Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Putin kämpft bekanntlich gerne mit harten Bandagen - so auch gleich zu Beginn seiner neuen Amtszeit beim Eishockey (Foto: kremlin.ru)
Putin kämpft bekanntlich gerne mit harten Bandagen - so auch gleich zu Beginn seiner neuen Amtszeit beim Eishockey (Foto: kremlin.ru)
Dienstag, 08.05.2012

Putin: Wohin lenkt der "unverschnörkelte Staatsmann"?

Thomas Fasbender, Moskau. Das Rätsel bleibt offen, inwieweit die kommenden Jahre von einem „neuen“ Putin, einem Putin 2.0 oder 3.0, geprägt sein werden. In seiner Umgebung traut man ihm jedenfalls taktische Anpassungen zu.

Putins Pressesprecher Dmitri Peskow nannte seinen Chef am Tag des Amtsantritts einen direkten, unverschnörkelten Staatsmann, der nicht sich selbst, sehr wohl aber seine Methoden ändern könne.

Eurasien ist attraktiver als Europa allein


Ändern dürften sich auch außenpolitische Akzente. Wie schon verschiedentlich in den vergangenen Monaten hat Putin bei seinem Amtsantritt betont, er wolle Russland zu einem Motor Eurasiens machen.

Nach russischem Verständnis liegt darin das Bekenntnis zu einer gleichgewichtig auf Europa und Asien fokussierten Politik. Diese erstreckt sich insbesondere auf Russlands Stellung in Zentralasien, den Ex-Kolonien des Zarenreichs. Das Wort bedingt die Abkehr vom Begriff des Europäischen Hauses und eine Wendung hin zu den an Bedeutung gewinnenden Ländern China, Indien und Iran.

Bei Russland-Aktuell
• Putin wieder Präsident – begleitet von Protesten (07.05.2012)
• Putin 3.0: Amtseinführung nicht ohne Verkehrsbehinderung (07.05.2012)
• Putin zum dritten: Inauguration auf sechs TV-Kanälen (04.05.2012)
• Gerhard Schröder, Putin und die ganz falsche Demokratie (09.03.2012)
• Die Revolution bleibt aus: Putin ist nicht zu schlagen (05.03.2012)
Aus Putins Umgebung hört man, wie lästig ihm inzwischen die Treffen mit westlichen Politikern seien, die er weithin nur noch als überflüssige Lehrveranstaltungen in Sachen Demokratie empfinde.

Putins Außenpolitik muss innere Defizite puffern


Nicht zuletzt ist eine Politik, die auf Distanz zu dem aus russischer Sicht im Niedergang begriffenen Europa geht, der Unterstützung der überwiegenden Mehrheit unter Volk und Elite gewiss.

Diese Zustimmung kann Putin auf dem Feld der Innenpolitik gut gebrauchen, wo sich wichtige Teile der produktiven Bevölkerung, allen voran die jüngere Generation in den Städten, von ihm abgewandt haben. Und das sind jene, deren Unmut sich nicht im Murren über „die da oben“ erschöpft.

Der Zorn richtet sich gegen mangelnde Bürgerrechte, besonders aber gegen die grassierende Korruption und die Vetternwirtschaft in den oberen Rängen der Gesellschaft.

Medwedews Polit-Reformen leben weiter


Die Stärkung der Bürgerrechte ist noch das kleinere Problem. Vorgänger Dmitri Medwedew hat in den vergangenen Monaten – und sicher nicht ohne Putins Zustimmung - einige erste Schritte eingeleitet: Wiedereinführung der Volkswahl der Provinzgouverneure ab 2013 und ein deutlich vereinfachtes System der Parteiregistrierung.

Es sind Reformen mit Hintertüren, aber Irina Starodubrowskaja vom regierungskritischen Gaidar-Institut für Ökonomie hat recht mit ihrer Aussage, es handele sich um halbherzige Maßnahmen, die dennoch in die richtige Richtung zielten.

Liberaler als die Opposition: Putin ist kein Nationalist


Auch in der Nationalitätenfrage vertritt Putin eine Position der Mitte. Als im April die Kommunisten im russischen Parlament versuchten, die Beschreibung des Staatsvolks in der Präambel zur Verfassung („multinationales Volk“) durch die Formel „das russische Volk und die, die sich ihm angeschlossen haben“ zu ersetzen, hat er - seinerzeit noch als Premier - diesen Vorschlag unmissverständlich und mit vernünftigen Gründen zurückgewiesen.

