Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Die Ermittler zielen auf Anatoli Serdjukow (Foto: Archiv)
Die Ermittler zielen auf Anatoli Serdjukow (Foto: Archiv)
Dienstag, 05.02.2013

Korruptionsaffäre: Angeklagte wird zur Kronzeugin

Moskau. Die Korruptionsaffäre im russischen Verteidigungsministerium spitzt sich auf Ex-Minister Anatoli Serdjukow zu. Die bisher Hauptbeschuldigte Jekaterina Smetanowa handelt einen Deal aus und wird Kronzeugin.


Nach drei Monaten Aufenthalt in der Zelle einer U-Haft-Anstalt wird Smetanowa in den Hausarrest entlassen und unter Personenschutz gestellt. Die Generaldirektorin einer Beratungsfirma für das Verteidigungsministerium arbeitet mit den Ermittlern zusammen. Mit ihren Aussagen hofft die Staatsanwaltschaft Hebel in die Hand zu bekommen, um Anatoli Serdjukow unter Druck zu setzen.

Bei Russland-Aktuell
• Korruptionsaffäre: Serdjukow setzt auf falschen Weg (18.01.2013)
• Ex-Verteidigungsminister Serdjukow muss zum Verhör (11.01.2013)
• Presse: Kreml kennt keine Gnade mehr bei Korruption (03.12.2012)
• Betrugsschaden im Verteidigungsministerium wächst (28.11.2012)
• Anklage gegen Serdjukows engste Mitarbeiterin erhoben (23.11.2012)

Verkauf zu Schleuderpreisen


Smetanowa war die erste Beteiligte der milliardenschweren Korruptionsaffäre im Verteidigungsministerium. Ihr wird die Verstrickung in faule Immobiliendeals vorgeworfen. Ihr Rechtsberatungszentrum habe die nötigen Expertisen gegeben, damit Immobilien des Ministeriums über dessen Tochtergesellschaft Oboronservice weit unter Marktwert verkauft werden konnten. Als Gegenleistung sei Schmiergeld geflossen, so der Vorwurf.

Smetanowa soll die gegen sie erhobenen Beschuldigungen gestanden haben und Aussagen gegen die Chefin von Oboronservice Jewgenia Wassiljewa gemacht haben. Der Deal garantierte der zweifachen Mutter die vorläufige Freilassung und eine Leibwache. „Wegen der möglichen Bedrohung für Leib und Leben Smetanowas wurden Maßnahmen des staatlichen Schutzes für die Beschuldigte getroffen“, erklärte der Sprecher der Ermittlungsbehörde Wladimir Markin.

Über die Freundin an den Minister


Wassiljewa gilt ebenfalls als Beschuldigte in dem Fall, musste aber im Gegensatz zu Smetanowa nicht hinter Gitter, sondern blieb in ihrer 13-Zimmer-Wohnung unter Hausarrest. Zwar konnte Smetanowa keine Aussagen gegen Serdjukow selbst machen, weil sie mit ihm kaum etwas zu tun hatte. Doch ihre Aussage gegen Wassiljewa bringt auch den Ex-Minister unter Druck.

Wassiljewa gilt als enge Vertraute von Serdjukow selbst. Die zuerst von russischen Boulevardmedien aufgebrachte Version einer Liebesaffäre zwischen ihr und Serdjukow wird inzwischen auch von den offiziellen staatlichen Medien kolportiert. Dies könnte auch der Hauptgrund für den Fall des Ex-Ministers sein, schließlich ist Serdjukow mit der Tochter von Putins Vertrautem Viktor Subkow verheiratet. Der Fehltritt dürfte die Beziehungen zu seinem Schwiegervater und langjährigen Gönner deutlich abgekühlt haben.

Ermittlungen wegen Amtsmissbrauchs


Die Ermittler zumindest hoffen, nun über Wassiljewa an Serdjukow zu kommen, heißt es. Bislang gilt der 50-Jährige, der vor seiner Ministerzeit als Möbelhändler und Steuereintreiber Karriere machte, nur als Zeuge in der Immobilienaffäre. Dafür haben die Ermittler Untersuchungen wegen einer Luxus-Datscha im Wolga-Delta eingeleitet.

Die Datscha, wo vor zwei Jahren auch Wladimir Putin und Dmitri Medwedew zum Angelausflug gastierten, gehört dem Schwager Serdjukows. Die Ermittler prüfen nun, warum auf Kosten des Ministeriums eine Straße zu dem Objekt verlegt wurde und Wehrpflichtige zur Begrünung eingesetzt wurden. Es laufen Ermittlungen wegen Amtsmissbrauchs – wenn auch kurioserweise offiziell vorerst gegen Unbekannt.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Holger Eekhof 06.02.2013 - 11:17

Hut ab..

vor der russischen Staatsanwaltschaft..

Wenn dies kein kreativer Lösungsansatz ist:

Erst versucht man über Serdjukow an Wassiljewa heranzukommen, doch unser Liebeskranker befindet sich noch in seiner Trotzphase weil man ihm sein Spielzeug madig machen möchte. Und anstatt sich auf seine alten Tugenden zu besinnen, verweigert er eben mal die Aussage.
Ein Verhalten, das ganz klar beweist, das die Notbremse - sprich: der Rauswurf - hier angemessen war.
Denn mit Hilfe seiner Aussage wäre es vermutlich möglich gewesen, auch ohne Kronzeugenregelung in diesem Fall weiter zu kommen. Eigentlich schade, oder doch nicht?

Zeugt dieser Weg doch von einer findigen Staatsanwaltschaft, die sich nicht mehr so leicht vom vermeintlichen Promibonus beeindrucken läßt - sondern sehr beharrlich ihren Weg geht, mein Kompliment dafür.

Vielleicht bleibt ein kleines Geschmäckle, ob zu Recht oder Unrecht ist eigentlich egal:
Ist Wassiljewa nun das Ziel weil sie den falschen Gönner hatte - was sich zweifelsohne auch in Russland nicht gehört?

Aber letztendlich ist dies auch gleichgültig, wird hier doch ein Präzedenzfall für eine aktive Strafverfolgung auch in höchsten Zirkeln geschaffen - da sich solche Dinge gemeinhin nicht mehr aus der Welt schaffen lassen, sondern eben dauerhaft fortbestehen...

hier mein Kommentar: BRAVO !!!

und meine Bitte:

Liebe Staatsanwaltschaft, seid bitte nett zu unserem Liebeskranken, und immer daran denken: Es könnte einem eines Tages selbst mal so ergehen :)))


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 05.02.2013
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177