Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Greenpaece stellt die Untersuchungsergebnisse in Berlin der Presse vor. Foto: www.newsru.com
Greenpaece stellt die Untersuchungsergebnisse in Berlin der Presse vor. Foto: www.newsru.com
Mittwoch, 19.04.2006

Tschernobyl-Folgen viel schlimmer als angenommen

St. Petersburg. Anlässlich des 20. Jahrestages des Reaktorunglücks von Tschernobyl veröffentlichte Greenpeace die Ergebnisse einer neuen Untersuchung. Die Daten zeigen: Die Folgen wurden bisher weit unterschätzt.

Greenpeace nennt keine haargenauen Zahlen, denn die vielfältigen Langzeitfolgeschäden des Super-GAU von 1986 lassen nur ungefähre Schätzungen zu. Was die Untersuchung von 50 Wissenschaftlern aus sechs Ländern jedoch eindeutig belegt: Die von der UN veröffentlichten offiziellen Zahlen von 4.000 Toten haben mit der Realität nichts zu tun.

Wie Greenpeace am Dienstag in Moskau erklärte, sind allein in Weißrussland, der Ukraine und Russland bereits circa 200.000 Menschen an den Folgen des Reaktorunglücks gestorben. In Zukunft werden weltweit weitere 270.000 Menschen erkranken, von denen ca. 93.000 sterben werden.

WHO und IAEO verharmlosen


Bei Russland-Aktuell
• Ein Glas Wodka auf die Helden von Tschernobyl (14.04.2006)
• AKW Balakowo: Ein Schatten von Tschernobyl (09.11.2004)
• Russland will neuen Tschernobyl-Sarkophag bauen (03.03.2004)
„Die Zahlen der Untersuchung widerlegen die Meinung der Internationalen Atomenergieorganisation, dass die Folgen des Unfalls im Atomkraftwerk von Tschernobyl für die Gesundheit der Menschen nicht so schlimm sind, wie zuerst angenommen“, erklärte Wladimir Tschuprow, ein führender Vertreter von Greenpeace Russland.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die Internationale Atomenergieorganisation (IAEO) hatten im September 2005 Berichte vorgelegt, nach denen in den letzten 20 Jahren weltweit „nur“ 4.000 Menschen an Krebserkrankungen infolge des Reaktorunglücks gestorben sind. Greenpeace wirft ihnen nun Verharmlosung vor.

Nicht Krebs allein


Die Menschen leiden bei weitem nicht nur an onkologischen Krankheiten. In der von Greenpeace in Auftrag gegebenen Studie ist ebenso die Rede von Defekten des Immun- und Endokrinsystems, des Herz-Lungen-Kreislaufs, von Blutschäden, psychischen Schäden, Erkrankungen des Erbguts und zunehmenden Defekten bei der Entwicklung von Kindern.

Was die Krebserkrankungen betrifft, so nahmen sie in Weißrussland zwischen 1990 und 2000 um 40 Prozent zu. In der Ukraine waren es zwölf Prozent. Besonders auffällig ist die hohe Zunahme an Schilddrüsenkrebs und Leukämie.

Verheerend sind auch die sozialen Folgen der Katastrophe, denn ganze Bevölkerungsteile Weißrusslands (ca. 300.000 Menschen) verloren durch die Umsiedlung ihre Wurzeln und ihre ökonomische Lebensgrundlage.

Weitere Untersuchungen sind nötig


Laut BBC enthält der Bericht der Umweltschützer auch viele strittige Behauptungen. Greenpeace verhehlt dies nicht und fordert weitere umfassende Untersuchungen, um die Folgen der Katastrophe von Tschernobyl besser bestimmen zu können und die nötigen Schlussfolgerungen zu ziehen. (sb/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 19.04.2006
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du