Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Russland auf dem Weg zu einer neuen eurasischen Union ? (Foto: Archiv)
Russland auf dem Weg zu einer neuen eurasischen Union ? (Foto: Archiv)
Montag, 05.09.2011

Eurasien der zwei Geschwindigkeiten auf dem GUS-Gipfel

Duschanbe. Während in Berlin und Paris zur Rettung des Euro über die Differenzierung von Kern- und Rand-Europa diskutiert wird, nimmt Moskau Kurs auf ein "Eurasien der zwei Geschwindigkeiten", weil die GUS handlungsunfähig ist. Das bringt die Ukraine in Entscheidungszwang.

Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch wetterte gegen Moskauer Erpressungsversuche in der für beide Seiten essentiellen Gasfrage: "Jeder Versuch, uns unter Druck zu setzen, ist für uns erniedrigend. Wir erlauben niemandem, so mit uns zu reden. Das ist nicht für mich persönlich beleidigend, sondern für den ukrainischen Staat. Das kann ich nicht zulassen."

Bei Russland-Aktuell
• Timoschenko-Prozess: Putin und Gazprom als Zeugen? (17.08.2011)
• Russland und Ukraine sind sich beim Gas nicht grün (12.08.2011)
• Gas-Prinzessin Timoschenko: Blaue Flecken am Körper (18.08.2011)
• Asarow: Kiew braucht normalen Gaspreis statt Rabatt (01.09.2011)
• Medwedew und Janukowitsch treffen sich in Sotschi (11.08.2011)
Gemeint war der sich zwischen Moskau und Kiew immer weiter verschärfende Streit um die Gaspreise. Während Kiew meint, die Gaspreise seien ungerechtfertigt hoch (und Ex-Premier Julia Timoschenko deswegen vor Gericht steht), schlägt Moskau zwei Lösungsmodelle vor, die für Kiew inakzeptabel sind.

Die Ukraine könne doch Anstelle einer weiteren Annäherung an die EU stattdessen der Zollunion (Russland-Weissrussland-Kasachstan) beitreten und damit automatisch Preisnachlass für Gas erreichen, wie sie bereits Weissrussland geniesst, heisst es.

Die zweite Lösungsmöglichkeit wäre, ein Gemeinschaftsunternehmen von Gazprom und der ukrainischen Naftogas zu bilden bzw. die ukrainische Pipelines an Gazprom zu verkaufen.

Bei Russland-Aktuell
• Lukaschenko will GUS-Truppe zur Aufstandsbekämpfung (31.08.2011)
• Zweischneidig: UNO, OVKS und NATO in Afghanistan (17.03.2010)
• GUS-Bündnis:Truppenverband für Zentralasien (12.09.2008)
• GUS-Staaten erkennen Abchasien und Südossetien nicht an (05.09.2008)
Während die Ukraine bisher beide Vorschläge ablehnt (und stattdessen die Revision der Gasverträge entweder mit einer Verurteilung von Timoschenko oder einer Auflösung von Naftogas erzwingen will), nimmt Moskau zügig Kurs auf die Stärkung der Strukturen auf dem Gebiet der Ex-Sowjetunion, die sich als effektiv erwiesen haben - und verstärkt auch damit den Druck auf Kiew.

Die GUS-Strukturen seien, so beschwerte sich der russische Präsident Dmitri Medwedew in Duschanbe, "amorph". Vereinbarungen würden oft nicht eingehalten.

Die Reform des GUS-Verteidigungspaktes OVKS (Organisation des Vertrags für kollektive Sicherheit) ist bereits weit fortgeschritten. Ausser der Bildung einer Schnellen Eingreiftruppe für Einsätze im Inneren ist vorgesehen, Entscheidungen des Bündnisses nicht mehr im Konsensverfahren, sondern mit Mehrheitsentscheidungen zu treffen. Usbekistan lehnt das ab.

Bei Russland-Aktuell
• Dreier-Zollunion: Zöllner ziehen von den Grenzen ab (01.07.2011)
• Eurasische Wirtschaftsunion fängt mit Zollunion an (05.07.2010)
• Transitpreis vereinbart - Gas-Konflikt ausgeräumt (02.07.2010)
• Minsk zieht Zöllner ab: Milchkrieg ist beigelegt (18.06.2009)
• Putin: Zusammenschluss mit Weißrussland „möglich“ (02.08.2011)
Im Rahmen der Zollunion Russland-Weissrussland-Kasachstan werde jetzt, so berichtet heute die Moskauer Wirtschaftszeitung Kommersant, eine Vereinbarung über technische Abwicklung der Beziehungen zu Drittländern vorbereitet - die die Ukraine in Schwierigkeiten bringt.

Es könne nicht angehen, so ein namentlich ungenannter russischer Diplomat gegenüber dem Kommersant, dass die Ukraine gleichzeitig die Vorteile aus einer Freihandelszone mit der EU und aus Sonderbeziehungen zur GUS geniesse.

Jedenfalls habe Russland kein weiteres Interesse mehr an der (formal bestehenden) GUS-Freihandelszone, sondern werde stattdessen die eigene Zollunion ausbauen.

Während also die EU und die Eurozone immer tiefer in die Krise geraten, stärkt Moskau die "Kern-GUS" in Form eines eurasischen Wirtschaftsraumes mit Schneller Eingreiftruppe.

Die Ukraine wird dadurch in absehbarer Zeit auf eine neue Zerreissprobe gestellt.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 05.09.2011
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177