Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Putin und Breschnew sind bei den Russen gleichermaßen beliebt - aus ähnlichen Gründen. Ihre Zeit gilt als stabil (Karrikatur: humorial.ru)
Putin und Breschnew sind bei den Russen gleichermaßen beliebt - aus ähnlichen Gründen. Ihre Zeit gilt als stabil (Karrikatur: humorial.ru)
Mittwoch, 22.05.2013

Putin und Breschnew bei Russen populär, Gorbi unbeliebt

Moskau. Der KP-Chef mit den meisten Orden war er schon immer. Nun ist er auch der beliebteste: Leonid Breschnew. Seine Amtszeit weist Parallelen zu Wladimir Putin auf. Michail Gorbatschow fällt hingegen durch.

Laut einer Umfrage des Lewada-Zentrums finden 56 Prozent der Russen Breschnew gut. Nur bei 29 Prozent der Befragten löst der Name negative Assoziationen aus. Damit ist Breschnew bei den Russen der beliebteste Staatsmann des 20. Jahrhunderts – zumindest unter denjenigen, die lange genug an der Macht waren, damit sich die Russen eine Meinung über sie bilden konnten. Juri Andropow und Konstantin Tschernenko waren beide nur ein Jahr im Amt, bevor sie verstarben – und standen daher nicht zur Auswahl.

Breschnew führt vor Lenin und Stalin


Breschnew ist damit bei den Russen etwas populärer als Revolutionsführer Wladimir Lenin, der auf Zustimmungswerte von 55 Prozent kommt, während ihm 28 Prozent der Befragten negativ gegenüberstehen. Ebenfalls mehrheitlich positiv gesehen wird Sowjetdiktator Josif Stalin, der immerhin noch 50 Prozent der Befragten gefällt, aber auch auf deutlich mehr Widerstand stößt als Breschnew und Lenin. 38 Prozent der Befragten lehnen ihn ab.

Paradox: Fast ebenso hoch ist die Zustimmung zu Zar Nikolai II, der immerhin von 48 Prozent der Befragten positiv eingeschätzt wird (von 21 Prozent negativ). Schlechter sehen die Werte schon für Nikita Chruschtschow aus. 45 Prozent Zustimmung stehen 35 Prozent Ablehnung gegenüber.

Bei Russland-Aktuell
• Kalenderblatt: UdSSR feiert Breschnews Geburtstag (19.12.2012)
• Showmaster: Kremlpartei-Kongress wie unter Breschnew (29.05.2012)
• TV-Tipp: „Lebt wohl, Genossen!“ – Dokureihe auf ARTE (24.01.2012)
• Leonid Breschnew: 25 Jahre tot, in Witzen lebendig (10.11.2007)
• Putin populärster Politiker Russlands seit 100 Jahren (10.05.2006)

Gorbatschow und Jelzin unbeliebt


Ganz am Ende der Beliebtheitsskala sind die letzten beiden Staatsführer Russlands im 20. Jahrhundert. Boris Jelzin wird nur von 22 Prozent der Bevölkerung als positive Figur empfunden, während 64 Prozent seine Herrschaft als negativ bewerten. Michail Gorbatschow kommt gar nur auf 21 Prozent Zustimmung, während zwei Drittel der Russen ihn als schlechten Staatschef bewerten.

Gorbatschow wird das Ende der Sowjetunion angelastet, das viele Russen immer noch als größte Katastrophe des 20. Jahrhunderts empfinden. Jelzin wiederum muss sich für die drastische Verarmung der Bevölkerung Anfang der 90er Jahre verantworten, als die Preise explodierten und so die Ersparnisse der einfachen Menschen entwertet wurden. Zudem fiel auch die Phase der Privatisierung, bei der nur wenige Oligarchen superreich wurden, während der Rest der Bevölkerung leer ausging, in die Ära Jelzin.

Wohlstand unter Breschnew


Breschnew werde heute in erster Linie mit dem relativen Wohlstand assoziiert, der Ende der 60er/ Anfang der 70er Jahre in der Sowjetunion herrsche, erläutern Experten die gute Bewertung für den KP-Chef mit den markanten Augenbrauen. „In seiner Zeit habe er allerdings weder Sympathien noch Achtung hervorgerufen – die häufigste Reaktion auf seinen Namen war ein neuer Witz“, erinnert sich Memorial-Mitglied Jan Ratschinski zurück.

