Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Juri Gagarin auf einem Sowjet-Poster zum „Tag des Kosmonauten“ (Foto: Plakaty.ru)
Juri Gagarin auf einem Sowjet-Poster zum „Tag des Kosmonauten“ (Foto: Plakaty.ru)
Donnerstag, 15.07.2010

TV-Tipp: Gagarin – die letzten Tage einer Legende

Bonn. Ein Held, der erste Mensch im Weltall und ein mysteriöser Tod. Eine Dokumentation auf Phoenix wird am 16. Juli um 22.15 Uhr einen Blick auf Juri Gagarin werfen. Der Mann, der den Amerikanern die Schau stahl.

Bei der kosmischen Reise des Lügenbarons Münchhausen neigt man doch eher zum Schmunzeln. Jules Verne ging seine Abenteuer im All schon mit ballistischer Gründlichkeit an. Doch 1961 sollte es wahr werden: Der Mensch erreichte bislang Unmögliches - Science-Fiction wurde Wirklichkeit.

Phoenix portraitiert das Wirken eines Weltraumfahrers. Allerdings nicht irgendeines, sondern des ersten Menschen, dem es gelang, die Erde zu umkreisen. Und dadurch der Sowjetunion einen vorläufigen Vorsprung im Wettlauf mit den USA zu verschaffen.

Pole-Position im „Kalten Krieg“


Es war sein erster und auch einziger Raumflug. Der jedoch hatte es in sich. Juri Gagarin stahl zu Hochzeiten des „Kalten Krieges“ in seiner Wostok-Kapsel den USA schlichtweg die Schau. Überhaupt war Russland in den Anfängen der bemannten Raumfahrt eine ganze Nasenlänge voraus. Wobei „bemannt“ etwas unzutreffend ist. Zuerst waren es Hunde, die den Orbit eroberten.

Bei Russland-Aktuell
• 520 Tage in der Röhre: „Flug zum Mars“ startbereit (27.05.2010)
• 50 Jahre Sputnik: Ein Piepsen macht Geschichte (03.10.2007)
• Gagarin ist für die Russen Idol des 20. Jahrhunderts (20.01.2010)
• Undichtes Luftventil schuld an Gagarins Tod? (11.01.2010)
• Vor 40 Jahren – Gagarin 108 Minuten im All (12.04.2001)

Hunde im Weltall


Mit der Hündin Laika, dem ersten Lebewesen im All, meinte es das Schicksal 1957 noch nicht so gut. Sie starb bereits wenige Stunden nach dem Start an Überhitzung und Stress. Bjelka und Strelka hatten da drei Jahre später schon wesentlich mehr Glück. Sie kehrten wohlbehalten zur Erde zurück. Und dann war am 12. April 1961 endlich der erste Mensch an die Reihe. Eben jener Juri Gagarin, Luftwaffenoffizier der Fliegerschule in Orenburg und später Kampfflieger der sogenannten „Nordflotte“.

Ausgewählt wegen seiner Besonnenheit


Wegen seines ausgeglichenen Temperaments wurde er aus 20 möglichen Kandidaten ausgesucht. Seine Ausbildung zum Kosmonauten dauerte nahezu ein Jahr. Und dann schließlich durfte er als erster Mensch die Erde verlassen. Seine Mission sollte die Bahnbrechendste seit der Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus werden. Der erste Mensch im All – der ewige Traum der Menschheit wurde Wirklichkeit…

„Ich sehe die Erde, ich sehe die Wolken, was für eine Schönheit!“


Das waren die ersten Worte Gagarins per Funk nach seinem Eintritt in die Erdumlaufbahn. 55 Minuten nach dem Start berichtete die staatliche Nachrichtenagentur TASS von dem Ereignis. Für die USA der sogenannte „Gagarin-Schock“. Waren sie doch fürs Erste mit ihrem Mercury-Programm im Hintertreffen - im Wettrennen um das Prestige im All. Ganze 108 Minuten brauchte Juri Gagarin, um die Erde zu umrunden. Dabei standen ihm gerade einmal 1,6 Kubikmeter Platz zur Verfügung. Noch während seines Fluges wurde er vom Oberleutnant zum Major befördert.

Unsanfte Landung und ein jäher Tod


Nach dem Wiedereintritt in die Erdatmosphäre gab es offenbar Probleme. Juri Gagarin, der zu diesem Zeitpunkt bereits eine lebende Legende war, verließ mit dem Schleudersitz seine Raumkapsel. Aus stolzen 7000 Meter Höhe segelte er am Fallschirm auf einen Acker bei Engels an der Wolga. Und landete so wohlbehalten wieder auf der Erde.

Wie jedoch konnte es passieren, dass dieser erfahrene Jagdflieger und Kosmonaut sieben Jahre später bei einem Routine-Übungsflug die Kontrolle über sein Flugzeug verlor und abstürzte? Die Welt war schockiert, es wurde gemunkelt.

Erst allmählich öffnen sich die Archive


In seiner Dokumentation versucht Laurent Portes der Frage nach der Unglücksursache nachzugehen. Ursprünglich als „eine unglückliche Verkettung verhängnisvoller Umstände“ deklariert, keimten auf der anderen Seite des Globus die ersten Gerüchte eines manipulierten Unglücks auf.

War Juri Gagarin zu unbequem für die KPdSU geworden, hatte er sich sein nationales Ansehen während zahlreicher Auslandsaufenthalte aus Public-Relations-Gründen verspielt? Die Sendung diskutiert diese zahlreichen Theorien und versucht die wahre Ursache dieser Tragödie aufzudecken.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 15.07.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites