Online video hd

Смотреть крупно видео

Официальный сайт 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

 
Unsichtbarer Snowden: Das Phantom von Scheremetjewo
Weißrussland kassiert ab 1. Juli für Fernstraßennutzung
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Deutsche Firmen wollen viel Geld in Russland investieren, sehen aber auch nach wie vor Probleme. (Foto: newsru.com)
Deutsche Firmen wollen viel Geld in Russland investieren, sehen aber auch nach wie vor Probleme. (Foto: newsru.com)
Donnerstag, 07.02.2013

Geschäftsklima: dt. Firmen in Russland optimistisch

Berlin/Moskau. Die Geschäftsklimaumfrage des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft zeigt: deutsche Unternehmen in Russland sehen optimistisch in die Zukunft, fordern aber Reformen bei Berufsausbildung und Visavergabe.

Die Stimmung der deutschen Unternehmen in Russland bleibt laut einer Pressemitteilung des Ost-Ausschusses in Berlin insgesamt sehr positiv: 50 Prozent der befragten Unternehmen haben im vergangenen Jahr eine Verbesserung des Geschäftsklimas in der Russischen Föderation festgestellt.

83 Prozent rechnen auch 2013 mit einer positiven Entwicklung der russischen Wirtschaft. Dies sind Ergebnisse der 10. Geschäftsklimaumfrage des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft und der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer, die am 7. Februar 2013 in Moskau vorgestellt wurde.

Bei Russland-Aktuell
• City Solutions: dt. Wirtschaft zeigt Zukunftslösungen (09.11.2012)
• Ost-Ausschuss: Russland treibt deutschen Export an (07.09.2012)
• Dt. Wirtschaftsverbände für Visafreiheit in Europa (25.04.2012)
• Ost-Ausschuss: Russland braucht Bündnis für Mittelstand (19.03.2012)

Großinvestitionen geplant


„Allein die befragten deutschen Unternehmen planen Investitionen von deutlich über 800 Millionen Euro im laufenden Jahr, ein klares Bekenntnis zum Investitionsstandort Russland“, sagte der Ost-Ausschuss-Geschäftsführer Rainer Lindner in Moskau.

Michael Harms, Vorstandsvorsitzender der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer, betonte, „dass die Stimmung in der Wirtschaft deutlich positiver ist als erwartet und für die nähere Zukunft eine weitere dynamische Entwicklung verspricht. Allerdings dürfte die durch den WTO-Beitritt erreichte Öffnung des Marktes nicht durch protektionistische Maßnahmen wieder ausgehebelt werden.“

Bürokratie und Korruption bleiben Probleme


Trotz der durchgehend positiven Stimmung sehen die deutschen Unternehmen weiterhin Reformbedarf. Russland liegt in den großen internationalen Rankings zu Investitionsbedingungen und Transparenz weiterhin auf den hinteren Plätzen.

Diese Einschätzung wird auch von deutschen Unternehmen geteilt. Insbesondere Bürokratie und Korruption werden von den deutschen Unternehmen in Russland als größte Hindernisse gesehen.

Sie wünschen sich zudem weitere Reformschritte, insbesondere beim Zoll und bei den Zertifizierungsverfahren, bei den Genehmigungsverfahren sowie bei der Bekämpfung des Protektionismus.

Weitere Probleme: Visavergabe und Fachkräftemangel


Wichtige Reformbaustellen haben die deutschen Unternehmen bei der Vergabe von Visa durch die Konsulate beider Länder sowie bei der Verfügbarkeit von Fachkräften ausgemacht. 80 Prozent der Unternehmen fordern die zügige Abschaffung der Visapflicht zwischen der Europäischen Union und Russland

Einen neuen Schwerpunkt der vorliegenden Umfrage bildete der Fachkräftemangel, der von den deutschen Unternehmen als klares Problem gesehen wird. Der Herausforderung begegnen die Unternehmen vor allem durch die Ausbildung im eigenen Betrieb (59 Prozent) und durch den Einsatz von Expatriats (15 Prozent).

WTO-Beitritt noch nicht bemerkbar


Der WTO-Beitritt Russlands im August 2012 hat sich für eine große Zahl der deutschen Unternehmen bislang nicht bemerkbar gemacht. Rund 80 Prozent der befragten Unternehmen konnten keine Veränderungen feststellen, 20 Prozent der Unternehmen sahen nach den ersten 100 Tagen WTO-Mitgliedschaft erste positive Auswirkungen.

Für das laufende Jahr erwarten die befragten Unternehmen allerdings spürbare Verbesserungen durch die WTO-Mitgliedschaft. Rund 76 Prozent rechnen mit leicht bis stark positiven Auswirkungen auf das eigene Unternehmen.


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 07.02.2013
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>






Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

01.07.2013 Drittes EU-Energiepaket: Putin wirbt für präventiven Schutz der Gasexporteure
01.07.2013 Putin: Exportstabilität ist für Gasproduzenten vorrangig
01.07.2013 Privatisierung: Russischer Staat lässt sich mit Rückzug Zeit
01.07.2013 Putin: Drittes Energiepaket diskriminiert Gasproduzenten
01.07.2013 Gipfel der Gasexporteure: Putin plädiert für langfristige Gaslieferverträge
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kopf der Woche
Deja-vu: Verkehrsunfall mit Depardieu in Moskau
Thema der Woche
Lost in Transition: Keine Spur von Whistleblower Snowden
Kommentar
Beutekunst: Gibt es überhaupt noch eine deutsche Aussenpolitik?
Moskau
Prochorow macht den Kutusow und gibt Moskau auf
St.Petersburg
Neue High-Speed-Züge werden nach Kasan umgeleitet
Kaliningrad
Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





google.com
yahoo.com

Смотреть видео онлайн

Онлайн видео бесплатно