Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Russische Truppen in Abchasien. Schutz des Friedens und der eigenen Bürger, heißt es aus Moskau (Foto: Archiv/.rufo)
Russische Truppen in Abchasien. Schutz des Friedens und der eigenen Bürger, heißt es aus Moskau (Foto: Archiv/.rufo)
Dienstag, 06.05.2008

Georgien ist Krieg mit Russland „sehr nahe“

Tiflis. Der Abchasien-Konflikt droht sich zu einem Krieg zwischen Russland und Georgien auszuweiten. Nach Ansicht der georgischen Führung ist ein Krieg mit Russland in greifbare Nähe gerückt. Die EU soll nun vermitteln.

Georgien sei einem Krieg mit Russland „sehr nahe“, erklärte der georgische Minister für Reintegration (der abtrünnigen Teilrepubliken Abchasien und Südossetien – d.R.), Timur Jakobaschwili. Auf diese Weise kommentierte der Minister in Brüssel die Entsendung zusätzlicher russischer Blauhelm-Truppen nach Abchasien.

Russische Truppen auf georgischem Territorium


„Wir wissen, was das für Signale sind und sehen die ganze Propaganda, die gegen Georgien aufgezogen wird. Wir sehen, wie russische Militäreinheiten auf der Grundlage von Falschinformationen in unser Territorium eindringen“, sagte Jakobaschwili.

Im Internet
• Deutschsprachige Seite über Georgien
• Deutschsprachige Seite über Abchasien

aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.
Georgien wolle einen bewaffneten Konflikt auf jeden Fall verhindern, erklärte er und rief die EU dazu auf, sich stärker als Vermittler in den Konflikt einzuschalten.

Georgien sucht Unterstützung im Westen


Neben Jakobaschwili ist auch der Vize-Premier Georgi Baramidse auf Europa-Tournee, um sich die Unterstützung des Westens zu sichern. Er will das EU-Parlament dazu bringen, die „aggressiven Handlungen Moskaus“ zu verurteilen.

Nach Ansicht Georgiens bereitet Moskau seit dem Ukas von Russlands Präsident Wladimir Putin, Beziehungen zu Südossetien und Abchasien aufzunehmen, den schleichenden Anschluss beider Regionen vor.

Abchasien bittet Moskau um Unterstützung


Georgien fühlt sich dabei durch Äußerungen des abchasischen Außenministers Sergej Schamba bestätigt. Der hatte am Montag erklärt, dass der Erlass die faktische Anerkennung der Unabhängigkeit Suchumis von Tiflis bedeute. Zugleich sagte er: „Wir sind einverstanden damit, dass Russland das Territorium unter seine Militärkontrolle nimmt. Als Gegenleistung fordern wir Garantien für unsere Sicherheit.“

Bei Russland-Aktuell
• Abchasien will unter Russlands Militärkontrolle (06.05.2008)
• Luft- und Wortkrieg um Abchasien wird immer heißer (05.05.2008)
• Russland erhöht Truppenstärke an Grenze zu Georgien (01.05.2008)
• Moskau schließt Gewaltanwendung in Abchasien nicht aus (28.04.2008)
• Neue Krise: Drohnen-Abschuss über Abchasien (22.04.2008)
Russland hat dieses Angebot allerdings inzwischen abgelehnt. So ein Angebot habe es offiziell nie gegeben, sagte Außenminister Sergej Lawrow. In Moskau wird die Schuld an der Verschärfung der Krise daher in Tiflis gesucht. Die Aufstockung des Blauhelm-Kontingents sei notwendig, um ein Blutvergießen im Kaukasus zu vermeiden, erklärte das russische Außenministerium.

Beide Seiten werfen sich Kriegstreiberei vor


Nach Angaben russischer Militärs bereitet Georgien die gewaltsame Angliederung Abchasiens vor. So soll Tiflis massive Kräfte an der Grenze zusammengezogen haben. Als Beweis dieser These dienen übrigens u.a. Aussagen von Jakobaschwili. Der hatte noch Ende April erklärt, dass Georgien Abchasien innerhalb von drei Stunden einnehmen könne.

Der Abschuss georgischer Drohnen über abchasischem Gebiet dient beiden Seiten dazu, sich gegenseitig Kriegstreiberei vorzuwerfen. Die unbemannten Aufklärungsflugzeuge sollten einer georgischen Invasionsarmee die nötigen Informationen liefern, behauptet Moskau. Tiflis bestreitet dies und macht russische MiGs für den Abschuss verantwortlich. Sowohl MiGs als auch Drohnen haben in der Region laut Waffenstillstandsvertrag nichts verloren.

Alarm in Brüssel und Washington


Angesichts der immer lauter schlagenden Kriegstrommeln nördlich und südlich des Elbrus schellen nun auch die Alarmglocken in Brüssel und Washington. Führende EU-Politiker riefen beide Seiten des Konflikts zu einer Mäßigung auf.

Amerikanische Zeitungen malen sogar schon Horror-Szenarien an die Wand. So könne sich der Krieg im Kaukasus schnell zu einem Weltkrieg ausweiten, befürchtet die „Washington Post“. 1914 habe auch niemand erwartet, dass die Ermordung von Erzherzog Franz-Ferdinand in Sarajewo den Ersten Weltkrieg herbeiführen werde, meint das Blatt.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 06.05.2008
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites