Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Lange Zeit war Wladiwostok weltabgeschieden - nun will die 150 jahre alte Stadt mächtig aufholen (Foto: ld/.rufo)
Lange Zeit war Wladiwostok weltabgeschieden - nun will die 150 jahre alte Stadt mächtig aufholen (Foto: ld/.rufo)
Freitag, 02.07.2010

Pazifikhafen Wladiwostok wird heute 150 Jahre alt

Wladiwostok. Russlands Fernost-Metropole Wladiwostok feiert heute runden Geburtstag: Gerade einmal 150 Jahre ist die Hafenstadt alt. „Fertig“ ist sie noch nicht - gegenwärtig gleicht sie einer Großbaustelle.



In Wladiwostok wird heute – trotz des für diesen Küstenstrich häufigen Nebel- und Regenwetters – groß gefeiert. Morgen kommt auch Präsident Dmitri Medwedew zu Besuch.

Er wird dabei die Bauwerke inspizieren, die gegenwärtig mit Milliardenaufwand anlässlich des APEC-Pazifikstaaten-Gipfels 2012 dort aus dem Boden gestampft werden.

Im Frühjahr 1860 landete in der fünf Kilometer langen und schmalen Hafenbucht namens „Goldenes Horn“ ein Dampfschiff der russischen Flotte – und setzte 30 Mann an Land. Dies war die erste Besatzung des zukünftigen Postens, Hafens und der späteren Festung Wladiwostok.

Internationale Aura in der Zarenzeit


Russland hatte sich bei seinem Vordringen durch Sibirien zum Pazifik zum ersten Mal einen ganzjährig nutzbaren Hafen am Pazifik gesichert. Wegen der abgeschiedenen Lage vom Kernland entwickelte sich Wladiwostok alsbald zu einer Stadt mit einem für Russland ungewöhnlichen internationalen Kolorit: Neben russischen Beamten und Militärs lebten hier viele chinesische Arbeiter und Bauern, koreanische Taglöhner, europäische und amerikanische Kaufleute.

Bei Russland-Aktuell
• Partisanenjagd im Pazifikgebiet Primorje beendet (11.06.2010)
• Wladiwostok: Massengrab von Stalin-Opfern entdeckt (27.05.2010)
• Transsib-Reise in Echtzeit – am Computer zuhause (12.02.2010)
• Regionalmedien in Russland - Teil VII, Primorje (30.12.2009)
• TIGR expandiert - Zivilgesellschaft im Fernen Osten (27.08.2009)
So war das größte Kaufhaus vor Ort, das im ganzen Russischen Fernen Osten aktive Handelshaus „Kunst & Albers“ eine Gründung von Hamburger Kaufleuten.

Transsib-Endstation und geheime Flottenbasis


Erst mit der Inbetriebnahme der Transsibirischen Eisenbahn zu Beginn des 20.Jahrhunderts wurde Wladiwostok als dessen Endstation verlässlich mit Russland verbunden.

In der Sowjetzeit verschwand die malerisch gelegene Stadt jedoch alsbald unter einer Käseglocke der Geheimhaltung: Als Haupthafen der Pazifikflotte war sie für Fremde – egal ob Sowjetbürger oder Ausländer – über Jahrzehnte tabu. Als Handelshafen wurde in dieser Zeit vor allem die Nachodka-Bucht entwickelt.

Metropole der Alltags-Katastrophen


In den ersten Jahren nach dem Zerfall der Sowjetunion war Wladiwostok Quelle eines stetigen Stroms schlechter Nachrichten: die Wasser-, Wärme- und Stromversorgung der 600.000-Einwohner-Stadt funktionierte oft nicht, Schiffbau und Fischerei lagen darnieder, der Bürgermeister und der Gebietsgouverneur lieferten sich einen verbissenen Grabenkrieg und bei der Pazifikflotte häuften sich Unfälle und humane wie technische Probleme.

Diese Probleme sind inzwischen überwunden – auch Wladiwostok hat gut von den russischen Boomjahren der Vorkrisenzeit profitiert. Als schweren Schlag empfanden es die Bewohner der Region allerdings, als der Kreml die Importzölle für ausländische Gebrauchtwagen deutlich heraufsetzte: Das Business mit dem Import japanischer Second-Hand-Fahrzeuge hatte sich in Wladiwostok zu einer der wichtigsten Wirtschaftsbranchen entwickelt.

Große Pläne für die Zukunft


Nun soll Wladiwostok zu einer „Stadt des 21. Jahrhunderts mit 1 bis 1,5 Millionen Einwohnern“ werden, erklärte Gouverneur Sergej Darkin – mit gesunder Ökologie und einer erneuerten Verkehrsinfrastruktur.

Drei riesige Brücken im Bau


Was die Straßen angeht, ist in der Tat gegenwärtig Großes im Gange: Vom Flughafen ist eine Fernstraße im Bau, die mit einer mehrere Kilometer langen Brücke über eine seichte Pazifikbucht auf die Halbinsel geführt wird, auf der die Stadt liegt.

Diese Stadtautobahn soll dann in eine Hängebrücke mit über 225 Meter hohen Pylonen münden, die die Hafenbucht quert – und schließlich zu einer dritten, 320 Meter hohen Hängebrücke führen, mit der die vorgelagerte Insel Russki an die Stadt angeschlossen wird.

Auf diesem ehemaligen militärischen Sperrgebiet entsteht gegenwärtig das Konferenzzentrum für den APEC-Gipfel. Später soll es als neuer Universitäts-Campus genutzt werden.

Das „russische San Francisco“, wie Wladiwostok schon vor 100 Jahren gerne mal genannt wurde, bekommt also jetzt endlich auch seine Golden Gate Bridge – mit einiger Verspätung, dafür aber gleich doppelt.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 02.07.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du