Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Mittwoch, 30.01.2013

Westerwelle kritisiert russisches Antischwulengesetz

Berlin. In einem Gespräch mit dem russischen Botschafter in Berlin hat Außenminister Westerwelle das in erster Lesung in der Duma angenommene „Antischwulengesetz“ als schädlich für Russlands Image in Europa bezeichnet.

Bei Russland-Aktuell
• Süd-Venedig bricht mit Nord-Venedig wg. Schwulengesetz (29.01.2013)
• Duma genehmigt „Antischwulengesetz“ in erster Lesung (26.01.2013)
• Westerwelle kritisiert Prozess gegen Pussy Riot (14.08.2012)
• Westerwelle vs Lukaschenko: Besser Diktator als schwul? (06.03.2012)
Bei einem Treffen mit dem russischen Botschafter Wladimir Grinin sagte Guido Westerwelle, die Gesetzesnovelle gegen „Propaganda von Homosexualität gegenüber Minderjährigen“ könnte Russlands Beziehungen zu Europa schaden, da es gegen die Prinzipien der europäischen Menschenrechts-Konvention verstoße.

Laut Westerwelle könnte das geplante Gesetz „die Entwicklung der europäisch-russischen Beziehungen behindern“. Westerwelle bezeichnete sich selbst als „Freund Russlands“ und sprach von seiner „persönlichen Enttäuschung“ über die Gesetzesinitiative.

Die Novelle war letzten Freitag mit großer Mehrheit in erster Lesung von der Staatsduma angenommen worden. Bürgerrechtler fürchten, das Gesetz könnte zum Verbot von öffentlichen Auftritten Homosexueller führen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

ivanfi 31.01.2013 - 16:17

Mit geringfügiger Rechtsschreibung-Nachhilfe.

Pardon!
Selbst in die Falle getappt!
------
„Herr Westerwelle ist sich mit Sicherheit bewußt,...........


ivanfi 31.01.2013 - 16:14

„Herr(n) Westerwelle ist sich mit Sicherheit bewußt, das(s) in diesem Zusammenhang Schwarz - Weiß Malerei absolut unangebracht ist.“

„Vielleicht sollten wir vor einer Kritik des deutschen Außenministers abwarten,
was, wie und wann offiziell
von diesem selbst verlautbart wird.“
----------
Und: wenn NICHTS „verlautbart wird“, sollten wir uns als BRAVEN BRD-BÜRGER zurückhalten…..
----------
Schließlich „dies entspricht seinem Charakter“…..
und dafür kann der Arme,
der BRD-VIZEKANZLER 2013 (Vizechef eines der reichsten Länder der Erde) nichts…...
-----
Mit geringfügiger Rechtsschreibung-Nachhilfe.


Holger Eekhof 31.01.2013 - 12:25

Zu viel in dieses Treffen hineininterpretiert?

Meinen Informationen zu Folge vermeidet das Außenamt bisher jegliche Stellungnahme zu diesem Gespräch.

Die Informationen über die Inhalte und vor allem wie sie besprochen wurden stammen meines Wissens ausschließlich von der Webseite von Spiegel online, eine Quellenangabe erfolgt nicht.
Es heißt lapidar - Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen - ...

Ob und wie sich die deutsche Regierung und insbesondere Herr Westerwelle als Außenminister in dieser Situation verhält, wäre für mich schon interessant ...

Doch aus einer singulären, dazu unbenannten Nachrichtenquelle tatsächlich irgendeine offizielle Position abzuleiten - ich weiß nicht recht...

Noch dazu wenn diese Webseite mit folgenden Berichten im Nachgang zur Berichterstattung dazu kommt, natürlich wieder ohne Nennung einer Quelle:

- russische Armee-Rekruten sollen bei der Einberufung auf Tattoos untersucht werden, die auf eine homosexuelle Orientierung hindeuten - Zitat Ende.

Mir sind solche Vorgänge nicht bekannt, die Art und Weise der Berichterstattung entspricht einem bestenfalls unsäglich zu nennendem Niveau.

Ich könnte mir zwar sehr gut vorstellen, das Herr Westerwelle sein persönliches Unbehagen im persönlichen Gespräch kundtat, dies entspricht seinem Charakter.

Allerdings glaube ich auch, das er allein auf Basis seines individuellen Backrounds sehr vorsichtig damit wäre, in der kolportierten Form zu argumentieren.

Herr Westerwelle ist sich mit Sicherheit bewußt, das in diesem Zusammenhang Schwarz - Weiß Malerei absolut unangebracht ist.

