Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


P. KLebnikov (Foto: www.newsru.com)
P. KLebnikov (Foto: www.newsru.com)
Sonntag, 11.07.2004

Prominenter Journalist in Moskau erschossen

Moskau (Aktualisiert: 12.7. 9:38 Uhr). In Moskau ist der Chefredakteur der russischen Forbes-Ausgabe Paul Klebnikov erschossen worden. Drei Unbekannte eröffneten das Feuer auf den Journalisten, als er am Freitagabend das Redaktionsgebäude verließ. Klebnikov wurde von vier Kugeln getroffen und starb auf dem Weg ins Krankenhaus.

Vor seinem Tod konnte er einem Kollegen noch sagen, er wisse nicht, wer für die Tat verantwortlich sein könnte. Mitarbeiter und Behördenvertreter gehen von einem Auftragsmord aus. Die Fahndung nach den Tätern blieb bislang erfolglos, lediglich ihr Fluchtauto konnte inzwischen sichergestellt werden.

Der russischstämmige US-Amerikaner war 1963 in New York geboren worden. 1996 wurde er durch einen Aufsehen erregenden Forbes-Artikel in Russland bekannt, in dem den mächtigen Milliardär und Medienmagnaten Boris Beresowski beschuldigte, enge Verbindungen zur Mafia zu unterhalten. Während der unter Präsident Boris Jelzin mächtige Wirtschaftsmagnat gegen Forbes prozessierte, verarbeitete Klebnikow seine Recherche-Erkenntnisse zu dem Buch „Der Pate des Kreml. Boris Beresowski und die Macht der Oligarchen“. Im vergangenen Jahr legten Forbes und Beresowski ihren Rechtsstreit nach sechs Jahren außergerichtlich bei.
Bei Russland-Aktuell
• Innenminister: Journalistenmord aufgeklärt (20.10.2003)
• Der plötzliche Tod eines Polit-Magazins (2.6.2004)
• Drei Viertel der Russen für Zensur (14.1.2004)
• Neuer Journalistenmord in Russland (10.10.2003)
• Provinzpresse: Wie Schmuggelgut über die Grenze (29.4.2004)
Seit April 2004 leitete der Journalist die russischsprachige Ausgabe des US-Wirtschaftsmagazins, die von einer Tochtergesellschaft des Axel-Springer-Verlags herausgegeben wird. Nach Angaben des Verlags hatte Klebnikov sich bereits seit mehreren Monaten nicht mehr mit neuen investigativen Recherchen befasst.

Der Generalsekretär des russischen Journalistenverbandes Igor Jakowenko schloss nicht aus, dass eine von „Forbes“ veröffentlichte Rangliste der reichsten Russen Motiv für die Tat gewesen sein könnte. Viele russische Wirtschaftsmagnaten seien nicht daran interessiert, dass die Presse sich für ihre Aktivitäten interessiere und würden es vorziehen, im Dunkeln zu bleiben, so Jakowenko.

Die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ zeigte sich in einer Erklärung „geschockt“ von dem Mordattentat. Russland bleibe „ein gefährliches Land, für alle, die den Beruf des Journalisten ergreifen“, heißt es in dem Text.

(epd/kp)

Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Sonntag, 11.07.2004
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru