Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Weite Ferne gibts im Fernen Osten mehr als genug. (Foto: Mrozek/.rufo)
Weite Ferne gibts im Fernen Osten mehr als genug. (Foto: Mrozek/.rufo)
Montag, 25.01.2010

Auf nach Sibirien! Im Wilden Osten wird Land verschenkt!

Moskau. Um den Bevölkerungsschwund im russischen Fernen Osten und am Baikalsee zu stoppen, will der russische Staat Neusiedlern in Sibirien jeweils 3.000 Quadratmeter Bauland schenken. Das sieht das neue Entwicklungsprogramm 2025 vor.

Das "Entwicklungsprogramm 2025" der Regierung Putin war in der vergangenen Woche veröffentlicht worden. Es sieht Landschenkungen für Umsiedler in "wenig bevölkerten Gebieten" des Fernen Ostens und des Baikalsees vor. Jeweils 3.000 Quadratmeter Bauland sollen einmalig kostenlos für Hausbau zur Verfügung gestellt werden.

Bei Russland-Aktuell
• Putin spricht von Krise in demografischer Entwicklung (20.06.2006)
• Rubelregen gegen den Geburtenrückgang (22.05.2006)
In dem Programm heisst es, die Landschenkung sei "einer der zusätzlichen Hebel zur Bindung der Bevölkerung im Fernen Osten und am Baikalsee".

In der Diskussion sind auf Regierungsebene verschiedene Ansätze zur Förderung der Migration in Richtung Osten schon seit einem halben Jahrzehnt. Die Ergebnisse sind mager.

Bei Russland-Aktuell
• Russlands Bevölkerung sinkt bis 2050 um 30 Millionen (13.08.2009)
• Russisches Umsiedler-Programm läuft nur zäh an (24.10.2007)
• Kaliningrad: Bevölkerungschwund wegen Alkoholismus (25.02.2007)
• Muttergeld soll Russlands Demographieproblem lösen (08.02.2007)
• Russlands Ferner Osten entvölkert sich immer mehr (06.10.2006)
Geschenkte 3.000 Qaudratmeter Wald pro Nase, die sich in den endlosen Weiten Sibiriens recht kümmerlich ausnehmen, dürften wohl kaum ausreichen, um die Migrationsrichtung umzukehren und den Bevölkerungsschwund aufzuhalten.

Seit dem Zusammenbruch der UdSSR 1991 nimmt die Bevölkerung Sibiriens besorgniserregend rapide ab. Hauptursachen sind hohe Sterberaten, geringe Geburtenraten und Abwanderung. Gegenwärtig leben hinter dem Ural noch etwa 11 Millionen Menschen bzw. 7,8 % der russischen Gesamtbevölkerung.

Von 1991 bis 2007 sind laut "Entwicklungsprogramm 2025" aus dem Fernen Osten mehr als 1,3 Millionen und aus der Baikalregion 600.000 Menschen in den europäischen Teil Russlands ausgewandert.

Jetzt gehe es darum, die "Arbeitskraft-potential" durch "Umverteilung innerhalb des Landes" und "Heranziehung von Kadern aus dem Ausland" zu erhalten und zu entwickeln.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 25.01.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du