Tatsächlich waren zu Sowjetzeiten unzählige Witze über den alternden Parteiführer im Umlauf, vor allem seine Vorliebe für Orden und das Kleben am Papier. So kursierte beispielsweise folgende Anekdote: Ein Klopfen an Breschnews Tür. Breschnew setzt seine Brille auf, nimmt ein Blatt Papier und liest ab: „Wer ist da?”

Mängel wurden vergessen


Doch riefen Breschnews Aussetzer zu jener Zeit eine gewisse Scham bei den Russen hervor, so ist dieses Gefühl inzwischen einer Nostalgie gewichen. Auch die damals als drückend empfundene Stagnation wird im Rückblick eher als Stabilität interpretiert, der dann im Zuge der Perestroika unter Gorbatschow und Jelzin das Chaos und der Zusammenbruch folgten.

Dass es bereits unter Breschnew zu massiven Defiziten in der Versorgung kam, weil ein immer größerer Teil des Staatshaushalts in den Rüstungssektor floss, wird dabei ebenso vergessen wie der unrühmliche Afghanistan-Krieg, der unter Breschnew begann.

Putin ist der neue Breschnew


Das Ende der Sowjetunion und die wilden 90er sind wie ein Filter, der die sowjetische, scheinbar sichere Vergangenheit in einem besseren Licht erscheinen lässt. Eben diesen Wirren der 90er Jahre stellt auch Wladimir Putin die neugewonnene Stabilität gegenüber.

Putin verkörpere wie Breschnew Stabilität und „die Assoziierung Putins mit Breschnew ist für die Obrigkeit nicht beschämend“, erklärt der Politologe Waleri Solowej. Tatsächlich entsprechen die Umfragewerte Putins im großen und ganzen dem Ergebnis von Breschnew. Die Zustimmung für den Kremlchef liegt bei über 50 Prozent, ablehnend stehen ihm etwas mehr als 20 Prozent gegenüber.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Stoll 28.05.2013 - 23:40

@Cathy42 26.05.2013 - 19:12--Ich denke die kapitalistischen Strukturen sind, aufgrund der in Europa herrschenden Staats-und Finanzkrisen, mehr oder weniger am Ende---

Das wird seit 100 Jahren angekündigt und geschehen ist nichts. Der untergehende, faulende Imperialismus und bla, bla, bla.
Russland wurde seit 300 Jahren von gewalttätigen und zum Teil von brutalen Herschern geknechtet. Was das mit den Menschen gemacht und für Folgen hatte, kann man an Hand der Geschichte und auch in der heutigen Zeit sehen.
Nur 12 Jahre das tausendjährige Reich und Deutschland brauchte Jahrzehnte um wieder in die richtige Spur zu kommen.
Russland wird immer wieder durch selbst ernannte \" Zaren \" in seiner gesellschaftlichen Entwicklung zurück geworfen. 300 Jahre brutalste und gewaltsame Erziehung haben ihre Spuren hinterlassen. Das erst mal aus den Köpfen und Herzen heraus zu bekommen dauert seine Zeit. Doch bei den Politikern, die jetzt an der Macht sind, hilft wohl nur eine neue Revolution.



Cathy42 26.05.2013 - 19:12

Putin vor Gorbatschow

Ich denke wirtschaftlich gesehen steht Russland jetzt besser da als vor 10 oder 15 Jahren, was ich denke zum Grossteil Putin sein Verdienst ist. Die Weltveränderung eingeleitet, ging über das Gedankengut von Herrn Gorbatchow, die alten eingefahren Wirtschafts-und Gedankenstrukturen zu modernisieren, wenngleich ich es allerdings auch besser gefunden hätte, wenn der Sozialismus/Kommunismus erhalten geblieben wäre, weil wir einfach besser zusammenhalten können und auch zusammenarbeiten können. Ich denke die kapitalistischen Strukturen sind, aufgrund der in Europa herrschenden Staats-und Finanzkrisen, mehr oder weniger am Ende und ich denke es kommt eine spannende wirtschaftpolitische Zeit auf uns alle zu.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 22.05.2013
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru