Видео смотреть бесплатно

Смотреть фильмы бесплатно

Официальный сайт seoturbina 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

 
Yukos gegen Russland: Straßburg gibt Konzern halb recht
Sapsan: Russischer ICE nur auf Mittelstrecken Flugersatz
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Julia Timoschenko will Wladimir Putin als Zeugen in Kiew sehen. (Foto: TV)
Julia Timoschenko will Wladimir Putin als Zeugen in Kiew sehen. (Foto: TV)
Mittwoch, 17.08.2011

Timoschenko-Prozess: Putin und Gazprom als Zeugen?

Kiew. Ex-Präsident Juschtschenko hat im Timoschenko-Prozess ausgesagt. Er fordert Zeugenaussagen von Putin und Gazprom-Chef Miller. Es geht um die Frage, ob Timoschenko bei den Gasverträgen Amtsmissbrauch betrieben hat.

Der ehemalige ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko ist nun doch im Prozess gegen die Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko aufgetreten. Noch gestern hatte er sich geweigert, persönlich zu erscheinen, wurde aber unter Androhung von Strafe nochmals vorgeladen.

Bei Russland-Aktuell
• Timoschenko-Prozess: Juschtschenko will nicht aussagen (16.08.2011)
• Ex-Premier Timoschenko möglicherweise in Mord verwickelt (12.08.2011)
• Russland und Ukraine sind sich beim Gas nicht grün (12.08.2011)
• Klitschko kritisiert Prozesse gegen Opposition in Kiew (08.07.2011)
Er sagt aus, Timoschenko habe ihn „in die Irre geführt“, weil sie im Januar 2009 nicht die genauen Preise für die russischen Gaslieferungen nennen wollte. „Ich habe sie drei Mal gefragt: Wie ist der Preis? Sie hat nur erwidert: Er wird gut sein“, erklärte Juschtschenko in Kiew vor Gericht. Den Vertragsentwurf mit Gazprom hätte sie ihm „später zeigen“ wollen.

Timoschenko wirft Juschtschenko vor, er habe die Interessen von RosUkrEnergo vertreten, das vor dem neuen Vertragsabschluss von 2009 als Mittler zwischen Gazprom und NaftoGaz aufgetreten war. Juschtschenko weist dies zurück und schlägt dem Gericht die Befragung weiterer Zeugen vor.

„Ich wende mich an den Richter mit der Bitte, die Notwendigkeit einer Befragung von Putin und Miller zu erwägen“, so Juschtschenko. „Die Wahrheitsfindung in diesem Prozess ist nur möglich, wenn die russischen Teilnehmer an den Verhandlungen befragt werden.“

Timoschenko weigerte sich, dem Ex-Präsidenten direkte Fragen zu stellen. „Ich will nicht, dass man aus diesem Prozess eine orangene Revolution macht“, begründete sie ihre Entscheidung. Timoschenko ist angeklagt, bei den Gaslieferverhandlungen mit Russland 2009 ihre Befugnisse überschritten zu haben.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Sie können hier oder im Forum (www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 17.08.2011
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>








Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Als Chef vom Dienst ist für Sie
im Moment im aktuellen Einsatz
Susanne Brammerloh, St.Petersburg

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
St.Petersburg
Petersburg startet Projektierung neuer Metrostationen
Kopf der Woche
Rogosin wählt Front zum Westen statt Putins Volksfront
Thema der Woche
Schulbildung in Russland wird offiziell zum Luxus
Moskau
Wohin mit dem Kind: Moskaus Schulen schaffen Hort ab
Kommentar
Eurasien der zwei Geschwindigkeiten auf dem GUS-Gipfel
Kaliningrad
Kaliningrads Schlossteich-Kaskaden werden restauriert
Der Russland-Aktuell
Nachrichten-Monitor
Dienstag, 20. September
16:53 

Putzfrau zieht falschen Zahn – 1.200 Euro Strafe

16:07 

Yukos gegen Russland: Straßburg gibt Konzern halb recht

14:47 

Petersburg startet Projektierung neuer Metrostationen

13:14 

Rogosin wählt Front zum Westen statt Putins Volksfront

12:20 

Schulbildung in Russland wird offiziell zum Luxus

11:18 

Patient nimmt verspäteten Notarzt als Geisel

10:05 

Sapsan: Russischer ICE nur auf Mittelstrecken Flugersatz

09:06 

Russland nominiert Michalkow für den Oscar mit Skandal

00:03 

Geschichte Russland: Raissa Gorbatschowa gestorben

Montag, 19. September
18:28 

Petersburg: Vorsicht, fliegende Heizkörper!

17:45 

Rosatom und Siemens besprechen Medizin-Kooperation

16:42 

Podiumsdiskussion: Perspektiven in Zentralasien

15:55 

Kehrt Milliardär Prochorow zur Rechten Sache zurück?

14:41 

Yukos-Prozesse: Lebedew geht jetzt nach Straßburg

13:43 

Wohin mit dem Kind: Moskaus Schulen schaffen Hort ab

13:30 

Ai Weiwei: Moskauer Biennale für zeitgenössische Kunst

11:27 

Russische Partei siegt bei Parlamentswahlen in Lettland

11:04 

Navigator war betrunken - TU-134 verfehlte Landebahn

09:32 

Russische Opposition fordert US-Sanktionen gegen Kreml

00:03 

Russland Geschichte: Folgenschweres Urlaubstreffen

Sonntag, 18. September
00:03 

Geschichte Russland: Kosmonautendouble geboren

Samstag, 17. September
00:03 

Russland Geschichte: Jurist Anatoli Koni gestorben

Freitag, 16. September
18:27 

Gebietsgericht: Keine Bewährung für Platon Lebedew

17:49 

Projektstart: deutsche Hilfe für Russlands Moore

17:01 

Russische Armee: Barette sind out und Käppis in

16:10 

Sotschi: Putin-Wache stößt Minister vor den Kopf

14:46 

Europa-Liga: Rubin und Loko zeigen, wie es geht

13:11 

Ukraine möchte Pipeline South Stream an Land ziehen

12:12 

Gastarbeiter schlafen im Kindergarten – Chefin gefeuert

11:21 

Gazprom treibt Pipeline-Pläne mit Nordkorea voran

10:00 

ISS-Rückkehr: „Juri Gagarin“ planmäßig gelandet

09:05 

Politkowskaja-Mord: Verdächtiger verweist auf Beresowski

00:03 

Geschichte Russland: Terror am Don

Donnerstag, 15. September
18:59 

Prozess: Minsker Metro-Attentäter bekennt sich schuldig

18:12 

Russisches Reich reanimiert – auf Pazifik-Atoll

Unseren kompletten
aktuellen News-Uberblick
finden Sie bei
russland-news.RU

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell







google.com
yahoo.com

Смотреть видео онлайн

Смотреть видео онлайн