Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Mittwoch, 02.05.2012

Häufige Flugzeugabstürze wegen schlechter Ausbildung

Moskau. Die meisten Flugzeugabstürze passieren in Russland wegen der mangelnden Ausbildung von Flug- und Bodenpersonal. Das ergab eine Überprüfung von Schulungszentren und Hochschulen der russischen zivilen Luftfahrt.

Nicht technische Mängel sind, wie oft vermutet, der Hauptgrund für die sich mehrenden Abstürze von russischen Verkehrsmaschinen. Die Schuld liegt in der mangelhaften Ausbildung von Piloten und Bodenpersonal. Zu diesem Schluss kommt eine im Auftrag der Generalstaatsanwaltschaft durchgeführte Untersuchung.

Bei Russland-Aktuell
• Polen trauert zwei Jahre nach dem Kaczynski-Absturz (10.04.2012)
• Flugzeugabsturz in Tjumen: machte VIP-Passagier Druck? (09.04.2012)
• Safety last: Gefährliches Draufgängertum im Cockpit (09.09.2011)
• Katze drei Wochen nach Flugzeugabsturz wieder zuhause (05.08.2011)
• TU-Anflug im Nebel: Karelien-Crash ähnelt Smolensk (21.06.2011)
„Wegen Fehlern von Piloten und Bodenpersonal passieren 80 Prozent aller Katastrophen“, teilte eine Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft am Mittwoch in Moskau in einem Interview für die Zeitschrift „Prokuror“ mit.

„Das heute existierende System der Attestierung des Luftpersonals entspricht nicht der Gesetzgebung der Russischen Föderation und den internationalen Standards“, heißt es dort. Die materiell-technische Basis in den Lehranstalten sei unzureichend. Es fehle an Lehrkräften und tauglichem Trainingsgerät.

Die Zahl der Flugunfälle sei stark angestiegen. Während es 2010 zu 24 Abstürzen kam, seien es 2011 bereits 34 gewesen. Die folgenschwersten waren die Katastrophen von Petrosawodsk und Jaroslawl, bei denen Dutzende Menschen starben. Beim jüngsten Absturz in Tjumen kamen 31 Personen ums Leben.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Observer 09.05.2012 - 08:06

Herr Jich, Sie irren immer noch!

Werter Herr Jich,
Ihr letzter Leserbrief erweckt bei mir den Eindruck, dass Sie nicht in der Lage sind, dem Thema journalistisch folgen zu wollen, deshalb erspare ich mir weitere Kommentare. Eine gründliche journalistische Arbeit erstreckt sich auf eigenen Recherchen und nicht auf vorgefertigte Pressemeldungen!

Lediglich noch ein Hinweis: Die Region Krasnodar wird u. a. von der WTO inzwischen als die korrupteste Region in Russland bezeichnet!


jich 08.05.2012 - 16:21

Herr Observer,

>Lt. Austrian Air war einer der Gründe
>die mangelnde Professionalität des Flughafenpersonals
Hierzu würde ich gerne eine Quelle sehen, denn alles was ich dazu finden konnte war dieses Statement:
´Die Destinationen Göteborg, Sotschi und Donetsk werden eigestellt.´
http://www.austrianairlines.ag/Press/PressReleases/Press/2012/03/042.aspx?sc_lang=de&mode=%7B57E10D62-182E-4A98-837E-6032A0EE881A%7D


>Davon abgesehen, werter Herr Jich,
>Bedarf an Englischkenntnisse hat nichts mit Flugverbindung zu tun.
>...
>Die ICAO und IATA verlangen deshalb nicht
>ohne Grund, Englischkenntnisse auf internationalen Flughäfen
Ist denn der Sotschi-Flughafen ein internaionaler Flughafen?

>Dass in Russland alles für Geld zu bekommen ist,
>bestätigt sich sehr wahrscheinlich hier einmal
>mehr – und auf Kosten der Sicherheit!
Statt hier Polimik zu betreiben, hätten Sie lieber die darauf folgende Aussage besser erläutern sollen:

>Bei Ihren beiden letzten Absätzen liegen Sie leider vollkommen falsch!
Und womit liege ich genau vollkommen falsch? Damit dass es technische Berater für Einführungen für die Maschinen gibt? Oder, dass es den Beruf ´technischer Übersetzer´ gibt? Oder damit, dass beides in Russland existiert?


Observer 08.05.2012 - 06:00

Herr Jich, mit Verlaub, Sie irren!

@jich

Es ist richtig, dass Austrian Air die 3 wöchentlichen Nachtflüge von Wien nach Sotschi eingestellt hat. Lt. Austrian Air war einer der Gründe die mangelnde Professionalität des Flughafenpersonals; sowohl des technischen als auch operativen Personals und nicht zu vergessen, das an den Tag (bzw. Nacht) gelegte Unvermögen der Grenzkontrolle.
Davon abgesehen, werter Herr Jich, Bedarf an Englischkenntnisse hat nichts mit Flugverbindung zu tun. Stellen Sie sich einmal vor, es ist ein Notfall und das Personal kann dem nicht der russischen Sprache mächtigen Flugpassagier mitteilen um was es geht….. Die ICAO und IATA verlangen deshalb nicht ohne Grund, Englischkenntnisse auf internationalen Flughäfen!
Dass in Russland alles für Geld zu bekommen ist, bestätigt sich sehr wahrscheinlich hier einmal mehr – und auf Kosten der Sicherheit!
Bei Ihren beiden letzten Absätzen liegen Sie leider vollkommen falsch!


jich 07.05.2012 - 14:34

@Observer

Habe mir mal stichprobenartig die Flüge nach Sotschi angesehen und festgestellt, dass es aus Europa keine Direktflüge dorthin gibt. Sprich man fliegt erst in eine russische Großstadt, wie Moskau und von dort aus mit einer russischen Fluglinie nach Sotschi. Bedarf nach Englischkenntnissen erübrigt sich somit.

Was die englischsprachigen Airbus-Anleitungen angeht, so ist es üblich bei Technologieverkäufen Support-personal für die Einführung mit zu schicken. So gesehen bei Verkäufen von russischen Jets an Syrien oder bei Frankreichs Verkäufen von den Mistral-Flugzeugträgern an Russland. Diese Einführungen sind meist im Preis inbegriffen.
Außerdem gibt es, wenn ich mich nicht irre einen Berufszweig namens ´technischer Übersetzer´, dessen Personal sich darauf spezialisiert technische Anleitungen detailgetreu in andere Sprachen zu übertragen.
Als Luftfahrtjournalist sollte Ihnen sowas doch bekannt vorkommen, oder irre ich mich da?


Observer 06.05.2012 - 10:38

Flughafenpersonal nicht ausgebildet

Im Rahmen der Olympia 2014 Vorbereitung flog ich mit den A-320 Flügen von Balkan Air Anfang Februar nach und von Sochi.
Auch wurde für die Presse der Flughafen Sochi vorgestellt. Als Luftfahrtjournalist interessierte mich dies natürlich sehr. Allerdings musste ich sehr bald feststellen, dass noch nicht einmal der für die Abfertigung nach russischem Recht zuständige Flugzeugingenieur der englischen Sprache mächtig war. Wir haben keinen Flughafenmanager in Sochi angetroffen, der auch nur ansatzweise Englisch sprechen oder verstehen konnte. Selbst das Personal von den Check in oder dem Infoschalter sprach keine Silbe Englisch obwohl sich der Sochi Flughafen als internationaler Flughafen bezeichnet.
Dadurch ergeben sich für mich folgende, bis heute nicht beantwortete Fragen:
- wissend, dass Airbus keine Wartungsunterlagen in russischer Sprache zur Verfügung stellt, ist es mir mehr als rätselhaft, wie ein Ingenieur und seine Flugzeugmechaniker eine Abfertigungs- oder Wartungslizenz, die sich der Flughafen rühmt, bekommen haben.
- Die zuständige Luftfahrtaufsicht in Rostov on Don als bestätigt, dass lt. Russischer Verordnung es für eine Lizenz von ausländisch produzierten Flugzeugen nicht notwendig ist, dass das zu lizenzierende Personal Englisch sprechen und lesen kann
Die zuständigen Behörden, als auch die Flughafenmanager scheinen diesen verantwortungslosen Umgang mit der Sicherheit in der Luftfahrt ohne schlechtes Gewissen zu tolerieren.
Interessant war noch die Aussage eines Flughafenmanagers, dass Beratungsunternehmen, die den Flughafenbetrieb für die Olympiade vorbereiten sollten, gekündigt wurde obwohl erste Erfolge und Verbesserungen zu verzeichnen waren.
So wie es jetzt am Flughafen Sochi läuft, werden die Flüge nach und von Sochi zur Olympiade zum Horror werden wenn dort nicht schnellstens angefangen wird, sich ernsthaft und professionell auf die kommende Herausforderung vorbereitet wird.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 02.05.2012
Zurück zur Hauptseite








