Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Angeblich an der Unfallstelle fotografiert: Ein toter Argali (foto: altapress.ru)
Angeblich an der Unfallstelle fotografiert: Ein toter Argali (foto: altapress.ru)
Donnerstag, 15.01.2009

Helikopter-Absturz enthüllt VIP-Wilderei im Altai

Barnaul. Der Hubschrauber-Absturz im Altai am letzten Wochenende hat ein unerwartetes Nachspiel. Naturschützer verdächtigen die umgekommenen VIPs, aus der Luft eine geschützte Wildschaf-Art gejagt zu haben.



Die regionale Nachrichten-Webseite Altapress verbreitete dieser Tage ein Foto von der Unglücksstelle in 2.500 Meter Höhe. Darauf sind neben dem Wrack der Mi-171 auch zwei Tierkadaver zu sehen. In einem der Leiber scheint noch ein Messer zu stecken.

Netznutzer, die sich mit der Tierwelt des sibirischen Berglandes auskennen, identifizierten sie als Argali, Riesenwildschafe – eine in Russland als bedroht geltende und deshalb streng geschützte Tierart.

Da die Tiere offensichtlich nicht vom abstürzenden Helikopter getroffen wurden, müssen sie beim Absturz auf den schneebedeckten Abhang herausgefallen sein. Die Naturschutz-Organisationen WWF und Greenpeace wollen sich deshalb an die Generalstaatsanwaltschaft wenden: Es solle geprüft werden, ob hier illegal Jagd auf eine geschützte Tierart gemacht wurde.

Bei Russland-Aktuell
• Hubschrauberabsturz: Drei Überlebende im Altai gefunden (11.01.2009)
• Suche nach Hubschrauber wird zum Rennen gegen die Zeit (11.01.2009)
• Mi-8 Hubschrauber mit Politikern im Altai verschwunden (10.01.2009)
• Fischfang mit der Hochspannungs-Leitung: Angler tot (14.05.2008)
• 20 Tote bei Hubschrauberabsturz im Schwarzen Meer (28.04.2008)

Absturz mitten in der Berg-Einsamkeit


Der Hubschrauber der GazpromAvia war am Freitag weitab von allen Ansiedlungen im sibirischen Altai-Gebirge abgestürzt. An Bord war eine Jagdgesellschaft aus zwei regionalen Spitzenbeamten (ein Vizepremier und der oberste Jagdaufseher der Republik Altai) sowie dem hochrangigen Kreml-Beamten Alexander Kossopkin. Er vertrat Präsident Dmitri Medwedew gegenüber der Staatsduma. Kossopkin und der Jagdaufseher kam bei dem Absturz um.

Genehmigt war die Jagd auf andere Tiere


Nach Angaben der Republik-Regierung hatten die Polit-VIPs vor ihrem Jagdausflug Abschusslizenzen für zwei sibirische Bergziegen und einen Maral-Hirsch erhalten. Zur Jagd auf den Argali berechtigte dies natürlich nicht.

Das eigentliche Beweisfoto: Im Vordergrund die Tierleichen, dahinter das Hubschrauber-Wrack (Foto: altapress.ru)
Das eigentliche Beweisfoto: Im Vordergrund die Tierleichen, dahinter das Hubschrauber-Wrack (Foto: altapress.ru)

Vier Überlebende zwischen Toten auf dem Schneefeld


Von den elf Insassen überlebten vier das Unglück, darunter der Copilot. Über zwei Tage harrten die Überlebenden in 2.500 Meter Höhe an dem Wrack aus, bis sie gerettet wurden. Der russische Katastrophenschutz hatte zu diesem Zeitpunkt eine gewaltige Suchaktion in die Wege geleitet. Letztlich war die Rettung aber dem Copilot zu verdanken, der in ein nahes Tal abgestiegen war, wo er nach vier Stunden Fußmarsch auf eine Suchgruppe der Grenztruppen mit Schneemobilen stieß.

Nach Angaben der russischen Luftfahrtbehörde, die jetzt die Unfallermittlungen durchführt, waren beide Triebwerke des Hubschraubers zum Zeitpunkt des Absturzes in arbeitsfähigem Zustand. Der Copilot, der sich zum Absturzzeitpunkt im Laderaum aufgehalten haben will, gab hingegen an, die Triebwerke hätten plötzlich ausgesetzt.

Der Hubschrauber stürzte sichtlich nicht aus großer Höhe ab (Foto: altapress.ru)
Der Hubschrauber stürzte sichtlich nicht aus großer Höhe ab (Foto: altapress.ru)

Verhängnisvolle Ballerei aus dem Helikopter?


Daneben hält sich hartnäckig die Version, dass der Hubschrauber verunglückte, weil die Insassen direkt aus der fliegenden Maschine auf ihre Beute schossen. Das ist nicht nur nach dem russischen Jagdrecht strengstens verboten, sondern auch fliegerisch sehr gefährlich: Möglicherweise kam es bei den dafür nötigen Flugmanövern zu einem fatalen Geländekontakt.

Auch die Naturschutzbehörde der Republik fordert inzwischen zusätzliche Ermittlungen. Falls sich herausstellen sollte, dass von den Promis mit Hilfe eines Fluggerätes Jagd auf eine geschützte Tierart gemacht wurde, werde sie auf die Einleitung eines Ermittlungsverfahren wegen Wilderei drängen.

Werden VIP-Wilderer auch posthum gedeckt?


Regionale Naturschützer fürchten, dass der Skandal verschleiert werden könnte. Denn zu den Überlebenden des Absturzes gehört auch der Vizepremier der Republik, Anatoli Bannich.

Zu bedenken gab ihnen, dass entsprechende Anfragen und Bitten, die an den Web-Blog von Präsident Dmitri Medwedew gerichtet wurden, von dessen Web-Administratoren nicht freigeschaltet wurden – ganz im Gegensatz zu Beiträgen zu unverfänglichen Themen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 15.01.2009
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177