Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Bergungstrupps sperren das Gebiet um das brennende Flugzeugwrack ab (Foto: TV)
Bergungstrupps sperren das Gebiet um das brennende Flugzeugwrack ab (Foto: TV)
Mittwoch, 09.03.2011

Absturz der AN-148: Mit Vollgas ins Verderben

Woronesch. Ein defekter Geschwindigkeitsmesser soll den Absturz des Flugzeugs AN-148 in Westrussland ausgelöst haben. Der Pilot drückte irritiert durch die falsche Anzeige aufs Gas – und überlastete das System.

Die AN-148 ist eine russisch-ukrainische Gemeinschaftsproduktion, die sowohl für den Passagier-, als auch für den Frachtverkehr genutzt werden kann. In Russland wird der Flieger von den Flugzeugwerken VASO in Woronesch produziert. Die offizielle Höchstgeschwindigkeit beträgt 870 km/h.

Teil eines großen Rüstungsgeschäfts mit Myanmar


Die Absturzmaschine wurde von den Streitkräften Myanmars (Birmas) als Militär-Transport-Flugzeug bestellt. Sie ist Teil eines größeren Rüstungsdeals, der unter anderem auch die Lieferung von MiGs nach Südostasien vorsieht.

31 Testflüge soll die Antonow vor dem Unglücksflug anstandslos bewältigt haben. Am Samstag aber paarten sich wohl technische Mängel und mangelnde Vertrautheit der Piloten mit der Maschine. Am Steuerknüppel sollen zwei Testpiloten aus Myanmar gesessen haben.

Alle Insassen kommen uns Leben


Insgesamt waren sechs Personen beim Testflug an Bord; neben den beiden Gastpiloten auch zwei russische Testpiloten und zwei Ingenieure aus dem Flugzeugwerk Woronesch. Alle Insassen kamen bei dem Absturz ums Leben.

Bei Russland-Aktuell
• Terroranschlag nicht Ursache für Absturz der An-148 (07.03.2011)
• Russisches Militärflugzeug bei Tula abgestürzt (29.12.2010)
• Flugzeugabsturz: Überlebende müssen Nacht ausharren (01.10.2010)
• Flugzeugabsturz in Sibirien fordert Tote und Verletzte (03.08.2010)
• Ukraine: Zollunion und Pipelines für billiges Gas? (26.03.2010)
Als wahrscheinlichste Unfallursache haben die Ermittler nun eine Verknüpfung zwischen technischem Defekt und menschlichem Versagen ausgemacht: Nach der Auswertung der Flugschreiber vertreten Experten nun die Ansicht, dass der Geschwindigkeitsmesser nach einem schnellen Sinkflug von 9.000 auf 5.000 Meter Höhe ausgefallen ist.

Defekter Tacho zeigt zu geringe Geschwindigkeit an


Der Tacho zeigte einen deutlich geringeren Geschwindigkeitswert als den tatsächlichen an. Der Pilot erhöhte daraufhin das Tempo. Die Belastung der Triebwerke erreichte schließlich einen kritischen Wert, woraufhin sie Feuer fingen und das Flugzeug noch in der Luft auseinanderbrach.

Ähnliche Beobachtungen meldeten bereits Augenzeugen von der Unglücksstelle. Der Flieger war in der Nähe des Dorfes Garbusowo im Gebiet Belgorod abgestürzt. Er wurde erst kurz über dem Boden von bewohntem Gebiet weggelenkt.

Schlag für die Flugzeugindustrie


Der Absturz ist ein schwerer Schlag für die russische Flugzeugindustrie. Immerhin gilt die AN-148 als eins der modernsten russisch-ukrainischen Regionalflugzeuge. Sie sollte die alten Tupolews ersetzen und auch den westlichen Boeings und Airbussen Konkurrenz machen – zumindest im GUS-Raum und in Asien.

Der Konzern Antonow hat heute seinen Sitz in der Ukraine. Aufgrund der vielen noch aus der Sowjetzeit stammenden Verknüpfungen zu Russland werden Antonow-Flieger aber auch teilweise in Russland produziert. Die russische Luftfahrtholding OAK ist daran interessiert, Antonow zu übernehmen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 09.03.2011
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru