Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Der Körper des jungen Schwarz-Fliegers wurde beim Aufprall zerfetzt (Foto: Twoi Den)
Der Körper des jungen Schwarz-Fliegers wurde beim Aufprall zerfetzt (Foto: Twoi Den)
Montag, 22.10.2007

Blinder Passagier stürzt vor Domodedowo in den Wald

Moskau. In einem Wald nahe Moskau ist die Leiche eines jungen Mannes gefunden worden, der offenbar aus dem Fahrwerkschacht eines Flugzeuges stürzte. Seine Identität wie auch der Flug, mit dem er kam, sind noch offen.

Die Leiche war von einem Mann gefunden worden, der seinen Hund ausführte. Er bemerkte zunächst ein abgerissenes menschliches Bein weit oben in einem Baum.

Gerichtsmediziner stellten schon am Ort des schrecklichen Funds fest, dass der etwa 17 Jahre alte Jugendliche mit asiatischem Aussehen vor einigen Tagen durch einen Sturz aus großer Höhe ums Leben gekommen sein muss. Allerdings könnte er auch schon vorher tot gewesen sein - erfroren und erstickt im Fahrwerksschacht eines Airliners.

Absturz in der Anflugschneise



Der Fundort befindet sich im Bereich der Ein- und Abflugschneisen des etwa zwölf Kilometer entfernten Moskauer Flughafens Domodedowo. Irgendwelche höheren Bauten oder Bäume gibt es in der Nähe nicht.

Einen Ausweis trug das Opfer nicht bei sich, nur einen Zettel mit einigen Moskauer Telefonnummern. Deren Überprüfung sei bisher ergebnislos verlaufen, schreibt der „Moskowski Komsomolez“.

Junger “Schwarzflieger“ kommt lebend von Perm nach Moskau



Bei Russland-Aktuell
• Feuer an Bord: Tu-134 in Wnukowo glücklich notgelandet (15.10.2007)
• 15-jähriger überlebt Boeing-Flug im Fahrwerksschacht (24.09.2007)
• Blinde Passagiere: Chamäleon, Spinnen und Frösche (07.09.2007)
• Auch russische Flugpassagiere werden trocken gelegt (20.08.2007)
• Untergrundproduktion von Teilen für Passagierflugzeuge (25.07.2007)
Möglicherweise wurde der junge Mann durch Medienberichte zu seinem todbringenden Abenteuer animiert: Vor kurzem wurde auf dem Moskauer Flughafen Wnukowo ein 15-jähriger Junge aufgefunden, der im Fahrwerkschacht einer Boeing 1300 Kilometer aus Perm geflogen war – und die anderthalb Stunden Sauerstoffmangel und 50 Grad Kälte überlebt hat. In Luftfahrtkreisen gilt dies zwar als so gut wie unmöglich, doch der junge Permiak erlitt nur einige starke Erfrierungen.

Abflug in Moskau weniger wahrscheinlich



Das Aussehen und die leichte Kleidung – nur zwei T-Shirts und Jeans – des unbekannten Toten könnten dafür sprechen, dass er auf diesem Weg aus dem asiatischen Ausland illegal nach Russland gelangen wollte.

Bei in Domodedowo startenden Flugzeugen seien jedenfalls in den letzten Tagen keine Unregelmäßigkeiten mit den Fahrwerken bemerkt worden, heißt es. Außerdem ziehen startende Flugzeuge meist unmittelbar nach dem Abheben die Fahrwerke ein und schließen die entsprechenden Luken.

(ld/rufo/St.Petersburg)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 22.10.2007
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du