Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Boris Beresowski hat Präsident Wladimir Putin den Kampf angesagt und spricht sich für den Umsturz der russischen Regierung aus (Foto: Archiv).
Boris Beresowski hat Präsident Wladimir Putin den Kampf angesagt und spricht sich für den Umsturz der russischen Regierung aus (Foto: Archiv).
Montag, 27.08.2007

Beresowskis Umsturzplan – Wie Putin beseitigt wird

London/Moskau. Der im Londoner Exil lebende russische Millionär und Geschäftsmann Boris Beresowski will Wladimir Putin stürzen. In der Zeitung „Sunday Times“ legt er detailliert dar, wie das geschehen soll.

Der russische Millionär und Geschäftsmann Boris Beresowski hat sich einmal mehr in einem Artikel in der britischen Zeitung „Sunday Times“ gegen die Regierung Putin ausgesprochen. Beresowski, der in der Ära Jelzin den Fernseh-Sender ORT leitete – heute das erste russische Fernsehen – und als graue Eminenz in Kreml-Nähe galt, lebt heute im Londonder Exil. Der mächtige Wirtschaftsboss hat sich mit den russischen Machthabern überworfen und pflegt eine Erzfeindschaft mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin.

In der aktuellen Ausgabe der „Sunday Times“ spricht sich Beresowski für den Sturz der Regierung Putin aus. Laut dem Geschäftsmann ist das unter Putin entwickelte politische System nicht lebensfähig und wird in sich zusammenfallen. Ähnlich wie in der Sowjetunion seien Politik und Wirtschaft zu stark zentralisiert, so Beresowski in der Sonntagsausgabe der „Sunday Times“.

Russland am Scheideweg



Bei Russland-Aktuell
• Putin-Kritiker Beresowski angeblich 1979 KGB-Agent (06.08.2007)
• Neue Vorwürfe gegen Beresowski: Betrug vor zehn Jahren (30.07.2007)
• Putin schlägt London vor, „das Gehirn zu wechseln“ (25.07.2007)
• Staatsanwalt: Beresowski will Putsch gegen Putin
• Russland-Zitat: Exil-Streit um bewaffneten Umsturz
In Beresowskis Augen steht Russland am Scheideweg: Wählt es den Weg Putins, wird es untergehen. Besinnt es sich auf seine eigenen Kräfte, so hat es eine Zukunft. In dem Interview mit der britischen Zeitung zitiert Beresowski John Locke: Wenn eine Regierung das Gesetz verletzt, dann besteht nicht nur das Recht, sie abzulösen. Es ist vielmehr die Pflicht der verantwortlichen Gesellschaftsorgane.

Deshalb, so Beresowski weiter in eigenen Gedanken und Worten, müsse „gezielt Druck ausgeübt werden mit dem Ziel, eine Regierung einzurichten, die dem Geist und dem Wortlauf der Verfassung entspricht“ und die Gültigkeit der Menschenrechte und Bürgerfreiheiten unterstreiche.

Unblutige Revolution nötig



Die Abwendung von den Bürgerrechten und -freiheiten habe dem „Putin-Regime“ die legitime Grundlage entzogen. „Jeder fürchtet ein revolutionäres Blutvergießen. Allein die unblutigen Revolutionen gegen Ende des 20. und Anfang des 21. Jahrhunderts in Osteuropa und der ehemaligen Sowjetunion haben uns eine neue Lehrstunde erteilt“, so Beresowski.

Delikat in diesem Zusammenhang ist, dass Beresowski zuletzt selbst mehrfach zum gewaltsamen Umsturz in Russland aufgerufen hatte. Unter anderem in einem Interview mit der britischen Tageszeitung „The Guardian“ am 13. April dieses Jahres. Erst neuerdings spricht er nur noch von einem Umsturz und nicht mehr von Gewalt.
Beresowski schlägt konkrete Maßnahmen vor, um die Regierung Putin abzulösen: Erstens müsse der Westen Druck ausüben und die Regierung Putin als illegitim bezeichnen. Begründung: Autoritäre Entwicklungen in Russland und der Mord an Alexander Litwinenko.

Oligarchen-Konten einfrieren



Zweitens müsse Druck auf die verschiedenen Regierungsinstitutionen ausgeübt werden – als äußerstes Mittel sei auch ein offener Aufstand möglich. Nur das Volk selbst sei berechtigt eine illegitime Regierung zu stürzen. Im Übrigen, so ist Beresowski überzeut, habe Putin bei Weitem weniger Gefolgsleute, die sein „Regime“ verteidigen wollten, als er Gegner in der Bevölkerung habe, die zu einem Umsturz bereit seien.

In Beresowskis Umsturz-Plänen kommt dem Westen eine Schlüsselrolle zu: Der Westen müsse geschlossen gegen Putin auftreten. Konkret bedeute das: Die westlichen Regierungen müssten Putin und seiner Elite, die ihr Geld auf westlichen Konten angelegt habe, den Geldhahn abdrehen und die Konten sperren. (cj/.rufo/Moskau)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 27.08.2007
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177