Видео смотреть бесплатно

Смотреть без регистрации видео

Официальный сайт mydebut 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Sonnenuntergang in Sibirien. Ein Großteil der Strecke bei der Rallye führt durch menschenleeres Gebiet ohne Straßen (Foto: Deeg/.rufo)
Sonnenuntergang in Sibirien. Ein Großteil der Strecke bei der Rallye führt durch menschenleeres Gebiet ohne Straßen (Foto: Deeg/.rufo)
Dienstag, 17.06.2008

Transcontinental 2009: Weltreise für den Umweltschutz

Moskau. Eine Rallye als Werbung für Umweltschutz? Das Projekt klingt abenteuerlich und doch verlockend. Eine Reise mit dem Auto quer über den Globus, das Ganze CO2-neutral. Herausforderung pur. Fahrer werden noch gesucht.

Von Paris nach New York kommt man in acht Stunden – mit einem Flugzeug. Oder aber in 240 Tagen mit dem Auto quer durch Europa, Russland, die Beringstraße, Alaska, Kanada und die gesamte USA und ohne die Umwelt mit CO2-Ausstößen zu schädigen.

43.000 Kilometer mit Bio-Kraftstoff unterwegs


Ausgedacht haben sich das Projekt Matthias Jeschke und Jürgen Graf von der Firma Extrem Events. Die Tour über rund 43.000 Kilometer soll die Leistungsfähigkeit der erneuerbaren Energien unter Beweis stellen. Denn betankt werden die Jeeps mit Bioethanol (möglichst aus Stroh- und Holzabfällen). Das auch hier bei der Verbrennung anfallende CO2 soll durch Baumpflanzungen ausgeglichen werden.

Bei Russland-Aktuell
• Kaliningrad: Deutscher „Europazug“ auf Lernbesuch (23.05.2008)
• Pelztierjäger eröffnen Robbensaison in Russland (29.02.2008)
• Sotschi 2014: Bob-Bahn im Schutzgebiet. WWF will klagen (27.12.2007)
• 50 Jahre Majak: „Wir sind die Atommüllhalde Europas“ (26.09.2007)
• Russland kämpft bereits mit Klimawandel (01.06.2007)
Gerade in Russland, durch das ein Großteil der Route führt, sei die Suche nach Biokraftstoffen schwierig, gesteht Jürgen Graf ein. Überhaupt bietet die Strecke durch Russland die größten Herausforderungen. Östlich von Nowosibirsk wartet mit dem Altai-Gebirge bereits das erste anspruchsvolle Stück auf die drei Jeeps und ihre Fahrer.

Wer Lust auf ein Abenteuer dieser Art hat, kann sich noch als Fahrer einkaufen – eine Art Refinanzierung für das Projekt. Billig ist das Vergnügen freilich nicht. Für das Teilstück Moskau – Nowosibirsk werden etwa 10.000 Euro fällig, für die Strecke Nowosibirsk – Ulan Bator sind es sogar 14.000 Euro. Das schwerste Teilstück an Land, Magadan – Uelen, kostet etwa 25.000 Euro.

Durchs eisige Tschukotka


„Hinter Magadan haben wir ein Teilstück von 5.000 Kilometern ohne Straßen“, erklärt Graf. Erschwerend kommt hinzu, dass die Arktis-Halbinsel Tschukotka, der östliche Zipfel Russlands, im Winter erreicht wird, wenn die Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt liegen.

Im Internet
• Energieforum

www.aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.
In Magadan werden die Autos daher noch einmal umgebaut, um die „Pannensicherheit“ zu erhöhen. „Der Motor wird dick eingepackt und wir werden auch Reifen mit Schläuchen innen drin aufziehen, damit diese keine Luft verlieren“, erklärt Graf.

Zudem ist die maximal zwölfköpfige Crew mit Zelten, Schlafsäcken, Schaufeln und GPS- und Funk-Geräten ausgestattet. Eine Helikopterstaffel aus Magadan soll im Notfall zu Hilfe eilen.

Schwimmend über die Beringstraße


Das schwierigste Teilstück ist zweifellos die Überquerung der Beringstraße. Diese wird voraussichtlich nicht ganz zufrieren. Daher wollen die Weltreisenden auf Tschukotka einen Außenbordmotor ans Fahrzeug anbringen, der den Jeep auch schwimmend steuern kann. „Kritisch wird es nur bei dünnem Eis“, gesteht Graf.

Derzeit arbeiten die Projektentwickler noch an einer Lösung, um auch in diesem Fall vorwärts zu kommen. Spätestens Ende August bis Mitte September soll alles fertig sein. Die Reise geht bereits am 1. Oktober in Paris los.

Unterstützt wird die Werbekampagne für erneuerbare Energien auch von der Deutschen Energie Agentur (dena). Zahlreiche Pressekonferenzen und Ausstellungen in den Etappenzielen sollen die Aufmerksamkeit der Bevölkerung auf das Thema lenken. Die Resonanz, da sind sich die Organisatoren sicher, wird riesig sein.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 17.06.2008
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    В хорошем качестве hd видео

    Смотреть видео hd онлайн