Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Fataler durchstoß durch die Nebeldecke: Das Wrack der polnischen Präsidentenmaschine am Flughafen von Smolensk (Foto: tv/.rufo)
Fataler durchstoß durch die Nebeldecke: Das Wrack der polnischen Präsidentenmaschine am Flughafen von Smolensk (Foto: tv/.rufo)
Dienstag, 13.04.2010

Absturz Smolensk: Tu-154 hatte keine Landefreigabe

Smolensk. Die Maschine von Polens Präsident Kaczynski setzte ohne Freigabe des Smolensker Fluglotsen zur Landung an. Auch soll es Verständigungs-Probleme zwischen Crew und Tower gegeben haben.


Wie Anatoli Murawjow, einer der Militärlotsen von Smolensk, gegenüber der „Komsomolskaja Prawda“ sagte, hätte der leitende Fluglotse die polnische Tupolew dreimal zu einem zweiten Anflugsversuch aufgefordert. „Die Besatzung hörte nicht auf ihn. Obwohl der Lotse warnte, dass die Sicht schlecht ist und man sich zum Ausweichen auf einen Ersatzflughafen bereit machen soll“, sagte Murawjow.

Der zum Absturz führende Anflug sei der einzige Landeversuch der Präsidentenmaschine gewesen. In früheren Berichten über den Absturz war von vier Anflugversuchen die Rede. Offenbar hatte die Tupolew aber nur vier Kreise über dem Zielflughafen gedreht, bevor sie in den Endanflug ging.

Polnische Crew ignorierte den Tower


Die Präsidentenmaschine hätte weder eine Freigabe zum Sinkflug noch zum Endanflug auf die Piste erhalten. Nachdem die polnische Crew die Anweisungen des Lotsen ignoriert habe, blieb der Tower-Besatzung nur übrig, den Flug passiv zu verfolgen. Laut Murawjow hätten die polnischen Piloten während ihrer Manöver auch die in der Fliegerei üblichen Positionsmeldungen nicht abgesetzt.

Wie der Militärlotse berichtete, hätte am Samstag Morgen zunächst eine Yak-40 aus Warschau in Smolensk heil aufgesetzt. Danach verschlechterten sich die Sichtverhältnisse durch Nebel drastisch. Eine dann anfliegende Iljuschin-76 sei deshalb nach Moskau-Wnukowo umgeleitet worden.

Russisch-englischer Sprachsalat im Funk


Auch habe es Sprachschwierigkeiten bei der Verständigung mit der Crew gegeben. Der leitende Fluglotse habe mit dem Piloten russisch gesprochen und englische Sätze eingebaut, die ihm von Kollegen zugeflüstert wurden. Das Niveau der Verständigung sei „fifty-fifty“ gewesen.

Bei Russland-Aktuell
• 45 Tote des Absturzes von Smolensk identifiziert (13.04.2010)
• Russland und Polen trauern gemeinsam um Absturzopfer (12.04.2010)
• Kaczynskis Leiche gefunden – Montag Staatstrauer (10.04.2010)
• Schock für Polen und Russland: Präsidenten-Jet abgestürzt (10.04.2010)
• Putin und Tusk gedenken der 4.500 Opfer von Katyn (07.04.2010)
„Es war schwer zu verfolgen, ob der Pilot verstand, was man ihm sagte. Die Sprachbarriere hemmte das Verständnis“, so der russische Lotse.

Polnische Kollegen des Flugzeugführers erklärten allerdings, dass der Chefpilot Russisch perfekt in Wort und Schrift beherrscht habe. Auch hätte er erst drei Tage zuvor das gleiche Flugzeug in Smolensk gelandet, als Premierminister Donald Tusk nach Katyn kam.

VIP-Piloten unter tödlichem Leistungsdruck


Murawjow vertrat in dem Interview die Meinung, dass „das Streben, die Maschine um jeden Preis zu landen“, eine der Ursachen des Unglücks sei. Wenn VIPs an Bord seien, hätte dieses Bestreben schon mehrfach „auch unsere Crews und die Personen selbst“ ums Leben gebracht.

„Es gab ja den Fall, dass Kaczynski eine Besatzung entließ, weil sie das Flugzeug auf einem Ersatzflughafen gelandet hatte. Und jetzt versetzen sie sich in die Rolle der Piloten. Diese Angst, das Gefühl einer falschen Scham, die Meinung, dass eine Ausweichlandung eine Schande ist, das hat dazu geführt, dass der Pilot so viele Menschen ins Jenseits befördert hat.“

2008: Kaczynskis gescheiterte Landung in Tiflis


Murawjow spielte damit auf einen Vorfall im August 2008 an: Der polnische Präsidenten-Jet mit Kaczynski und dessen Kollegen aus der Ukraine und den drei baltischen Staaten an Bord sollte in Tiflis landen, wo die Präsidenten während des Krieges zwischen Georgien und Russland einen Solidaritätsbesuch machen wollten.

Der Pilot verweigerte sich jedoch aus Sicherheitsgründen dem Wunsch Kaczynskis und steuerte Gjandscha in Aserbaidschan an.

Nach Medienberichten drohte Kaczynski damals mit der Entlassung der Crew. Angeblich wurde der Pilot später jedoch vom polnischen Militär für seinen Schritt ausgezeichnet.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 13.04.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites