Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Wladimir Putin durfte das Granta-Basismodell schon im Mai testfahren - hatte aber Startprobleme (Foto: autonews.ru)
Wladimir Putin durfte das Granta-Basismodell schon im Mai testfahren - hatte aber Startprobleme (Foto: autonews.ru)
Donnerstag, 22.12.2011

Avtovaz beginnt Verkauf von neuem Lada-Modell Granta

Togliatti. Ein neues Lada-Modell gibt es nur alle Jubeljahre einmal – jetzt ist es wieder so weit: Russlands größter und billigster Autohersteller verkauft den Nachfolger des altgedienten Shiguli – den "Granta".


Ganz neu ist die viertürige Limousine allerdings nicht: Sie basiert auf der Stufenheckversion des seit einigen Jahren wohl bekannten Kleinwagenmodells Kalina – dem modernsten Produkt der generell überalterten Modelllinie von Avtovaz.

Größer, besser - und billiger


Gegenüber dem eher babyhaft dreinschauenden Kalina bekam der Granta aber einen eindrucksvolleren Bug und ein bedeutend gewachsenes Heck verpasst. Darin verbirgt sich ein üppige 480 Liter großer Kofferraum. Auch vier bis fünf Passagiere finden im Innenraum durchaus menschenwürdig Platz.

Ladas jüngstes Produkt ist für ein Billig-Modell ganz ansehnlich geraten (Foto: Avtovaz)
Ladas jüngstes Produkt ist für ein Billig-Modell ganz ansehnlich geraten (Foto: Avtovaz)
Dem Autobauer in Togliatti gelang dabei das Kunststück, das größer, moderner und gefälliger auftretende Nachfolgemodell nun deutlich billiger anzubieten als den Vorgänger: Zahlreiche Komponenten (wie beispielsweise das Armaturenbrett oder die Türen) wurden unter Rationalisierungs-Aspekten neu erarbeitet und können nun günstiger gefertigt werden.

Tester russischer Autozeitschriften zeigten sich von den Resultaten beeindruckt: Der Granta fährt sich weitaus besser als der der Kalina und macht auch einen solideren Eindruck. Offenbar wirkt sich bei Avtovaz nun auch das Knowhow des 25-Prozent-Teilhabers Renault aus.

Kampfpreis im Billigauto-Markt


Die beiden zunächst angebotenen, eher schlicht ausgestatteten Granta-Versionen werden jetzt für 229.000 bzw. 256.000 Rubel (5.500 bzw. 6.200 Euro) angeboten. Im Preis ist ein Fahrer-Airbag, aber kein ABS enthalten.

Bei Russland-Aktuell
• Russischer Automarkt legt 2011 um 56 Prozent zu (08.07.2011)
• Unterwelt übernimmt das Steuer bei Autobauer AvtoVaz (10.06.2011)
• Vier Autokonzerne machen Milliarden-Investitionen (02.06.2011)
• Putin hat Startschwierigkeiten mit neuem Lada (12.05.2011)
• Lada: Klassiker Shiguli wird Togliatti verlassen (26.08.2010)
Damit unterbietet Lada in Russland deutlich alle vergleichbar dimensionierten Angebote der Konkurrenz: Für 252.000 Rubel ist ein antiquierter Daewoo Nexia aus Usbekistan erhältlich, der einfachste Renault Logan (in Westeuropa als Dacia bekannt) kostet 330.000 Rubel.

Ausverkauft für die ersten Monate


Mit dem Absatz dieses neuen Volksautos scheint es gegenwärtig dann auch keine Probleme zu geben: Avtovaz sammelte von September bis November über das Internet 20.000 Vorbestellungen. Wer nun ebenfalls einen Granta kaufen will, braucht vor April gar nicht erst zum Lada-Händler gehen, da keine neuen Bestellungen angenommen werden.

2012 möchte Russlands größter Autohersteller über 100.000 Stück des neuen Modells auf den Markt werfen. Etwa ein Drittel davon soll im Tochterunternehmen Ishmasch in Ischewsk gefertigt werden, wohin auch schon die Produktion des Ur-Ladas 2107 ausgelagert wurde. In absehbarer Zeit wird das klassische Modell aber ebenso wie die hoffnungslos überalterte Samara-Baureihe vom Granta verdrängt werden.

Ende einer Ära: Das letzte original russische Auto


Gegen Ende 2012 möchte Lada die Granta-Palette um Versionen mit Automatikgetriebe und ein praktisches Hatchback-Modell mit Heckklappe erweitern. Von einem Dieselmotor ist aber weiterhin nicht die Rede. Angetrieben wird der Granta von den auch aus der Priora-Baureihe bekannten 1,6-Liter-Motoren mit 82 bis 98 PS.

Voraussichtlich handelt es sich beim Granta um den letzten Pkw aus genuin russischer Entwicklung: Alle weiteren Lada-Modelle sollen auf Basis von Baureihen des Partners Renault-Nissan entstehen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 22.12.2011
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177