Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Ein ungewöhnlicher Anblick im totalitären Nordkorea: die neue russische Kirche (foto: vesti.ru)
Ein ungewöhnlicher Anblick im totalitären Nordkorea: die neue russische Kirche (foto: vesti.ru)
Dienstag, 15.08.2006

Nordkorea lässt russisch-orthodoxe Kirche zu

Karsten Packeiser, Moskau. Neue Glaubensfreiheit? In Pjöngjang wurde eine orthodoxe Kirche eröffnet – nachdem Nordkoreas Diktator und Halbgott Kim Jong Il sich in Russland ein solches Gotteshaus angesehen hatte.

Der Geliebte Führer war zutiefst beeindruckt von Ikonen, Kerzen und Weihrauch. Während seiner legendären Russland-Reise im gepanzerten Sonderzug hatte der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Il im Sommer 2002 bei einem Zwischenstopp auch eine orthodoxe Kirche besucht.

Kim gab die Anweisung, auch in Pjöngjang eine solche Kirche zu bauen. Nun wurde das kuriose Gotteshaus mit zwei goldenen Zwiebeltürmen in der Hauptstadt der kommunistischen Volksrepublik feierlich geweiht.

Renaissance nach 70 Jahren Pause


Bei Russland-Aktuell
• Russland wünscht keine Sanktionen gegen Nordkorea (06.07.2006)
• Raketentest Nordkorea: ein Akt der Selbstverteidigung? (05.07.2006)
• Gerücht: Kim Jong Il rollt wieder durch Russland (23.06.2006)
• Transkoreabahn weiter Geisel der Weltpolitik (22.03.2006)
• Nordkorea: Kim Jong Il vermutlich zu Besuch in China (10.01.2006)
„Der Orthodoxe Glauben kehrt nach Korea zurück“, triumphierte das russische Staatsfernsehen. Metropolit Kyrill, der Leiter des kirchlichen Außenamtes, sprach nach dem ersten Gottesdienst in Nordkorea von einem „historischen Tag“. Die Russische Orthodoxe Kirche hofft bereits darauf, die Geschichte ihrer Missionsgesellschaft für Korea fortsetzen zu können, die mit der japanischen Besatzung der Halbinsel vor 70 Jahren ein abruptes Ende genommen hatte. Keine einzige der Anfang des 20. Jahrhunderts erbauten orthodoxen Kirchen in Korea überstand den Zweiten Weltkrieg und den anschließenden Koreakrieg.

Führerkult und Kirche schließen sich nicht aus


Der Aufbau eines orthodoxen Kirchenlebens in der atheistischen Volksrepublik, in der die Bevölkerung Staatsgründer Kim Il Sung und seinem Sohn Kim Jong Il in einem grotesken Personenkult huldigen muss, verlief mit geradezu stürmischem Tempo. Die russische Presse spekulierte bereits, ob der nordkoreanische Diktator womöglich gar selbst Christ geworden sei oder eventuell kurz nach seiner Geburt in Sibirien heimlich getauft worden sein könnte. Kim Jong Il selbst sprach davon, der Bau mit den Zwiebeltürmen sei eine „Brücke der Freundschaft zwischen dem russischen und dem koreanischen Volk“.

Nordkoreaner in russischem Priesterseminar


Schon kurze Zeit, nachdem der Geliebte Führer mit seinem Panzerzug wieder die Heimat erreicht hatte, wurde in Nordkorea ein „Komitee Orthodoxer Gläubiger“ gegründet. Vier junge Koreaner ließen sich im Moskauer Priesterseminar immatrikulieren, lernten in Rekordzeit Russisch und sogar Kirchenslawisch.

Erst kürzlich ließen sie sich in der Heimat trauen – eine Voraussetzung dafür, um in der orthodoxen Kirche Gemeindepriester zu sein. „Der orthodoxe Glaube ist schwierig und schwer zu erfassen“, sagte Diakon Fjodor Kim in einem Fernsehinterview, „aber unser großer Führer Kim Jong Il hat beschlossen, dass in Pjöngjang eine orthodoxe Kirche entstehen soll.“

Rätselraten um Zahl der Gläubigen


Belegbare Angaben über die Zahl der Christen und die tatsächliche Lage der wenigen vom Staat geduldeten religiösen Einrichtungen in Nordkorea gibt es bislang nicht. Nach offiziellen Angaben repräsentiert der Christenbund 13.000 Gläubige. Es existieren zwei evangelische Kirchengebäude. Daneben soll es Gemeinden im Untergrund geben.

Mutmaßungen, in dem totalitär regierten Land sei gar kein normales Kirchenleben möglich, weist das Moskauer Patriarchat jedoch zurück. „Das hat man früher auch über die Sowjetunion gesagt“, meint Wsewolod Tschaplin vom kirchlichen Außenamt.

„Aber aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die Kirche auch bei uns immer mehr war, als nur ein Vorzeigeobjekt für Ausländer.“ Er sei sich sicher, dass es auch unter den Koreanern wirklich Gläubige gebe, die auf die Kirche in Pjöngjang gewartet hätten, so Tschaplin.

Orthodox beten auch am Südpol möglich


In den letzten Jahren hatte das Moskauer Patriarchat offenbar auch aus Statusgründen an verschiedenen eher ungewöhnlichen Orten der Erde orthodoxe Kirchen und Kapellen erbauen lassen. In der ersten orthodoxen Kirche der Antarktis werden bereits Gottesdienste abgehalten. Nicht nur für eine Handvoll Polarforscher, sondern in erster Linie zum Ruhm Gottes, versteht sich.

(kp/epd)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 15.08.2006
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites