Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Festgenommen: der Nowosibirsker Aktionskünstler Artjom Loskutow (Foto: Ewgeny Iwanow)
Festgenommen: der Nowosibirsker Aktionskünstler Artjom Loskutow (Foto: Ewgeny Iwanow)
Freitag, 22.05.2009

Sibirischer Künstler gerät in die Fänge der Justiz

Nowosibirsk. Die Nowosibirsker Kulturszene protestiert gegen die Festnahme des Regisseurs Artjom Loskutow, der auch Initiator des alljährlichen Flashmobs „Monstration“ mit hunderten Teilnehmern war. Vorwurf: Drogenhandel.

Am vergangenen Freitag wurde der Nowosibirsker Regisseur und Künstler Artjom Loskutow von Uniformierten festgenommen. In einem Hinterhof in der Nähe wurde sein Rucksack entdeckt und durchsucht – dabei fand die Polizei gemäß Protokoll ein Päckchen mit 11 Gramm Marihuana.

Artjom Loskutow streitet ab, dass er Drogen bei sich führte – schon allein weil er wenige Stunden vor der Festnahme einen Anruf aus dem „Zentrum zum Widerstand gegen Extremismus“ (Zentrum E) erhalten hatte, dass die Arbeit der Behörden gegen Extremismus koordinieren soll.

Fotogalerie (Foto anklicken)
Sibirischer Künstler gerät in die Fänge der Justiz

Ich schicke Dir ein Auto mit Hunden


Das Telefongespräch endete mit den Worten: „Artjom, Du bist tollkühn. Ich schicke Dir ein Auto mit Hunden“, so schrieb zumindest Loskutow in seinem Blog.

Seine Begleiterin Ljubow Beljazkaja versichert in einer Presseerklärung, dass sie den Rucksack des Festgenommenen kurz zuvor nach persönlichen Dingen durchsucht habe und dabei keinerlei Tüten gesehen habe.

Kein Polit-Aktivist, sondern Künstler


In lokalen Internetforen äußern sich viele Nowosibirsker besorgt, dass mit Loskutow kein politischer Aktivist sondern ein Künstler verhaftet wurde. Artjom Loskutow ist bekannt für seine Flashmobs, wie die so genannte „Monstration“, bei der jedes Jahr am 1. Mai hunderte Jugendliche mit möglichst absurden Plakaten durch die Stadt im Zentrum Sibiriens zogen.

Bei Russland-Aktuell
• Hunderte Festnahmen bei neuen Protesten in Wladiwostok (21.12.2008)
• Wochenendtipp: Deutsches Kino mit Chiko und Currywurst (05.12.2008)
• Deutsches Kino in Moskau, Petersburg und Nowosibirsk (02.12.2008)
• Nowosibirsk macht Geschäfte mit der Sonnenfinsternis (03.08.2008)
• Miss Russland: Heiße Braut aus dem kalten Sibirien (28.07.2008)
Losungen wie „Ui, ui, ui!“ oder „Und nun?“ sollten nur Gefühle zeigen. Politische Losungen waren ausdrücklich nicht erwünscht. Die „Monstration“ wurde mehrmals offiziell genehmigt, es gab allenfalls kurzzeitige Festnahmen.

„Ui-ui-ui ! ... Gekochte Zwiebeln – igitt!“


Dieses Jahr interessierte sich das „Zentrum E“ für die Projekte der Nowosibirsker Künstler und lud sie zum Gespräch vor. Auf Empfehlung der Beamten verkündeten sie daraufhin kurzfristig, dass es in diesem Jahr keine „Monstration“ geben werde.

Doch auch ohne die Initiatoren trugen etwa 200 Jugendliche Plakate wie „Gekochte Zwiebeln – igitt!“ durch die Straßen von Nowosibirsk.

Zivilgesellschaft in Sibirien


Seit der Festnahme – zwei Wochen nach der „Monstration“ – sitzt Loskutow in Untersuchungshaft. Bei einer ersten Anhörung, in der es um Freilassung aus der Untersuchungshaft bis zur endgültigen Gerichtsverhandlung ging, kamen rund 20 Journalisten. Die meisten der fast 100 Freunde Loskutows passten nicht in den Saal und warteten sechs Stunden lang vor dem Gebäude.

Mehr Sibirien-Info im Internet
• www.nowosibirsk.ru
• www.sibirien.ru
• www.baikalsee.ru
• www.wladiwostok.ru

aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.
Alle Versuche der Verteidigung, Artjom Loskutows Unbedenklichkeit mit Bürgschaften, Unterstützerschreiben, dem Hinweis auf seine nahende Diplomverteidigung, seinen festen Arbeitsplatz und sein künstlerisches Schaffen nachzuweisen, scheiterten. Die Richterin entschied, dass Fluchtgefahr und fortgesetzter Drogenhandel drohen, weswegen die Untersuchungshaft nicht ausgesetzt wird.

"Drogenhandel" und "Organisation von Massenunruhen"?


Der Vorwurf ist jedoch nicht gänzlich unbegründet – mehrere Videos im Blog Loskutows lassen Assoziationen zu Drogen aufkommen. Die Anklage bezieht sich zudem auf Telefonate. Diese hatte das „Zentrum E“ wegen Verdachts auf „Organisation von Massenunruhen“ abgehört.

Über den Inhalt der Gesprächsmit-schriften wurden bislang jedoch keine Angaben gemacht. Loskutows Anwalt Walentin Demidenko bezeichnete die Gerichtsentschei-dung über die Fortsetzung der U-Haft als ungerecht und hat Berufung eingelegt.

Norbert Schott, Nowosibirsk



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 22.05.2009
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru