Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Ganz so einfach waren die russischen Langzeitspione in Deutschland allerdings nicht zu erkennen (Foto: Archiv/.rufo)
Ganz so einfach waren die russischen Langzeitspione in Deutschland allerdings nicht zu erkennen (Foto: Archiv/.rufo)
Dienstag, 25.10.2011

Agenten-Fall: Moskau schweigt. Das sagt viel

Moskau. Russland bestätigt nicht, dass es sich bei dem in Deutschland verhafteten Ehepaar um seine Agenten handelt. Wenn es doch so war – und darauf zeigen die Indizien – dann wohl nur im Bereich Industriespionage.

Wie der „Kommersant“ heute mitteilt, arbeitete der unter Spionageverdacht festgenommene Andreas A. – dem Pass nach wie seine Ehefrau Heidrun Österreicher – für den im hessischen Heuchelheim ansässigen Technologiekonzern Schunk Group.

Konkret sei er Mitarbeiter des Tochterunternehmens Vötsch Industrietechnik im württembergischen Balingen. Dort war A. auch letzte Woche an seinem Arbeitsplatz festgenommen worden.

Im Visier: High-Tech bei Werkstoffen und Produktion


Laut der Webseite des Konzerns plant und produziert die Vötsch Industrietechnik GmbH Geräte und Anlagen zur Wärmebehandlung und Trocknung für nahezu jeden Anwendungsbereich. Schunk charakterisiert sich als „mittelständisch geprägter weltweit aktiver Technologiekonzern“, der „in den Kernmärkten Kohlenstofftechnik und Keramik, Umweltsimulationstechnik und Klimatechnik, Sintermetalltechnik und Ultraschallschweißtechnik“ technologisch führend sei.

Bei Russland-Aktuell
• „Chapmans“ in Deutschland? Agentenpaar festgenommen (24.10.2011)
• Spionagevorwürfe: Georgien lässt Fotoreporter frei (22.07.2011)
• Spionage: Russland weist Israels Militärattache aus (19.05.2011)
• Putin singt Schlager mit Ex-Spionen, droht den Verrätern (26.07.2010)
• Russische Hobby-Spione unterwanderten die USA (29.06.2010)
Die Nachbarn des Ehepaars A. gingen davon aus, dass die Ehefrau nicht berufstätig war. Nach der Darstellung der deutschen Behörden wurde sie in ihrem Einfamilienhaus in Michelbach bei Marburg just in dem Moment gestellt, als sie per Funk Kontakt mit ihren ausländischen Auftraggebern hatte.

Aus welchem Staat diese kommen, wurde von deutscher Seite offiziell bisher nicht präzisiert. Der Umstand, dass aber besonders China und Russland in Deutschland besonders intensiv Industriespionage betreiben weist jedoch bereits in Richtung Moskau – ebenso wie die Einschleusung der lebenslangen Undercover-Agenten über Südamerika.

Verräterischen Akzent geleugnet


Den Nachbarn war dem Bericht zufolge der "russische oder polnische Akzent" der Eheleute A. aufgefallen. Als ein Sudetendeutscher aus der Nachbarschaft sie daraufhin jedoch angesprochen habe, hätte das Ehepaar jedoch kategorisch abgestritten, aus Osteuropa zu kommen, so die Zeitung. Das Alter der beiden taxieren die Nachbarn auf 45-46 Jahre bei ihm und 51-52 Jahre bei ihr.

Wie dem „Kommersant“ ein Informant „einer staatlichen Einrichtung“ sagte, würde Moskau üblicherweise „wenn nicht unsere Leute verhaftet wurden, deutlich sagen, dass dies nicht unsere sind“. Die Verweigerung eines Kommentars zu dem Vorgang in Deutschland seitens des Auslands-Geheimdienstes SWR könne deshalb als indirekter Beleg gelten, dass es sich um russische Agenten handelt.

Nur Rentner-Spione mit altem Funkgerät?


Möglich wäre aber auch, dass weniger der als Ingenieur tätige Ehemann, sondern dessen Gattin Moskau mit Vermittlerdiensten zu Dienste stand: „Falls es sich tatsächlich um Spione handelt, waren sie wohl in Rente und wurden als eine Art Briefkasten genutzt“, sagte gegenüber der „Iswestija“ ein Mitarbeiter des SWR.

Die Darstellung, im Hause der Familie hätte ein Kurzwellensender zur Nachrichtenübermittlung gestanden, hält der Spionageexperte Igor Korotschenko für kaum glaubwürdig. „Angepeilt wurden Spione im vergangenen Jahrhundert. Heute benutzt man für verschlüsselte Nachrichten Satelliten.“ Der vom „Kommersant“ befragte deutsche Geheimdienst-Experte Erich Schmidt-Eenboom sagte hingegen, diese Methode sei „zwar alt, aber durchaus praktisch und sicher“. Er geht davon aus, dass der Ehemann Industriegeheimnisse ausspionierte, die dann von seiner Frau übermittelt wurden.

Deutsch-russischer Agentenaustausch wahrscheinlich


Laut Schmidt-Eenboom erwartet die Beschuldigten im Falle eines Schuldspruchs eine Haftstrafe von „nicht mehr als fünf bis sechs Jahren“. Dennoch ist dem Bericht zufolge der russische Geheimdienstapparat einem Gesetz zufolge geradezu verpflichtet, seine enttarnten Agenten aus der Haft und in die Heimat zu holen und ihnen dort eine neue Existenzgrundlage zu verschaffen.

Üblicherweise geschieht diese Heimholung durch einen Austausch – so war es ja auch im Aufsehen erregenden Fall der zehnköpfigen russischen Spionage-Gruppe in den USA.

Offensichtlichster Kandidat für einen Austausch sei auf russischer Seite Andrej Dumenkow, der wegen 2006 wegen Spionage für Deutschland zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Er soll für den BND Informationen über russische militärische Raketen beschafft haben.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 25.10.2011
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites