Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Die russische Volksseele hält derartige Beziehungen in großer Mehrheit für nicht ehefähig (Foto: bytheway.co.uk)
Die russische Volksseele hält derartige Beziehungen in großer Mehrheit für nicht ehefähig (Foto: bytheway.co.uk)
Dienstag, 12.03.2013

85 Prozent gegen Homo-Ehe: homophobe Stimmungen nehmen zu

Moskau. Laut einer repräsentativen Umfrage sind 85 Prozent der Russen gegen eine Genehmigung gleichgeschlechtlicher Ehen. 87 Prozent wollen keine Gay-Paraden in ihrer Stadt haben. Experten verzeichnen einen Anstieg homophober Stimmungen im Laufe der letzten acht Jahre.

Während in Westeuropa über die Legalisierung der Homo-Ehe und die steuerliche Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Paaren diskutiert wird, zeigt sich in Russland eine gegenläufige Tendenz. Durch ein in erster Lesung von der Staatsduma befürwortetes Gesetz soll „homosexuelle Propaganda gegenüber Minderjährigen“ landesweit strafbar werden, die Durchführung von Schwulenparaden ist seit Jahren so gut wie unmöglich. In mehreren Regionen gibt es bereits derartige „Antischwulengesetze“.

Bei Russland-Aktuell
• Moskau gegen Adoption von Kindern durch Homosexuelle (05.02.2013)
• Westerwelle kritisiert russisches Antischwulengesetz (30.01.2013)
• Süd-Venedig bricht mit Nord-Venedig wg. Schwulengesetz (29.01.2013)
• Duma genehmigt „Antischwulengesetz“ in erster Lesung (26.01.2013)
• Homosexuelle demonstrieren für „traditionelle Werte“ (22.01.2013)

22 Prozent wollen Schwule zwangsbehandeln


Die restriktive Politik gegen sexuelle Minderheiten spiegelt dabei die Stimmung in der Bevölkerung wider. Das zeigt auch eine aktuelle Umfrage des Moskauer Meinungsforschungsinstituts „Lewada-Zentr“. So üben nur 23 Prozent der Russen Toleranz gegen Schwule und Lesben; 27 Prozent sprechen sich für „psychologische Hilfe“ aus, 22 Prozent sogar für „Zwangsbehandlung“.

80 Prozent sind gegen ein Adoptionsrecht für schwule Paare. Dabei erklären 89 Prozent, dass sie keine Schwulen und Lesben im Bekannten- und Freundeskreis haben.

Die Soziologen kommen beim Vergleich mit früheren Umfragen zum Schluss, dass „sich die homophoben Stimmungen in den letzten acht Jahren verstärkt haben“. So zeigten sich sieben Prozent der Befragten weniger tolerant als früher, die Zahl der Befürworter von „Zwangsbehandlung“ habe um fünf Prozent zugelegt.

Außerdem sei die Zahl derer, die eine „Isolierung von der Gesellschaft“ fordern, um vier Prozent gestiegen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Stoll 05.09.2013 - 09:30

Stabhochsprung-Weltmeisterin Jelena Issinbajewa muss zurücktreten

Auf die Frage, ob die 31 Jahre alte Russin nach ihren umstrittenen Äußerungen über Schwule und Lesben weiter Botschafterin der Olympischen Jugendspiele sein könne, antwortete der scheidende IOC-Präsident Jacques Rogge während einer Presskonferenz in Buenos Aires: \"Wir werden das zu gegebener Zeit prüfen.\"
Rogge soll diese Menschenfeindin schleunigst abberufen.
Die weltweite Distanzsierung vom Putinliebling hat schon begonnen. Die nächsten Wettkämpfe dürften für sie nicht leichter werden.


Stoll 18.08.2013 - 02:56

Keinen Boykott wegen staatlicher Diskriminierung sexueller Minderheiten, sondern der Ausschluss Russlands...

. . . von Olympia, fordert der schwule amerikanische Sportjournalist Cyd Zeigler, der in der Huffington Post.
Eleganter könnte das IOC im Namen der Menschenrechte nicht zum Ausdruck bringen, wie es sich eigentlich anfühlt, wenn man innerhalb der eigenen Gesellschaft, der eigenen Stadt, des eigenen Landes von der Teilhabe ausgeschlossen wird.


Stoll 30.07.2013 - 16:08

Papst Franziskus hat Schwule und Lesben gegen Diskriminierung verteidigt. Über einen Homosexuellen, der Gott suche und ein Mensch guten Willens sei, könne er nicht den Stab brechen: „Wer bin ich, ihn zu verurteilen“


Stoll 08.07.2013 - 19:14

Freiheit der Schwulen und Lesben in Deutschland

Es war ein Rekord: Bei schönstem Wetter haben mindestens 900.000 Menschen auf der CSD-Parade in Köln gefeiert und für mehr Gleichberechtigung protestiert.Dagegen politisch motivierter Hass Putins auf Menschen anderer sexueller Prägung in Russland.


ivanfi 26.03.2013 - 17:56

.....brüllt oder vielmehr nörgelt.... ein zahnloser Tiger....am Steppenrand....

\"Es sind immer die Anderen, ....... Schuld ......

Nur keine korrupten Polizisten, Staatsanwälte, Abgeordnete, Staatssekretäre, Minister und, und. . . . unfähige russische Führer und Präsidenten.\"
---------

....und die Karawane läuft und läuft....und läuft.....weiter....!


Stoll 12.03.2013 - 23:28

Es sind immer die Anderen, denen man zur Ablenkung eigenen Unvermögens Schuld für Probleme an die Backe kleben will. Tschetschenen, Kasachen, Schwule, Moslems, Armenier, Juden, NGO\"s, Amerikaner, Lesben, Georgier, Ukrainer sind dazu besonders geeignet.
Nur keine korrupten Polizisten, Staatsanwälte, Abgeordnete, Staatssekretäre, Minister und, und. . . . unfähige russische Führer und Präsidenten.


xy 12.03.2013 - 16:50

Fake

die russischen Medien haben ihre Funktion erfüllt und die Menschen von Toleranz und demokratischen Werten abgebracht.
Wer ist daran interressiert, Russland in die entgegengesetzte Richtung wie Europa zu bringen ?
Oder sind einfach die Umfragen ein Fake ?
Aber gute Propaganda wirkt immer.
Aber was soll das?


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 12.03.2013
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177