Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Slawjansk ist nach drei Monaten in Separatistenhand wieder unter Kiewer Kontrolle - aber vom Krieg schwer gezeichnet (Foto: slawgorod.com.ua)
Slawjansk ist nach drei Monaten in Separatistenhand wieder unter Kiewer Kontrolle - aber vom Krieg schwer gezeichnet (Foto: slawgorod.com.ua)
Samstag, 05.07.2014

Ostukraine: Separatisten haben Slawjansk verlassen

Kiew/Moskau. Die ostukrainische Stadt Slawjansk, lange Zeit die Hochburg der russischen Separatisten, ist wieder unter Kontrolle der ukrainischen Armee. Nach mehrtägigem Beschuss zogen die Kämpfer in der Nacht auf Samstag in Richtung Donezk ab.

Im ostukrainischen Kriegsgebiet rücken die Einheiten Kiews immer weiter vor. Fünf Tage nach Ende der ohnehin nicht durchgehend eingehaltenen Waffenruhe errangen sie am Samstag einen wichtigen Etappensieg: Über der seit April von den prorussischen Aufständischen beherrschten Stadt Slawjansk im Norden des Gebiets Donezk weht jetzt wieder die ukrainische Flagge.

In der Nacht zuvor hatten die Einheiten der Separatisten ihre einstige Hochburg in südlicher Richtung verlassen. Dies bestätigten sowohl offizielle Quellen in Kiew wie auch Sprecher der sich als unabhängig betrachtenden „Donezker Volksrepublik“ der Rebellen. Sie sprachen von einer „Vereinigung der Kräfte“, um diese besser versorgen und ausrüsten zu können. „Russen ziehen sich nur vor entscheidenden siegreichen Schlachten zurück“, erklärte „Volksgouverneur“ Pawel Gubarow.

Kiew kontrolliert Slawjansk wieder


Die Regierungseinheiten seien bereits damit beschäftigt, die sozialen Dienste in Slawjansk wieder in Gang zu bekommen und eine Polizei aufzubauen, rapportierte hingegen in Kiew Verteidigungsminister Valeri Geletej gegenüber Präsident Pjotr Poroschenko.

Bei Russland-Aktuell
• Ukraine: Verhandlungen nähren zarte Hoffnung auf Frieden (24.06.2014)
• Ostukraine: Separatisten schießen Armeehubschrauber ab (29.05.2014)
• Ukraine: Armee umzingelt Slawjansk, 46 Tote in Odessa (03.05.2014)
• Sicherheitsorgane starten Offensive in Ostukraine (24.04.2014)
• Eskalation fordert Tote in Ostukraine (13.04.2014)
Vorausgegangen war ein mehrtägiger Artilleriebeschuss der Stadt, die vor den Kriegshandlungen 120.000 Bewohner gezählt hatte. Nach Angaben des russischen Nachrichtenportals lifenews.ru harrten zuletzt noch 30.000 Menschen in Slawjansk aus. In der Nacht auf Samstag intensivierten sich die Angriffe – worauf sich die Separatisten offenbar zum Rückzug entschlossen.

Zahlen über Opfer und Schäden in der Stadt gibt es bislang nicht. Seit Dienstag war Slawjansk komplett ohne Strom, da bei den Gefechten auch das Kraftwerk im Vorort Nikolajewsk in Flammen aufgegangen war. Auch Trinkwasser und Nahrungsmittel waren zuletzt knapp geworden.

Ausbruch oder freies Geleit?


Unklar blieb, ob die Rebellen den Belagerungsring der Regierungseinheiten um Slawjansk mit Gewalt durchbrechen mussten oder ob die Kiewer Kommandeure den in der Amtssprache als „Terroristen“ bezeichneten Verbänden den Abzug erlaubten, um Straßenkämpfe in der schon partiell zertrümmerten Großstadt zu vermeiden. Im Laufe des Samstags fuhr die laut Augenzeugen zwei Kilometer lange Wagenkolonne der Truppe des unter dem Kampfnamen „Strelok“ gekannt gewordenen Slawjansker Kommandeurs Igor Girkin in Richtung des 100 Kilometer entfernten Donezk.

Dabei wurde sie von der ukrainischen Armee offenbar nicht ernsthaft beschossen, obwohl die Aufständischen nur über wenige gepanzerte Fahrzeuge verfügen.

Neuer militärischer Brennpunkt: Donezk


Zunächst hieß es, sie hätten sich in die Städte Kramatorsk und Gorlowka zurückgezogen. Doch gegen Abend kamen Meldungen, sie seien bis in die Gebietshauptstadt Donezk vorgestoßen und würden an verschiedenen Orten Quartier beziehen.

In der Millionenstadt Donezk wächst deshalb die Angst, es könne dort zu einer Entscheidungsschlacht zwischen den beiden Seiten kommen – Anzeichen für eine friedliche Verhandlungslösung gibt es jedenfalls gegenwärtig nicht.

Poroschenko hart, Moskau distanziert


Der vor allem vom Westen als potentieller Friedensstifter betrachtete neue Präsident Poroschenko scheint jedenfalls gegenwärtig voll auf eine harte Linie zu setzen. Aus Moskau verschärft sich deshalb die vorübergehend sehr dezente Kritik an der Kiewer Führung wieder zusehends. Die Separatisten haben allerdings inzwischen den Glauben verloren, dass Moskau ihnen zu einem Sieg in der Ostukraine verhelfen werde:

„Man hat uns Hoffnung gemacht und fallen gelassen. Schön waren Putins Worte über den Schutz des russischen Volkes und den Schutz von Neurussland. Aber es waren nur Worte“, twitterte nach dem Verlust von Slawjansk der Vorsitzende des „Obersten Sowjets der Donezker Volksrepublik“, Denis Pischulin.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Samstag, 05.07.2014
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177