In ganz Russland wird der 9.Mai, der Tag des Sieges und des Kriegsendes mit Militärparaden begangen. Auf dem Roten Platz in Moskau wurden u.a. auch moderne S-400 Luftabwehrraketensysteme gezeigt. (Topfoto: Foto: TV)



Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Ukraine Monitor
06.10.2015Rebellen setzen Kiew unter Zugzwang
17.09.2015Ukraine verhängt Sanktionen gegen Journalisten
07.09.2015Revolte bei den Rebellen in Donezk
01.09.2015Frieden in der Ukraine hat ein anderes Kaliber
12.08.2015OSZE-Mission im Donbass-Gebiet beschossen
09.08.2015OSZE-Beobachtermission in Donezk wird brenzlig
31.07.2015Russland blockiert UN-Resolution zum Boeing-Abschuss
03.07.2015Moskau kritisiert Boeing-Abschussbericht
02.07.2015Das Minsker Auslegungsabkommen für die Ukraine
29.06.2015Transnistrien: Lunte an neuen altem Pulverfass
19.06.2015US-Senat stimmt Waffenlieferungen für Ukraine zu
18.06.2015Poroschenko feuert Geheimdienstchef in der Ukraine
16.06.2015Stillstand bei Friedensverhandlungen für Ukraine
26.05.2015Transit-Blockade für russische Truppen in Transnistrien
06.05.2015Expertenbericht: Boeing-Katastrophe ein Schuss von Buk

www.ukraine.aktuell.ru
Dossier und
Nachrichtenüberblick >>>

Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>


Fast alles über
Fussball in Russland

14.07.2015Moskau sagt Fabio Capello Ciao
10.07.2014Botschaft lädt zur Live-Übertragung des WM-Finals ein
27.06.2014Russland verpasst Achtelfinale gegen Deutschland
12.09.2013Petersburg bewirbt sich um Fußball-Europameisterschaft
15.08.2013Russland blamiert sich bei WM-Qualifikation in Nordirland
13.06.2013Fußball-EM U21: Deutschland schlägt Russland
18.04.2013Ex-Fußballstar Arschawin randaliert betrunken in London
12.04.2013Chelsea: Abramowitschs 90 Mio. Euro und ein Halbfinale
08.04.2013Zenit-Stadion eröffnet 2015 – 6 Jahre später als geplant
05.04.2013Europa-Cup: Abramowitschs Chelsea schlägt Rubin Kasan
03.04.2013Zenit-Arena: Stadionbau hängt wieder in der Luft
21.03.2013Kadyrows Schimpftirade im Stadion – Grosny darf alles?
15.03.2013Kasan muss gegen Abramowitschs Club Chelsea ran
15.03.2013Europa Liga: Kasan weiter, Zenit scheitert an Basel
22.02.2013Machatschkala wirft Hannover 96 aus der Europa League

Mehr Fussball bei www.fussball.aktuell.ru >>>

Moskau espresso
Schnelle Stadtnachrichten

29.12.2015Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
20.10.2015Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
23.09.2015Moskau erhält größte Moschee Europas
11.09.2015IKEA plant Expansion in Moskau
03.09.2015Aerosmith kommt zum Moskauer Stadtgeburtstag
15.06.2015Schwimmendes Museum auf Moskau-Fluss geplant
11.06.2015Moskaus Flughafenzubringer: Neue Preise, alte Züge
14.05.2015Fahrradwege auf dem Roten Platz in Aussicht
08.05.2015Moskaus Siegesparade richtet sich gen Osten
02.03.2015Nemzow-Mord: Politik auf brutale Art
16.02.2015Lenin-Mausoleum in Moskau für zwei Monate geschlossen
11.12.2014Moskau startet neuen Anlauf für Maut-Einfahrt
21.10.2014Absturz: Total-Schaden auf Moskauer Flughafen
23.09.2014Absage an CRO - Boykott des Tags der Deutschen Einheit?
14.09.2014Kreml erwartet Sieg bei Regionalwahlen in Russland

Veranstaltungskalender Moskau >>>

Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>



Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru