Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Sergej Lawrow (Foto: TV)
Sergej Lawrow (Foto: TV)
Mittwoch, 30.05.2012

Militärintervention in Syrien - und wie dann weiter?

Moskau. Die Erklärung des neuen französischen Präsidenten Francois Hollande, eine Militärintervention in Syrien sei nicht auszuschliessen, sei "eine Sache der Emotionen", sagt der russische Vizeaussenminister. Russland lasse sich von Emotionen nicht hinreissen.

Vizeaussenminister Andrej Denissow sagte auf Fragen von Journalisten in Moskau wörtlich: "Die russische Position wird nicht unter dem Einfluss von Emotionen formuliert - was leider unsere verehrten französischen Partner bei der Formierung ihrer Position nicht verhindert haben"

Man müsse vielmehr kühl kalkulieren und analysieren, sagte Denissow. Und "wie immer in solchen Situationen muss man sich die Frage stellen: wie geht es dann weiter?"

Bei Russland-Aktuell
• Moskau: Kosovo bildet syrische Oppositionskämpfer aus (15.05.2012)
• Russland fordert größere UN-Beobachtermission in Syrien (20.04.2012)
• Russland schickt eigene Beobachter nach Syrien (10.04.2012)
• US-Presse: Warum Russland wirklich der Feind Nr. 1 ist (05.04.2012)
• Russland knüpft Syrien-Resolution weiter an Bedingungen (20.03.2012)
Russland lehnt eine Militärintervention in Syrien strikt ab. Es sei vielmehr nötig, dass dder Westen und die arabischen Länder nicht nur ihre Waffenlieferungen und sonstige Unterstützung an die Rebellen einstellen, sondern auch ihren Einfluss bei den von ihnen gesponsorten Gruppierungen geltend machen, um eine politische Lösung zu erreichen, erklärte mehrfach der russische Aussenminister ergej Lawrow.

Nach dem jüngsten blutigen Massaker erklärt eine russische TV-Korrespondentin, die schon lange in Syrien arbeitet und auch Präsident Assad interviewt hat, das Gemetzel sei ihrer Ansicht nach eine Provokation - und sicher nicht vom syrischen Militär zu verantworten.

Es sei bemerkenswert, sagt die Korrespondentin, dass unter den fast 100 Toten nur sehr wenige Verletzungen durch Artilleriebeschuss aufweisen. Die meisten seien aus der Nähe erschossen oder mit dem Messer umgebracht worden.

In ersten Berichten aus Syrien, die sich meist auf Oppositionsquellen bezogen, war die Rede davon, dass das Blutbad durch Artilleriebeschuss angerichtet wurde. Die Opposition aber verfüge nicht über schwere Waffen.

Moskauer Beobachter fühlen sich an den jugoslawischen Bürgerkrieg erinnert.


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

rekhel 31.05.2012 - 13:34

Wie in Libyen

Nach einer Militärintervention wäre sicherlich von den Interventen eine Entwicklung\\\\\\\\r\\\\\\\\nähnlich der in Libyen erhofft. In diesem Fall unter Inkaufnahme von noch mehr Chaos und noch blutigerem Bürgerkrieg mit Massakern an den nichtsunnitischen Bevölkerungsgruppen. Und es wäre vorprogrammiert, dass der Libanon in den Strudel des Chaos hineingerissen würde. Krieg ist bekanntlich die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln - und der Krieg ist schon in vollem Gange.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 30.05.2012
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177