Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Völkermischmasch wie bei der UNO - Der Weltzeitungskongress in Moskau (Foto: Packeiser/.rufo)
Völkermischmasch wie bei der UNO - Der Weltzeitungskongress in Moskau (Foto: Packeiser/.rufo)
Dienstag, 06.06.2006

Welt-Zeitungskongress: Putin unter Druck

Moskau. Auf dem Weltzeitungs-Kongress versuchte der Kreml, Russland als weltoffenen Staat zu präsentieren – mit begrenztem Erfolg. Die westlichen Gäste wollen einfach nicht glauben, dass die russische Presse frei ist.

“Das ist ja wie bei der UNO hier”, sagt ein Chefredakteur in der Menschenmenge vor dem Moskauer Kreml-Palast zu seinem Begleiter, während die Eröffnungszeremonie beginnt. Die Moskauer Gastgeber des WAN-Kongresses haben alles getan, um einen guten Eindruck bei den gut 1.700 führenden Medienvertretern aus aller Welt zu hinterlassen. Allein die Russische Eisenbahn habe die Großveranstaltung mit 250.000 Dollar gesponsert, erzählen Insider.

Propaganda-Veranstaltung im G8-Vorfeld


Der Kongress sei „Bestandteil eines Plans von politischen, Informations- und Propaganda-Veranstaltungen der Präsidentenadministration“ im Vorfeld des G8-Gipfels, heißt es mit entwaffnender Offenheit in einem offiziellen Pressetext der Veranstalter. Für den Kreml scheint es unerträglich zu sein, spätestens seit der umstrittenen Übernahme des kritischen TW-Senders NTW im Frühjahr 2001 durch den halbstaatlichen Gasprom-Konzern beim Thema Pressefreiheit oft in einem Atemzug mit den totalitärsten Regimes der Welt genannt zu werden.

Die massive Kritik des Weltzeitungsverbandes WAN an der fehlenden Pressefreiheit in Russland überschattet nun auch den Jahreskongress in Moskau. „Ein unerhörter Skandal“, ereiferte sich die Moskauer Boulevard-Zeitung „Moskowski Komsomolez“.

Bei Russland-Aktuell
• Scharfe Kritik an Russland auf Welt-Zeitungskongress (06.06.2006)
• Welt-Zeitungskongress beginnt heute in Moskau (05.06.2006)
• Boos bringt Medien in Kaliningrad auf Linie (08.05.2006)
• Internetzeitung wegen Putin-Satire eingestellt (23.05.2006)
• Es sah aus wie Pressefreiheit, war aber Auftragsarbeit (14.04.2006)
„Viele unserer Mitglieder waren vorab dagegen, den Kongress in Moskau zu veranstalten“, so WAN-Präsident Gavin O’Reilly. Ein wichtiges Argument für die russische Hauptstadt sei gewesen, dass der Zeitungsverband dadurch die Möglichkeit erhalte, seine Kritik persönlich an Russlands Präsidenten Wladimir Putin zu richten.

Wenn der Präsident nicht kommt, wird Dornröschen gespielt


Ursprünglich sollte die Rede sogar den Aufruf enthalten, Russland aus der G8 auszuschließen, hatte die Moskauer Tageszeitung „Kommersant“ berichtet. Doch der Redetext sei auf Druck aus dem Kreml entschärft worden. Zwischenzeitlich sah es am Montag so aus, als würde der Staatschef die Veranstaltung aus Protest boykottieren. Während die Kongressteilnehmer auf den Präsidenten warteten, wurde das Kultur-Begleitprogramm mit Tschaikowskis „Dornröschen“ in die Länge gezogen. „Wir wussten, dass in der Sowjetunion „Schwanensee“ gespielt wurde, wenn ein Parteichef starb, aber wir wussten nicht, dass „Dornröschen“ gespielt wird, wenn man auf den Staatschef wartet“, witzelte WAN-Geschäftsführer Timothy Balding.

Als der Kreml-Chef am Montag mit zweistündiger Verspätung doch noch auf der Eröffnungsveranstaltung erschien, musste er sich dann von O’Reilly dennoch massive Angriffe auf seine Politik anhören: Zunehmender staatlicher Druck auf die Presse, das Fehlen eines unabhängigen Fernsehens und käufliche Redakteure gehörten zum Alltag der russischen Medien.

Putin versuchte, seinen Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen. Noch vor 15 Jahren eine Veranstaltung wie der WAN-Kongress im Moskauer Kremlpalast, dem Veranstaltungsort der kommunistischen Parteitage, undenkbar gewesen, sagte er. Beschuldigungen, der Staat kontrolliere die russischen Medien immer stärker, wies Putin in seinem Grußwort zurück. „Ich habe andere Informationen darüber“, sagte er. Es gebe in Russland inzwischen so viele private Printmedien, dass niemand sie mehr kontrollieren könne. In der Tat gebe es in Russland fortlaufend Konflikte zwischen Beamten und der Presse, aber das sei so in jedem Land der Welt.

„Die noch vorhandenen Probleme passen nicht in das einfache Schema gute Presse, böse Regierung“, erklärte auch Leonid Makaron, der Vorsitzende des russischen Verleger-Verbands und Haupt-Organisator des Kongresses. Wichtig für eine unabhängige Presse sei zuallererst deren wirtschaftliche Unabhängigkeit. Angesichts der guten Wachstumszahlen in der Medienbranche sei Russland hier auf dem richtigen Weg.

Alle russischen TV-Sender berichteten am Abend ausführlich über den Moskauer Zeitungskongress, Putins dortige Rede und sogar über das kleine Grüppchen Linksradikaler, das während der feierlichen Eröffnung Anti-Putin-Parolen in den riesigen Saal brüllte. Nur über die Kritik an der fehlenden Pressefreiheit verloren die Fernsehnachrichten kein Wort.

(kp/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 06.06.2006
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites