Online video hd

Смотреть 2022 видео

Официальный сайт rosregistr 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Blumen und ein Orden zum Abschied: 2001 schickte Putin Wjachirew aufs Altenteil (Foto: kremlin.ru)
Blumen und ein Orden zum Abschied: 2001 schickte Putin Wjachirew aufs Altenteil (Foto: kremlin.ru)
Dienstag, 12.02.2013

Ex-Gazprom-Chef Rem Wjachirew gestorben

Moskau. Im Alter von 78 Jahren ist gestern der ehemalige Vorstands-Chef des Erdgas-Konzerns Gazprom, Rem Wjachirew, gestorben. Seit seinem Abgang 2001 hatte er zurückgezogen auf einem Landgut bei Moskau gelebt.

Rem Wjachirew war in den 1980er Jahren stellvertretender Minister für die Gasindustrie. Zusammen mit seinem Vorgesetzten Viktor Tschernomyrdin setzte er durch, aus dem „Mingazprom“ einen privatrechtlichen Konzern namens Gazprom zu formen.

Dadurch blieb die russische Erdgas-Industrie, anders als die Öl-Branche, fast komplett unter staatlicher Kontrolle und in der Hand eines Monopolisten - und wurde so zum wichtigsten strategischen und wirtschaftspolitischen Hebel des Kremls.

Bei Russland-Aktuell
• Alexej Miller bleibt bei Gazprom noch fünf Jahre im Amt (22.03.2011)
• Gazprom als Waffe – neues Buch über den Ölkonzern (06.02.2008)
• Wie wurden die Oligarchen reich? (20.08.2003)
• Sesselrücken bei Gasprom (29.06.2001)
• Wjachirew fällt, Aktienkurse steigen (31.05.2001)
Unter Wjachirew wurden von Gazprom auch die ersten langfristigen Exportverträge mit westlichen Ländern geschlossen. Die Pipeline Blue Stream in die Türkei wurde gebaut und die heute besonders wichtigen Pipeline-Projekte Nord Stream und South Stream zumindest angedacht.

In der Jelzin-Ära eine der Schlüsselfiguren im Land


Nachdem Tschernomyrdin 1992 russischer Premierminister wurde, übernahm Wjachirew die Leitung des Staatsunternehmens. In den 1990er Jahren galt Wjachirew als einer der mächtigsten und reichsten Männer im Lande. Er hatte es fertig gebracht, dass 35 Prozent der Gazprom-Aktien unter seiner persönlichen Kontrolle standen.

Abschied in Ehren - aber ohne viel Aktien


Mit dem Abgang Tschernomyrdins aus der Regierung 1998 und dem Wechsel im Präsidentenamt von Boris Jelzin zu Wladimir Putin im Jahr 2000 schwand jedoch der Einfluss Wjachirews. Vor seinem – angeblich freiwilligen - Abschied bei Gazprom war er gezwungen, die von ihm gehaltenen Unternehmensanteile zurückzugeben.

Wjachirew zog sich daraufhin völlig aus dem gesellschaftlichen und politischen Leben zurück, blieb allerdings auch von jeglichen juristischen Nachstellungen verschont. Er lebte auf seinem 50 Hektar großen Landgut nahe Moskaus.

An Gazprom hielt Wjachirew zuletzt nach eigenen Angaben nur ein Aktienpaket von 0,01 Prozent – das einen Wert von etwa 13 Mio. Dollar darstellt.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 12.02.2013
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: TV)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    В хорошем качестве hd видео

    Онлайн видео бесплатно