Viellicht sollten wir vor einer Kritik des deutschen Außenministers abwarten, was, wie und wann offiziell von diesem selbst verlautbart wird.


ivanfi 30.01.2013 - 18:39

Unlogisch und Unerklaerlich???

„…..weshalb diejenigen, welche am intensivsten gegen diese Staatenunion bellen, selbst in dieser beheimatet sind?!?!?! Da muss wohl moeglicherweise doch noch Etwas Akzeptables und Vorteilhaftes vorhanden sein?!?!?!“
-----------
Sehr witzig……wie manche den Unwissenden miemen. (Zusammenhänge nicht zuordnen, Fazit nicht erstellen…können)……


Cello 30.01.2013 - 18:11

Unlogisch und Unerklaerlich

Muss diese BRD / EU doch ein \"D....sloch\" sein, doch unverstaendlich ist und bleibt wohl fuer einige Kommentarleser- und Verfasser hier, weshalb diejenigen, welche am intensivsten gegen diese Staatenunion bellen, selbst in dieser beheimatet sind?!?!?! Da muss wohl moeglicherweise doch noch Etwas Akzeptables und Vorteilhaftes vorhanden sein?!?!?!


ivanfi 30.01.2013 - 17:26

Wer sein Gedächtnis auffrischen kann,……

……kann sich noch an die Westerwelle/Merkel-BLAMAGE erinnern, als diese Anfang Juni 2012 STILL UND GEHEIM (telefonisch) Russland um Assads Asyl-Aufnahme gebeten haben.

(Ich glaube diese kohlköpfige „Initiative“ ist von Westerwelle ausgegangen.)

Lawrow äusserte später, dass er über diesen SCHLECHTEN SCHERZ sehr überrascht und auch empört war. Er sagte, er war über so viel Dummheit reichlich irritiert, fassungslos.

Das ist eben DIPLOMATIE (vom Dümmsten) á la BRD 2012/2013, in der Zeit der vollmundigen, vor Protz kaum zu bändigenden BRD-Politik, inkl. der dieser dienenden, angeschlossenen Medialen Diktatur.
-------------
Bezug:
„30.01.2013 16:47 eipram
Westerwelle ist Freund Russlands...
Jeder, der über eine halbwegs vernünftige Bildung verfügt, kann diesen Schwätzer überhaupt nicht Ernst nehmen...“
------------


eipram 30.01.2013 - 16:47

Westerwelle ist Freund Russlands...

Jeder, der über eine halbwegs vernünftige Bildung verfügt, kann diesen Schwätzer überhaupt nicht Ernst nehmen...\\\\\\\\r\\\\\\\\n\\\\\\\\r\\\\\\\\nAls ob sich die Russen, ausgerechnet von einem Westerwelle, suggerieren lassen würden, was falsch oder richtig sei!


Uwe Niemeier 30.01.2013 - 11:38

... und Tony Halva, es steht die Frage ...

wem nützt das von Ihnen angesprochene vergiftete Klima zwischen der EU/zwischen Deutschland und Russland?

Dem einfachen Menschen? Wohl kaum, der will nur vernünftig leben.

Deutschland als Staat? Wohl kaum, ein schlechtes Klima nützt niemandem.

Der EU? Wohl kaum, denn immerhin befindet sich die EU und Russland auf einem Kontinent, in einem Haus.

Wir sind also Nachbarn und ein gutes nachbarschaftliches Verhältnis soll ja von Vorteil sein, wenn es mal brennt in der Wohnung oder es einen Wasserrohrbruch gibt, oder wenn man einfach mal jemanden braucht zum schwatzen oder Blumen gießen.

Liebe Nachbarn in einem anderen Stadtteil sind auch nicht schlecht, aber doch ein wenig weit entfernt für das tägliche gemeinsame Leben - oder?


Tony Halva 30.01.2013 - 11:26

Tja, der Westerwelle

Logisch findet er da persönlich nicht prima. Aber jeder souveräne Staat muss halt seine eigenen Entscheidungen treffen. Und die sollten dann auch akzeptiert werden. Es ist auch sicher nicht in Ordnung, dass die EU oder Deutschland immer wieder versuchen Russland das eigene Wertekostüm überzustülpen, als wären sie allein die Krone der Schöpfung. Das ist doch altes Kolonialistengehabe und sowas lassen die Russen nicht mit sich machen. Vielmehr sollte sich die EU um ein besseres Verhältnis zu Russland bemühen und alte Feindbilder abbauen. Durch ihre oberlehrerhafte permanente Kritik vergiftet die EU doch nur das Verhältnis zu Russland.


