Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Star Arschawin (Arshavin) will sich beim Wechsel finanziell nicht verschlechtern (Foto: Archiv)
Star Arschawin (Arshavin) will sich beim Wechsel finanziell nicht verschlechtern (Foto: Archiv)
Donnerstag, 29.01.2009

Arschawin will mehr Geld, als Arsenal London zahlen will

Moskau. Das Tauziehen um Andrej Arschawin nimmt kein Ende. Der Wechsel Arschawins von Zenit St. Petersburg zum Londoner FC Arsenal und damit in die englische Premier League ist noch lange nicht perfekt. Man streitet um den Preis.

Es schien, als ob nach einer Einigung der Vereine der Transfer von Andrej Arschawin zum FC Arsenal schon unter Dach und Fach war. Zwischen 15 und 18 Millionen Euro sollten für den 27-jährigen russischen Nationalspieler als Ablösesumme nach St. Petersburg fließen.

Bei Russland-Aktuell
• Nevasport: Arschawins Wechsel zu Arsenal perfekt (23.01.2009)
• Fußball: Bayern München jagt Timoschuk und Arschawin (12.11.2008)
• Advocaat bleibt, und Arschawin kündigt Streik an (07.11.2008)
• Zenit St. Petersburg sagt Champions League adieu (26.11.2008)
• www.zenit.aktuell.ru
Doch jetzt folgt ein Dementi aus London. Der Trainer von Arsenal London Arsen Wenger sagt wörtlich: „Es ist noch nichts geklärt, und es ist auch nicht wahr, dass sich beide Vereine schon über eine Ablösesumme geeinigt haben“.

„Es scheinen viele verschiedene Stimmen aus Richtung Zenit zu kommen. Ich bin nicht immer sicher, ob es ein offizieller Standpunkt des Vereins ist“, erklärte Arsenals Trainer weiter gegenüber Journalisten in London.

Ausserdem machte Wenger klar, dass keiner Sonderkonditionen bei Arsenal zu erwarten habe, auch Arschawin nicht.



Ein weiterer Stolperstein für den Transfer könnte nach Einschätzung von Szenekennern auch noch die persönliche Honorarforderung von Arschawin (Arshavin) sein.

Da Arschawin persönlich eine Kompensationszahlung in Höhe von 2,5 Millionen Dollar an Zenit leisten soll, fordert er nun ein höheres Gehalt beim FC Arsenal. Die Kompensation ergibt sich aus dem Bonus über fünf Millionen Dollar beim Vertragsabschluss 2006 über vier Jahre, von denen Arschawin aber nur zwei abgeleistet hat.

Arsenal habe ihm etwas mehr als 80.000 Euro pro Woche angeboten, dieses reicht ihm aber nicht, heisst es. Bei Zenit verdient er gut 100.000 Euro pro Woche. Zur Zeit ist Arschawin mit Zenit St. Petersburg im Trainingslager in Dubai.
Der Transfer ist nur noch bis zum 2. Februar möglich, danach ist Schluss bis zum Sommer. Arschawin spielt inzwischen mit dem Feuer - er hat bei Zenit Streik angekündigt, wenn er nicht nach Westeuropa wechseln darf.
Wenn es mit Arsenal nicht klappt - und inzwischen sieht es ganz danach aus -, hat Arschawin ein Problem: Wenn er sein Gesicht nicht verlieren will, muss er "streiken", und das heißt wiederum, dass er seinen Platz in der russischen Nationalelf verlieren könnte. Und der Auftritt dort ist für ihn nach eigenen Aussagen "das Allerwichtigste"...

(hg/sb/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 29.01.2009
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177