An seiner Dämonisierung durch die westlichen Medien wird Putin mit solchen Aussagen nichts ändern; sie gefährdet ihn auch nicht in seiner Position. Die Opposition ist zerstritten in rechte und linke Lager. Der linksradikale Sergej Udalzow und der bekannte Blogger Alexej Nawalny sind sich allenfalls in der Kritik an zentralasiatischen Zuwanderern einig.

Und letztlich hängt Putins politische Zukunft sowieso davon ab, inwieweit er auch künftig seine Autorität als Schiedsrichter der Fraktionen und Klüngel innerhalb der russischen Geld- und Machtelite wirksam zur Geltung bringen kann.


Russische Übersetzungen >>>
Thomas Fasbender lebt seit 1992 in Moskau und ist mit regelmäßigen Kommentaren auf Russland-Aktuell präsent.




Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Paulsen-Consult 19.06.2012 - 23:55

Verehrter Jich,

ich kenne alle meine Phobien. Eine Russophobie ist nicht dabei. Dann dürfte ich mich auch gar nicht mehr nachhause trauen.
Wenn Fassbender über den Niedergang Europas schreibt, meint er natürlich EU-Europa. Ich kann mich angesichts diese Kommentarverlaufes nicht ganz dem Eindruck verschließen, dass die hier vertretenen Russen gerne draufhaun, aber äußerst sensibel sind, wenn sie selbst Kritik bekommen. Eben auch eine Eigenschaft von Wladimir Waldimirowitsch.
Der Witz hat sie offensichtlich getroffen, was mir leid tut. Als Deutscher bin ich einfach etwas mehr abgehärtet gegen Vorwürfe, die mit meiner Nationalität und unterstellten Mentalität zu tun haben. Das sind viele Russen, die ich kenne, doch arge Sensibelchen.


JohannGmelin 14.05.2012 - 00:20

Die Verlierer, wollen noch Russland hABEN:::

Paulsen-Consult
und US. Co !!

Wladimir Putin, hat Im Februar 12, die Politik Russland dargelegt.
Nachdem die VR China und die anhängenden Staaten, auch ihre Richtlinien der Politik klargelegt haben, dürfte es KLAR sein ? WER seid IHR noch ??

Da kann auch der auch der brd-“Sozialist „Gregor Gisy“ als Zionsknecht, mit seinen „Frühstücken“ mit dem US-Botschafter nicht helfen ???

Warum fährt der „treue Sozialist Gregor“, ständig zu seinem US-Herren ? (Doppelter Pass ?)

ES ist ALLES bekannt ?

Es lebe die Russische, Chinesische, Indische usw. Freundschaft !!

AMI, GO HOME !! ES ist vorbei !!

DANKE an die VR CHINA !!


jich 13.05.2012 - 16:33

Der Witz entstammt einem russischen Witzblatt.

Und aus welchem Witzblatt? Und warum sollte man einem weltbekannten Witz, plötzlich Nationalität hinzufügen, nur weil man ihn in einem russischen Blatt veröffentlicht?

Außerdem finde ich es erbärmlich von Ihnen plötzlich ´EU-Europäern´ zu reden, wenn ich offensichtlich SIE persönlich als Russophoben enttarnt habe. Alles über einen Haufen zu schmeißen, als ob es parallel zu Russen eine Nationalität der ´EU-Europäer´ gäbe, ist mal wieder typisch für eine veraltete schwarz-weiß/gut-böse/wir-sie Denkweise.


Paulsen-Consult 12.05.2012 - 21:51

P.S.

Der Witz entstammt einem russischen Witzblatt.


Paulsen-Consult 12.05.2012 - 21:48

Wer?

Wer hat hier eigentlich die Phobie? Die EU-Europäer oder die Russen?


jich 12.05.2012 - 19:41

Paulsen-Consult

Gut aufgewärmter Witz unbegründet auf Russen umgeschrieben. War von einem Hardcore-Russophoben nichts Anderes zu erwarten.

Fürchten Sie sich,Paulsen-Consult ,die Russen kommen:

http://encyclopediadramatica.se/File:Dm-bearcalvalry.jpg


Paulsen-Consult 11.05.2012 - 23:57

Niedergang Europas

Eine Fee kommt zu einem russischen Bauern und will ihm einen Wunsch erfüllen. Allerdings würde sein Nachbar von allem was er sich wünscht, dass doppelte bekommen. Nach langem Grübeln und Verhandlungen mit der Fee entscheidet sich der Bauer dafür, ein Auge zu verlieren.


Baumfreundin 09.05.2012 - 21:33

Putin

Ich wünsche ihm zum Wohle Russlands alles Gute !


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 08.05.2012
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177