Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Der Dacia Logan MCV wird jetzt in Togliatti als Lada Largus hergestellt (Foto: Dacia)
Der Dacia Logan MCV wird jetzt in Togliatti als Lada Largus hergestellt (Foto: Dacia)
Freitag, 04.05.2012

Renault übernimmt 2014 die Mehrheit bei Avtovaz

Paris. Der Autokonzern Renault-Nissan wird 2014 die Aktienmehrheit beim russischen Autohersteller Avtovaz erhalten. Dies sieht eine gestern abgeschlossene Vereinbarung mit der Staatsholding „Rostechnologii“ vor.


Bisher ist die französisch-japanische Firmenallianz mit 25 Prozent am Lada-Hersteller beteiligt. Vor kurzem begann mit dem neuen Modell Largus dort die Produktion eines ersten Lada-Modells aus dem Produkt-Portfolio von Renault (bzw. dessen Tochter Dacia). Mit der Zeit werden in Togliatti auch Fahrzeuge mir Renault- und Nissan-Emblem vom Band laufen.

Bei Russland-Aktuell
• Wiedergeburt: Datsun wird zu einer russischen Automarke (20.03.2012)
• Avtovaz beginnt Verkauf von neuem Lada-Modell Granta (22.12.2011)
• Produktionseinstellung: Der Schiguli scheidet dahin (17.04.2012)
• Renault will Aktienmehrheit bei Lada-Hersteller Avtovaz (02.11.2010)
• Lada soll mit Renault-Hilfe richtig groß werden (11.03.2010)

Investor bekommt eine Mehrheit von 50,01 Prozent


Gestern vereinbarten Renault und die Staatsholding Rostechnologii in Paris nun einen Ablaufplan, wie der ausländische Autokonzern in absehbarer Zeit zu einer Aktienmehrheit von 50,01 Prozent an Avtovaz kommen wird.

Dazu ist die Gründung eines Joint-Ventures vorgesehen, in das Renault und Rostechnologii ihre Anteile an dem Autokonzern in Togliatti einbringen werden. Renault und Nissan zahlen in mehreren Etappen an das Joint-Venture 750 Millionen Dollar, wofür die Firmenallianz letztlich im Sommer 67,13 Prozent der Aktien dieses Unternehmens erhält – was einer hauchdünnen Mehrheit an Avtovaz insgesamt entspricht.

Rostechnologii wird mit 24,5 Prozent keine Sperrminorität an Avtovaz mehr innehaben, sollte der Deal so wie geplant umgesetzt werden.

Der Deal könnte noch platzen


Die Pariser Vereinbarung ist allerdings nur in Form einer Absichtserklärung unterzeichnet worden und deshalb juristisch nicht bindend. Wie die Zeitung „Kommersant“ berichtet, bezahlt Renault mit 750 Mio. Dollar für ein Viertel an Avtovaz etwa das Doppelte des gegenwärtigen Börsenwertes des Unternehmens.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 04.05.2012
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru