Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Der erste Schultag ist für die Kinder ein Feiertag (Foto: Djatschkow/.rufo)
Der erste Schultag ist für die Kinder ein Feiertag (Foto: Djatschkow/.rufo)
Donnerstag, 01.09.2005

Erster Schultag in Russland

Moskau. Es ist der 1. September – für über 1 Mio. Erstklässler beginnt unter verschärften Sicherheitsbedingungen der Schulalltag. Gleichzeitig finden im ganzen Land Gedenkfeiern für die Beslan-Opfer statt.

Genau vor einem Jahr kaperten etwa 30 schwer bewaffnete Terroristen eine Schule im nordossetischen Beslan. Sie nahmen über 1.000 Geiseln, die meisten von ihnen Kinder. Drei Tage lang dauerte das Martyrium und es endete in einem Blutbad. 331 Menschen, davon 186 Kinder, kamen bei der unglücklichen Befreiungsaktion ums Leben. Bis heute ist nicht klar, wer die finale Schießerei ausgelöst hat – der Operationsstab oder die Eltern der gekidnappten Kinder.

Trauerminute für die Opfer

Der 1. September 2005 beginnt daher in vielen Schulen mit einer Trauerminute für die Opfer von Beslan. Gleichzeitig sind an fast allen Schulen Russlands die Sciherheitsmaßnahmen verstärkt worden, um eine Wiederholung des Blutbades zu vermeiden. Der Leiter der russischen Bildungsbehörde Grigori Balychin sagte, es gebe keinen Grund zur Beunruhigung. Alle Schulen seien gründlich kontrolliert worden.

Bei Russland-Aktuell
• Umfrage: Terror-Schock zum Schulanfang (01.09.2004)
• Beslan-Mütter klagen Putin an (25.08.2005)
• Die Geiselnahmen (10.09.2004)
Viele Eltern sind zwar nervös, doch für die Kinder ist der erste Schultag dennoch ein Feiertag. „Die Kinder von Beslan werden nicht vergessen. Doch der 1. September ist traditionell ein Festtag und so soll es auch bleiben“, versicherte der Vorsitzende des Föderationsrates Sergej Mironow.

Das russische Schulsystem

Und tatsächlich strahlen an diesem Tag wohl fast alle der über eine Million Erstklässler übers ganze Gesicht. Aber auch die Schüler der höheren Klassenstufen sind heute fein gekleidet, viele sind mit Blumen für ihre Lehrer bewaffnet – eine milde Art des Ablasshandels für künftige Sünden. Die meisten von ihnen freuen sich tatsächlich, nach dem langen Sommer – die Ferien in Russland dauern drei Monate – ihre Schulkameraden wieder zu sehen.

Trotz der langen Ferien und der Tatsache, dass die Schule in Russland nur elf Jahre dauert, wissen russische Abiturienten nicht weniger als deutsche. Vor allem in den naturwissenschaftlichen Fächern gilt das russische Schulsystem als vorbildlich. Auch die Sprachausbildung, einst das Manko in der Sowjetunion wegen fehlender Praxis, ist inzwischen auf internationalem Niveau. In zahlreichen Spezialschulen können Kinder Englisch bereits ab der ersten Klasse lernen.

(ab/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 01.09.2005
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru