Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


LIchterloh brannte das Munitionslager auf Kamtschatka (foto: newsru/vesti)
LIchterloh brannte das Munitionslager auf Kamtschatka (foto: newsru/vesti)
Montag, 03.10.2005

Großbrand in Munitionslager auf Kamtschatka

St. Petersburg. Die Pazifikflotte hat es mit einem neuen Unglück wieder in die Schlagzeilen geschafft: Zwei Monate nach dem U-Boot-Drama vor Kamtschatka brannte das Hauptmunitionsdepot auf der Pazifikhalbinsel ab.

7.500 Menschen aus neun Dörfern mussten evakuiert werden. Wegen der mehrere Kilometer weit herumfliegenden Geschosse und Munitionsfragmente wurde das Territorium im Umkreis von 15 Kilometern um das Depot im Ort Juschnije Korjaki zum Sperrgebiet erklärt. Auch der Zivilflughafen von Petropawlowsk-Kamtschatski in Jelissowo wurde gesperrt.

Das Feuer war um 3.10 Ortszeit am Samstag (Freitag, 18.10 Uhr in Moskau) ausgebrochen. Drei Stunden später drückten mächtige Explosionen in den umliegenden Ortschaften alle Fenster ein. Angeblich wurden vier Bewohner durch Glas- und Granatsplitter verletzt, Todesfälle wurden jedoch nicht bekannt.

Fünf Wachsoldaten werden vermisst

Unklar ist das Schicksal von fünf Soldaten, die unmittelbar auf dem Lagerareal Wache schoben. Möglicherweise haben sie sich in einen für solche Situationen vorgesehenen Bunker zurückgezogen, doch gibt es keinen Kontakt zu der Gruppe.

Bei Russland-Aktuell
• Kamtschatka: Bergung des Mini-Ubootes hat begonnen (05.08.2005)
• Rauchende Soldaten lösten Explosion aus (11.05.2004)
• Ukraine: Zwölf Dörfer unter Dauerfeuer (07.05.2004)
• Kamtschatka: Mini-U-Boot gehoben, Besatzung wohlauf (07.08.2005)
• Sieben Mann auf dem Grund des Pazifiks - Kursk-II? (05.08.2005)
Mit Beginn der Explosionen waren Lösch- oder Rettungsarbeiten faktisch unmöglich, da niemand die Gefahrenzone betreten konnte. Am Montag morgen hatten sich Aufklärer des Militärs wieder bis auf 300 Meter an das Lager vorgewagt.

Nach vorläufigen Analysen hat der Großbrand 60 Prozent der Munitionslager der Armee auf Kamtschatka zerstört oder beschädigt. Als potentielle Gründe für das Großfeuer nennt die Militärstaatsanwalt drei Versionen: Verstöße gegen die Sicherheitsvorschriften beim Umgang mit der Munition, unsachgemäße Lagerung oder Brandstiftung – letztere möglicherweise durch Einbrecher, die Spuren ihres Tuns verwischen wollten. Ermittelt wird offitziell wegen „Fahrlässigkeit im Umgang mit explosiven Materialien“.

Alte Munition lagerte unter freiem Himmel

Das Feuer war auf einer Fläche ausgebrochen, wo vor zwei Jahren aus der Polarprovinz Tschukotka zur Entsorgung zurückgeholte alte Munitionsbestände unter freiem Himmel gelagert wurden.

Nach den Worten des Ersten Vizeverteidigungsministers Alexander Beloussow könnte der Brand durch das Kollabieren einer Holzkonstruktion ausgelöst worden sein, die einen Munitionsstapel aufrecht hielt. Durch den Aufschlag auf der Erde könnte der Zünder einer Granate ausgelöst haben. Wegen der langjährigen Lagerung der Munition im Freien kam es jedoch nicht zu einer Explosion, sondern nur zu einem Schwelbrand des Pulvers, der dann auf trockenes Gras und den Holzstapel selbst übergriff. Bei der zerstörten Munition soll es sich um Artilleriegranaten, Sprengköpfe von Torpedos und Raketen für Raketenwerfer gehandelt haben.

Das russische Verteidigungsministerium stellte 70 Millionen Rubel (ca. 2 Mio. Euro) für Reparaturarbeiten in den betroffenen Siedlungen bereit. Bis 15. Oktober sollen die Schäden beseitigt sein, versprach Beloussow.

Erste Evakuierte konnten zurückkehren

Nachdem in der Nacht auf Montag Regenfälle den Brand eingedämmt hatten und die Häufigkeite und Stärke der Explosionen deutlich zurück ging, durften zunächst die Bewohner einer der neun geräumten Siedlungen wieder in ihre Häuser zurückkehren. Während der Evakuierung hatten die Behörden jedoch mit zahlreichen Menschen zu tun, die ihre Häuser aus Angst vor Plünderern nicht verlassen wollten oder versuchten, unter Umgehung der Sperrposten wieder zurückzukehren. Auch wurden zwei Gruppen von Jugendlichen aufgegriffen, die im Sperrgebiet nach „Trophäen“ suchen wollten.

Wie ein Militärsprecher in Petropawlowsk-Kamtschatski am Montag Morgen nach Moskauer Zeit erklärte, schwelt das Feuer noch an drei kleineren Stellen. Offene Flammen seien nicht mehr zu beobachten. Das Militär geht deshalb davon aus, dass der Brand im Laufe des Tages oder spätestens am Dienstag Morgen vorbei sein sollte.

Im Mai 2004 hatte es einen ähnlichen Großbrand in einem Munitionsdepot der ukrainischen Armee gegeben. Schlecht bewachte, unzulänglich gelagerte und seit Jahren wenn nicht Jahrzehnten auf ihre Entsorgung wartende Altbestände an Waffen und Munition aus Sowjetzeiten sind auf dem ganzen Territorium der Ex-Sowjetunion immer wieder Auslöser für derartige Unglücke.

(ld/rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 03.10.2005
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites