Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Von Minsk bis Astana geht die Zollunion. Laut Putin ist sie nur Basis für eine umfassendere Eurasische Union (Foto: TV)
Von Minsk bis Astana geht die Zollunion. Laut Putin ist sie nur Basis für eine umfassendere Eurasische Union (Foto: TV)
Dienstag, 04.10.2011

Putin schreibt sich Eurasische Union ins Wahlprogramm

Moskau. Premier Wladimir Putin präsentiert den Russen seine Vision für ein neues Russland: Dies soll Teil einer Eurasischen Union werden, die Wohlstand und Freiheit der Bürger mehre. Vorbild ist die EU und nicht die UdSSR.

In einem Beitrag für die Tageszeitung „Iswestija“ legte Wladimir Putin seine Pläne dar. Demnach sollen die Integrationsbestrebungen auf postsowjetischem Gebiet in den nächsten Jahren vorangetrieben werden. „Die Integration soll in eine für Bürger und Business verständliches und attraktives, stabiles und langfristiges Projekt verwandelt werden, dass nicht von den Schwankungen der derzeitigen politischen oder jedweden anderen Konjunktur abhängt“, schreibt Putin.

Integration läuft bereits seit Jahren


Laut Putin wird das Konzept bereits seit Jahren verwirklicht. Am Anfang (2000) stand die Gründung der Eurasischen Wirtschaftsunion, später kam der Vertrag für kollektive Sicherheit hinzu und seit diesem Jahr gilt zwischen Russland, Weißrussland und Kasachstan eine Zollunion.

Als nächstes steht der Einheitliche Wirtschaftsraum (EWR) auf der Agenda. „Wir schaffen einen kolossalen Markt mit mehr als 165 Millionen Verbrauchern, mit einer vereinheitlichten Gesetzgebung, freiem Verkehr für Kapital, Dienstleistungen und Arbeitskräften“, so Putin.

Schengen-2 im eurasischen Raum?


Der EWR soll auch für Ausländer Vorteile bringen. Putin verspricht eine Änderung der Migrationspolitik. Der EWR soll zu einer zweiten Schengen-Region werden. Damit können Arbeitnehmer, aber auch Touristen sich innerhalb des EWR frei bewegen.

Bei Russland-Aktuell
• Weißrussland sagt Teilnahme an EU-Ostgipfel ganz ab (30.09.2011)
• Russisch-ukrainisch-europäisches Gaskonsortium geplant (26.09.2011)
• Eurasien der zwei Geschwindigkeiten auf dem GUS-Gipfel (05.09.2011)
• Putin: Zusammenschluss mit Weißrussland „möglich“ (02.08.2011)
• Dreier-Zollunion: Zöllner ziehen von den Grenzen ab (01.07.2011)
Doch dabei will es der künftige Präsident nicht bewenden lassen: „Wir stellen uns die ambitionierte Aufgabe, auf das nächste, höhere Integrationsniveau zu gelangen: die Eurasische Union.“

Keine Neuauflage der Sowjetunion


Es gehe nicht um eine Wiederbelebung der Sowjetunion, betont Putin. „Es ist naiv etwas restaurieren oder kopieren zu wollen, was schon der Vergangenheit angehört“, sagte er.

Laut Putin soll sich die Eurasische Union zu einem mächtigen globalen Akteur entwickeln und als Verbindungsglied zwischen Europa und dem sich dynamisch entwickelnden asiatisch-pazifischen Raum fungieren. Dazu sei zunächst die Schaffung einer vollständigen Wirtschaftsunion mit einheitlicher Währung und gemeinsamer Wirtschaftspolitik nötig, erläuterte er.

Dazu sollen übernationale Organe geschaffen werden, die ähnliche Kompetenzen haben wie die EU-Kommission. Was die Teilnehmerländer angeht, so hofft Putin offenbar auf die Mehrzahl der Nachfolgestaaten der Sowjetunion. Schon jetzt verhandelt Moskau intensiv mit Kiew über einen Beitritt zur Zollunion.

Abgrenzung von der EU nicht geplant


Man wolle sich von der EU nicht abgrenzen, betont Putin. Die Schaffung eines visafreien Verkehrs von Lissabon bis Wladiwostok werde schon lange verhandelt. Die Mitglieder einer zukünftigen Eurasischen Union würden davon profitieren wirbt er. Allerdings sollen beide Blöcke als „Bausteine“ einer künftigen globalen Ordnung getrennt bleiben und nicht miteinander verschmelzen.

Einen genauen Zeitplan für die Schaffung der Eurasischen Union gibt es nicht, aber Putin will es schneller schaffen, als die EU, die seit den Römischen Verträgen immerhin schon über 50 Jahre an der Integration feilt. Vielleicht gelingt es ja noch rechtzeitig, um Putin nach seiner Präsidentschaft den Posten eines Kommissions- präsidenten in der Eurasischen Union zu sichern.


Die russische Übersetzung dieses Artikels ist hier >>>


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Paulsen-Consult 04.10.2011 - 19:17

Großartige Idee

Das ist eine hervorragende Idee, die ohne Demokratie nicht funktionieren wird. Putin muss dafür seine Politik grundsätzlich ändern.


stubengeist 04.10.2011 - 12:57

Das Streben zur Weltherrschaft hat verschiedene Gesichter!

Das Streben zur Weltherrschaft hat verschiedene Gesichter!\\r\\n\\r\\nSelbstverständlich hat Russland die Voraussetzung dazu, mit zumischen.\\r\\nMeines Erachtens nach deutscher, Sicht wünschenswert, um die einseitige Ausbeutung Deutschlands zu beenden.\\r\\nDie \\\\\\\"Demokratie könnte hier unverfälscht das Bestreben der Akteure im Konkurrenzkampf zur \\\\\\\"Existenz\\\\\\\" verhelfen oder vereinigen.\\r\\nRussland hat hier eine Besondere Verantwortung gegenüber Europa, Europa aus der Umklammerung der Interessenpolitik von Übersee eine andere Möglichkeit anzubieten.\\r\\nSpeziell für Deutschland in seinem Befreiungskampf der Gleichberechtigung unter den Völkern, sowie einen Friedensvertrag neue freie Wege zu öffnen, in einer freie Volksbefragung, ( Freiheit die ich meine) ein Partner mit freien Willen zur Festigung des Weltfrieden beizugtragen.\\r\\n\\r\\n


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 04.10.2011
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du