Online video hd

Смотреть узбек видео

Официальный сайт rostobrnadzor 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

 
Kurische Nehrung: Nationalpark setzt auf Umwelt-Tourismus
Gesetz führt neue Beschränkungen für Raucher ein
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Julia Timoschenko ist im Hungerstreik - und zieht damit kritische Aufmerksamkeit auf den EM-Gastgeber Ukraine (Foto: tymoshenko.ua)
Julia Timoschenko ist im Hungerstreik - und zieht damit kritische Aufmerksamkeit auf den EM-Gastgeber Ukraine (Foto: tymoshenko.ua)
Donnerstag, 26.04.2012

Sorge und Empörung über Timoschenko-Hungerstreik

Kiew. Die inhaftierte ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko protestiert hungernd gegen «grobe Gewalt» ihrer Gefängniswärter. Die Eskalation des Falles verstärkt die Kritik am Co-Gastgeber der Fußball-EM.

Sechs Wochen vor der Fußball-Europameisterschaft in der Ukraine und Polen haben Berichte über eine Misshandlung der inhaftierten früheren ukrainischen Regierungschefin Julia Timoschenko international einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Ein Hungerstreik, mit dem die 51-Jährige Oppositionsführerin gegen ihre Haftbedingungen protestiert, verstärkt den politischen Druck auf die Regierung des EM-Co-Gastgeberlandes.

Timoschenko: Todesangst beim Abtransport


«Todesangst» habe Timoschenko beim erzwungenen Transport vom Gefängnis in eine Klinik ausgestanden, heißt es in einer Erklärung der Politikerin. Drei Beamte hätten sie in eine Decke gewickelt und ihr dabei in den Bauch geboxt. Nach vergeblichen Hilferufen sei sie ohnmächtig geworden.

Aus Protest gegen die «Justizwillkür» verweigert die Politikerin die Nahrungsaufnahme. Als «Lügen» bezeichnet dagegen die Strafvollzugsbehörde nach einer Überprüfung die Vorwürfe. International nimmt aber die Kritik am Umgang mit der 51-Jährigen zu.

Den Westen stört besonders, dass sich die Strafjustiz im zweitgrößten Flächenstaat Europas augenscheinlich nur politische Gegner von Präsident Viktor Janukowitsch vornimmt. Der Staatschef steht im Verdacht, Timoschenkos Partei vor der Parlamentswahl im Herbst ausschalten zu wollen. Janukowitsch dementiert dies vehement.

Überwachungsvideo aus der Zelle - oder Fälschung?


Am «Fall Timoschenko» scheiden sich immer wieder die Geister. Auch deutsche Politiker und Bürgerrechtler beklagen wiederholt, dass eine unabhängige Prüfung der beiderseitigen Vorwürfe kaum möglich ist.

Mit welch harten Bandagen mittlerweile gekämpft wird, zeigt ein nun aufgetauchtes Video, das völlig unscharf ist und Timoschenko in ihrer Zelle zeigen soll - scheinbar putzmunter statt «schwer krank», wie auch deutsche Ärzte den Zustand der Politikerin bezeichnen. Das Video sei eine «plumpe Fälschung», kritisiert Anwalt Wlassenko erzürnt. Die Gefängnisbehörde bezeichnete es als authentisch, will aber klären, wie es an die Öffentlichkeit kam.

Janukowitsch hat sich in die Klemme manövriert


Beobachter sehen Viktor Janukowitsch längst in der Zwickmühle, weil nicht nur der Westen, sondern auch der mächtige Nachbar Russland den Umgang mit Timoschenko kritisiert. Moskau nehme «mit Besorgnis» zur Kenntnis, dass sich der Zustand der Oppositionsführerin offenbar verschlechtert habe, teilt das russische Außenministerium mit.

Bei Russland-Aktuell
• Ukraine: Inhaftierte Julia Timoschenko im Hungerstreik (24.04.2012)
• Ukraine: Zweiter Prozess gegen inhaftierte Timoschenko (19.04.2012)
• Ukrainische Abgeordnete: Timoschenko-Urteil unpolitisch (11.04.2012)
• Timoschenko: Haft in „Feindesland“ und neuer Prozess (05.04.2012)
• Deutsche Ärzte: Timoschenko braucht dringend Therapie (09.03.2012)
Am Mittwoch bot Kiew der Bundesregierung an, Timoschenko erneut von deutschen Ärzten am Haftort in Charkow rund 450 Kilometer östlich von Kiew behandeln zu lassen. Die 51-Jährige war dort bereits von ausländischen Ärzten untersucht worden, dazu gehörten der Chef der Berliner Charité, Karl Max Einhäupl, und der Leiter der Orthopädie, Norbert Haas.

Seit einem halben Jahr klagt Timoschenko über starke Rückenschmerzen. Von einem Bandscheibenvorfall ist die Rede.

Charité-Behandlung möglicher Weg ins Exil


Experten sehen das Angebot als möglichen ersten Schritt zu einer Behandlung in Berlin, wie sie die Bundesregierung und die Charité anbieten. Spekuliert wird in Kiew, ob Timoschenko dann nicht mit einem Asyl-Antrag in Deutschland bleiben könnte. Ihr Mann Alexander lebt seit kurzem in Tschechien im politischen Exil.

Timoschenkos Mitstreiter weisen solche Gedankenspiele zurück: Die Politikerin wolle im Land bleiben und als Vorkämpferin für Demokratie wirken.

«Innenpolitisch geht es für Janukowitsch darum, sein Gesicht nicht zu verlieren. Aus diesem Grund kann er Timoschenko nicht einfach freilassen», sagte der Politologe Wladimir Fessenko vor kurzem. In Kiew werden erneut Gesetzesänderungen diskutiert, so dass die vermeintlichen Taten der ehemaligen Regierungschefin straffrei würden.

Ukrainer nehmen Timoschenkos Schicksal gelassen


In der breiten Bevölkerung der Ex-Sowjetrepublik stoßen die Vorgänge um Timoschenko kaum auf überwältigendes Interesse. Lange war die pro-westliche Politikerin und Ikone der demokratischen Orangenen Revolution von 2004 für viele ein Garant für einen EU-Kurs der Ukraine. Heute hören auf der Prachtstraße von Kiew, dem Kreschtschatik, wenige Passanten zu, wenn eine Timoschenko-Erklärung verlesen wird.

Noch im vergangenen Jahr hatten Proteste den Prozess wegen angeblichen Amtsmissbrauchs begleitet, in dem die Ex-Regierungschefin zu sieben Jahren Haft verurteilt worden war.

Zwar blockierten am Mittwoch mehrere Abgeordnete der Opposition aus Protest gegen den Umgang mit Timoschenko die Rednertribüne des Parlaments in Kiew. Und im westukrainischen Gebiet Lwiw (Lemberg) schlossen sich einige Mitglieder der Timoschenko-Partei dem Hungerstreik an. Die meisten Menschen hätten aber offenbar die Machtspiele der führenden Akteure satt, meinen Experten in Kiew.

Auch der Aufruf zum Boykott der Fußball-EM, wie er beispielsweise in Deutschland wegen des Umgangs der Behörden mit Timoschenko laut wurde, spielt in den Medien des Landes bisher keine Rolle.

(Andreas Stein und Wolfgang Jung, dpa)




Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 26.04.2012
Zurück zur Hauptseite








Suboptimales Flugwetter - aber am Petersburger Flughafen Pulkowo geht bei Schneetreiben der Betrieb weiter. Allerdings müssen die Maschinen vor dem Start erst einmal enteist werden (Topfoto: Deeg/rufo)





Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Als Chef vom Dienst ist für Sie
im Moment im aktuellen Einsatz
Susanne Brammerloh, St.Petersburg

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kaliningrad
Kurische Nehrung: Nationalpark setzt auf Umwelt-Tourismus
St.Petersburg
Petersburg: Deripaska-Holding verliert Apraxin Dwor
Kopf der Woche
„Umstürzler“ Udalzow steht jetzt unter Hausarrest
Thema der Woche
Ein Jahr bis Sotschi: Putin übt harte Manöverkritik
Moskau
Russische Touristen klagen über deutsches Visazentrum
Kommentar
\"Go West\"? Russland sucht sich einen anderen Weg
Der Russland-Aktuell
Nachrichten-Monitor
Donnerstag, 14. Februar
12:16 

2:2 des BVB in Donezk von Flugzeugcrash überschattet

11:05 

Tschtschenische Rowdys bekommen Gefängnis in Cannes

01:01 

Russland Geschichte: Vorsicht Falle – Valentinstag

Mittwoch, 13. Februar
22:40 

Notlandung auf dem Weg zum Dortmund-Spiel in Donezk

19:51 

Ex-Agrarministerin Skrynnik bleibt Zeugin nach Verhör

19:25 

Kulturminister blockiert fast alle TV-Sender – zuhause

13:27 

Gesetz führt neue Beschränkungen für Raucher ein

11:05 

Kurische Nehrung: Nationalpark setzt auf Umwelt-Tourismus

01:01 

Russland Geschichte: Ein Sänger und ein Vizeadmiral

Dienstag, 12. Februar
18:56 

Einheitliche Notrufnummer 112 kommt – per Gesetz

13:43 

Akademie der Wissenschaften verschärft Plagiats-Jagd

12:51 

Ex-Gazprom-Chef Rem Wjachirew gestorben

11:08 

Putin-Besuch zur Hannover-Messe im April wahrscheinlich

01:01 

Russland Geschichte: Ochrana, Kant, Tadschikistan

Montag, 11. Februar
20:36 

Petersburg: Deripaska-Holding verliert Apraxin Dwor

17:34 

Noch vor dem Rücktritt: Kyrill lobt Papst Benedikt XVI.

13:16 

„Umstürzler“ Udalzow steht jetzt unter Hausarrest

11:43 

Innenminister ist für Todesstrafe – „als Privatmann“

02:15 

Russland Geschichte: Iran und Russland vor einem Krieg

Sonntag, 10. Februar
01:01 

Russland Geschichte: Pasternak geboren

Samstag, 9. Februar
01:01 

Russland Geschichte: Dostojewski gestorben

Freitag, 8. Februar
16:48 

Noch ein Rauswurf wegen Schlampereien bei Olympia

15:12 

Ermittler wollen Udalzow unter Hausarrest stellen

13:57 

Eriwan: Attentäter auf Präsidentenkandidaten gefasst

13:13 

Schneeräumen per Photoshop kostet Präfekt den Job

11:37 

Olympia-Manager fliegt nach Putins Schanzenkritik

09:05 

Flugzeugrandalierer droht lange Haftstrafe

01:01 

Russland Geschichte: Zar Peter, Fürst Kropotkin gestorben

Donnerstag, 7. Februar
16:05 

Medwedew offiziell: keine Rückkehr zur „Winterzeit“

15:37 

Petersburgs Mariinka-2: architektonische Missgeburt?!

14:07 

Geschäftsklima: dt. Firmen in Russland optimistisch

11:42 

Ein Jahr bis Sotschi: Putin übt harte Manöverkritik

09:59 

Dmitri Medwedew: Dissertationsplagiate „alarmierend“

01:01 

Russland Geschichte: Frieden, Musik und Atomphysik

Mittwoch, 6. Februar
18:03 

Countdown für Sotschi: noch ein Jahr bis zur Olympiade

Unseren kompletten
aktuellen News-Uberblick
finden Sie bei
russland-news.RU

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell




google.com
yahoo.com

Смотреть онлайн бесплатно

Смотреть видео hd онлайн