Uwe Niemeier 30.01.2013 - 09:24

... obwohl ich nicht immer Verständnis für die ...


Positionen und Meinungen von Politikern der Bundesrepublik Deutschland habe, so kann ich Herrn Westerwelle natürlich in seiner Kritik zum Antischwulengesetz in der Russischen Föderation voll verstehen. Ich, an seiner Stelle, hätte mich auch kritisch geäußert (aber ich bin ja nicht an seiner Stelle).


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 30.01.2013
Zurück zur Hauptseite








In ganz Russland wird der 9.Mai, der Tag des Sieges und des Kriegsendes mit Militärparaden begangen. Auf dem Roten Platz in Moskau wurden u.a. auch moderne S-400 Luftabwehrraketensysteme gezeigt. (Topfoto: Foto: TV)



Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Ukraine Monitor
06.10.2015Rebellen setzen Kiew unter Zugzwang
17.09.2015Ukraine verhängt Sanktionen gegen Journalisten
07.09.2015Revolte bei den Rebellen in Donezk
01.09.2015Frieden in der Ukraine hat ein anderes Kaliber
12.08.2015OSZE-Mission im Donbass-Gebiet beschossen
09.08.2015OSZE-Beobachtermission in Donezk wird brenzlig
31.07.2015Russland blockiert UN-Resolution zum Boeing-Abschuss
03.07.2015Moskau kritisiert Boeing-Abschussbericht
02.07.2015Das Minsker Auslegungsabkommen für die Ukraine
29.06.2015Transnistrien: Lunte an neuen altem Pulverfass
19.06.2015US-Senat stimmt Waffenlieferungen für Ukraine zu
18.06.2015Poroschenko feuert Geheimdienstchef in der Ukraine
16.06.2015Stillstand bei Friedensverhandlungen für Ukraine
26.05.2015Transit-Blockade für russische Truppen in Transnistrien
06.05.2015Expertenbericht: Boeing-Katastrophe ein Schuss von Buk

www.ukraine.aktuell.ru
Dossier und
Nachrichtenüberblick >>>

Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>


Fast alles über
Fussball in Russland

14.07.2015Moskau sagt Fabio Capello Ciao
10.07.2014Botschaft lädt zur Live-Übertragung des WM-Finals ein
27.06.2014Russland verpasst Achtelfinale gegen Deutschland
12.09.2013Petersburg bewirbt sich um Fußball-Europameisterschaft
15.08.2013Russland blamiert sich bei WM-Qualifikation in Nordirland
13.06.2013Fußball-EM U21: Deutschland schlägt Russland
18.04.2013Ex-Fußballstar Arschawin randaliert betrunken in London
12.04.2013Chelsea: Abramowitschs 90 Mio. Euro und ein Halbfinale
08.04.2013Zenit-Stadion eröffnet 2015 – 6 Jahre später als geplant
05.04.2013Europa-Cup: Abramowitschs Chelsea schlägt Rubin Kasan
03.04.2013Zenit-Arena: Stadionbau hängt wieder in der Luft
21.03.2013Kadyrows Schimpftirade im Stadion – Grosny darf alles?
15.03.2013Kasan muss gegen Abramowitschs Club Chelsea ran
15.03.2013Europa Liga: Kasan weiter, Zenit scheitert an Basel
22.02.2013Machatschkala wirft Hannover 96 aus der Europa League

Mehr Fussball bei www.fussball.aktuell.ru >>>

Moskau espresso
Schnelle Stadtnachrichten

29.12.2015Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
20.10.2015Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
23.09.2015Moskau erhält größte Moschee Europas
11.09.2015IKEA plant Expansion in Moskau
03.09.2015Aerosmith kommt zum Moskauer Stadtgeburtstag
15.06.2015Schwimmendes Museum auf Moskau-Fluss geplant
11.06.2015Moskaus Flughafenzubringer: Neue Preise, alte Züge
14.05.2015Fahrradwege auf dem Roten Platz in Aussicht
08.05.2015Moskaus Siegesparade richtet sich gen Osten
02.03.2015Nemzow-Mord: Politik auf brutale Art
16.02.2015Lenin-Mausoleum in Moskau für zwei Monate geschlossen
11.12.2014Moskau startet neuen Anlauf für Maut-Einfahrt
21.10.2014Absturz: Total-Schaden auf Moskauer Flughafen
23.09.2014Absage an CRO - Boykott des Tags der Deutschen Einheit?
14.09.2014Kreml erwartet Sieg bei Regionalwahlen in Russland

Veranstaltungskalender Moskau >>>

Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>



Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177