Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Ominöse Geschäfte und ominöse Anschuldigungen - der ermordete Geschäftsmann Andrej Burlakow. (Foto: newsru.com)
Ominöse Geschäfte und ominöse Anschuldigungen - der ermordete Geschäftsmann Andrej Burlakow. (Foto: newsru.com)
Dienstag, 04.10.2011

Toter Ex-Werftbesitzer beschuldigte Ministersohn schwer

Moskau. Der am Freitag erschossene Ex-Besitzer der norddeutschen Wadan-Werften hatte kurz vor seinem Tod den Sohn des russischen Ex-Energieministers der feindlichen Übernahme beschuldigt. Musste er deshalb sterben?

Andrej Burlakow und seine Lebensgefährtin Anna Etkina waren am Freitag in einem Moskauer Café mitten in einem Fernsehinterview angeschossen worden. Der 48-Jährige starb kurze Zeit später, die Frau liegt mit schweren Gesichtsverletzungen im Krankenhaus.

Feindliche Übernahme mit kriminellen Methoden?


Michail Chalilulin, der Anwalt von Anna Etkina, erklärte heute gegenüber der Zeitung „Iswestija“, Burlakow habe die Einleitung eines Gerichtsverfahrens gegen Vitali Jussufow, den Sohn des russischen Ex-Energieministers und Gazprom-Aufsichtsratsmitglieds Igor Jussufow, gefordert.

Die Anschuldigung lautete, Jussufow-Junior habe 2008 die ehemals im Besitz von Burlakow befindlichen Wadan-Werften in Wismar und Warnemünde durch eine feindliche Übernahme mit kriminellen Methoden in seinen Besitz gebracht.

Nach Informationen der „Iswestija“ hat Vitali Jussufow am Tag des tödlichen Überfalls auf Burlakow und Etkina seinen Aktienanteil an der durch ominöse Geschäfte bekannt gewordenen „Bank Moskwy“ an die WneschTorgBank (WTB) verkauft. Burlakow hatte zuvor gefordert, dieses Aktienpaket zu blockieren.

Ruslan Miltschenko vom Informationszentrum „Analyse und Sicherheit“ erklärte der Zeitung, Burlakow und Etkina hätten sich vor etwa einem Monat um Hilfe an ihn gewandt, weil sie sich verfolgt fühlten. Sie hätten ihm erzählt, die Werften durch eine feindliche Übernahme seitens Jussufow verloren zu haben.

Bei Russland-Aktuell
• Ex-Besitzer der Wadan-Werften in Moskau erschossen (30.09.2011)
• Übernahme: Ex-Kremlbeamter kauft Flughafen für 1 Mrd USD (23.05.2011)
• Norddeutsche Werften als Spielgeld im Moskauer Poker (11.04.2011)
• Russischer Ex-Besitzer der Wadan-Werften verhaftet (09.12.2009)
• Wadan-Werften sollen vom Gazprom-Kuchen profitieren (24.09.2009)

“Eine ernsthafte Gefahr geschaffen“


Wie die „Iswestija“ herausfand, hatte Anna Etkina kurz vor dem Überfall gegenüber der Polizei erklärt, die Firma FLC-West Holding habe im Juli 2008 auf illegale Weise 70 Prozent der Aktien der norwegischen Aker Yards erworben, in deren Besitz sich die Wadan-Werften damals befanden. Hinter FLC hätte zu drei Vierteln die Jussufow-Familie gestanden.

Nach Angaben der Anwälte von Burlakow hat Jussufow-Junior im Februar 2011 bei der „Bank Moskwy“ gegen die Verpfändung von Aktien der Nordic Yards, die aktuell im Besitz der beiden deutschen Werften sind, einen Kredit über 1,1 Milliarden Dollar genommen, um mit diesem Geld ein Aktienpaket eben dieser Bank zu erwerben.

Burlakow und Etkina hätten daraufhin die Blockierung dieses Aktienpakets erreichen wollen, das ihrer Meinung nach gesetzwidrig erworben worden war. Miltschenko ist der Meinung, mit dieser „aktiven Tätigkeit zum Blockieren des Aktienpakets“ hätte das Paar „eine ernsthafte Gefahr geschaffen“.

Seltsame Finanzmachinationen


Vitali Jussufow erklärte der „Iswestija“ seinerseits, er habe nie etwas mit den Wadan-Werften zu tun gehabt und die Nordic Yards „von Null“ aufgebaut. Die Wadan-Werften seien damals „praktisch bankrott“ gewesen. Burlakow und Etkina hatten dagegen behauptet, Jussufow habe bereits vor dem Bankrott die volle Kontrolle über das Unternehmen gehabt.

Bleibt hinzuzufügen: Sowohl Burlakow/Etkina als auch die Jussufows sind keine unbeschriebenen Blätter, wenn es um seltsame Finanzmachinationen geht. Beide Seiten waren seit Jahren in skandalöse Geschäfte verwickelt, zu denen auch und gerade die „Bank Moskwy“ und die Mecklenburgischen Werften gehörten.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 04.10.2011
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177