Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Alexi ist wohl das einflussreichste Kirchenoberhaupt innerhalb der Orthodoxie (Foto: Ballin/.rufo)
Alexi ist wohl das einflussreichste Kirchenoberhaupt innerhalb der Orthodoxie (Foto: Ballin/.rufo)
Dienstag, 02.10.2007

Moskauer Patriarch besucht Frankreich und den Europarat

Moskau. Patriarch Alexi II. ist zu einer Frankreich-Reise aufgebrochen. Dabei will er auch vor dem Europarat sprechen. Die Aufmerksamkeit ist ihm gewiss, denn seine Kirche ist eine der mächtigsten Institutionen Russlands.



Das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche ist selten in Westeuropa. Ein offizieller Deutschland-Besuch liegt schon zwölf Jahre zurück. Die meisten orthodoxen Gläubigen leben in Osteuropa und Kleinasien. Alexi II. selbst gilt als eine Art „Papst der Ostkirche“ und beansprucht die Hegemonie innerhalb der orthodoxen Kirchen für sich. Der Baltendeutsche ist eine Autorität – trotz Nachfolgediskussion.

Einfluss der Kirche wächst – Gegensätze auch



Der Einfluss der Kirche in Russland ist seit 1990, also seit der Amtsübernahme Alexis, ständig gewachsen. Inzwischen bezeichnen sich zwei Drittel aller Russen als orthodox. Schätzungen gehen von 85 Millionen russisch-orthodoxen Christen aus.

Bei Russland-Aktuell
• Putin, Papst und Patriarch – Dialog auf Deutsch
• Moskau: Vereinigung der russisch-orthodoxen Kirchen (17.05.2007)
• Russische Kirche: Wiedervereinigung nach 80 Jahren (28.04.2007)
• Kampf um den Patriarchenthron (19.05.2003)
Mit der Wiedervereinigung des Moskauer Patriarchats mit der russisch-orthodoxen Auslandskirche hat die ROK weiter an Einfluss innerhalb der Orthodoxie gewonnen. Andererseits haben auch die Gegensätze zwischen Konservativen und Liberalen innerhalb der Kirche zugenommen.

Für Alexi bedeutet dies eine Gratwanderung zwischen beiden Lagern. Das wird auch bei seiner Europa-Reise deutlich. „Er will vor allem seine Gemeinde in Frankreich besuchen“, sagt Nikolai Balaschow, Sekretär für innerorthodoxe Beziehungen im Moskauer Patriarchat. Gerade die Auslandskirche gilt als besonders konservativ.

Kritik an dem moralischen Verfall der Gesellschaft in Europa


Vor dem Europarat werde er sich wohl kritisch mit dem Bedeutungsverlust des Christentums in Europa und dem moralischen Verfall der Gesellschaft auseinandersetzen, teilte Balaschow mit. Andererseits wird Alexi den Dialog in der Ökumene – massivem Widerstand der Konservativen zum Trotz – fortsetzen. Auch ein Treffen mit dem Papst stellt Alexi in Aussicht – sobald die Missionierung des GUS-Raums durch die katholische Kirche eingestellt werde.

Es ist Alexis erste Reise seit langer Zeit in den Westen. Die letzte sei so lange her, dass er sich gar nicht mehr daran erinnern könne, meint Balaschow. Lange Auslandsreisen strapazieren Alexi. Auch das gehört zum Bild des russischen Patriarchen – die ständigen Spekulationen um seine Gesundheit. Der 78-Jährige musste in der Vergangenheit mehrfach kürzer treten und fachte damit eine Diskussion um seine Nachfolge an.

Wer wird Nachfolger von Alexi?


Auf der Frankreich-Reise wird ihn Metropolit Kyrill begleiten. Der Leiter des kirchlichen Außenamtes gilt als der zweitwichtigste Mann in der russisch-orthodoxen Kirche und als möglicher Nachfolger Alexis. Mitbewerber wie Metropolit Mefodi, der 2003 ins Exil nach Kasachstan abgeschoben wurde, hat Kyrill ausgeschaltet.

Selbst dem Patriarchen sei die Machtfülle Kyrills inzwischen zu groß, heißt es. So tauchte zuletzt Metropolit Kliment, Erzbischof von Kaluga, verstärkt neben Alexi auf. Möglicherweise wird er zu einem Gegenkandidaten für Kyrill aufgebaut. Immerhin durfte ausgerechnet Kliment die Interessen der Kirche in der russischen „Bürgerkammer“, einem Beratungsgremium des Präsidenten, artikulieren.

Daneben gelten noch Filaret, das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche in Weißrussland und Mitropolit Sergi von Woronesch als mögliche Erben Alexis. Doch noch kommen Nachfolgediskussionen zu früh. „Der Patriarch ist munter und in guter Stimmung“, bestätigt Sekretär Balaschow. An eine vorzeitige Amtsaufgabe denkt der auf Lebenszeit gewählte Alexi nicht.

Kirchen-Karriere zu Sowjetzeiten


Alexi II., der 1929 als Alexej Ridiger in Tallinn geboren wurde, machte zu Sowjetzeiten eine steile Karriere in der von Agenten unterwanderten russisch-orthodoxen Kirche (ROK). Gerüchte, dass er seinen Aufstieg dem sowjetischen Geheimdienst KGB verdankt, gibt es bis heute. Angeblich tauchten kurz nach der Wende Akten über einen KGB-Spitzel „Drosdow“ auf, der Alexi sehr ähnlich sein soll.

Eine offene Debatte über die Verstrickung der orthodoxen Kirche in das Sowjetsystem hat es aber nie gegeben. Zuviele Würdenträger wären wohl von einer solchen Diskussion betroffen. Stattdessen versucht die orthodoxe Kirche einen Schlussstrich unter dieses Kapitel zu ziehen. Nur die Kooperation mit den Kommunisten habe das Überleben der Kirche ermöglicht, rechtfertigt sie die Sünden der Vergangenheit.

(André Ballin/ab/epd/.rufo/Moskau)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 02.10.2007
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177