Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Spezialisten werden auch in der Autoindustrie benötigt (Foto: autosphere.ru)
Spezialisten werden auch in der Autoindustrie benötigt (Foto: autosphere.ru)
Dienstag, 13.09.2011

Russland gehen die eigenen Arbeitskräfte aus

Moskau. Russlands erhoffter Modernisierung fehlen die Arbeitskräfte. Bis 2025 wird die arbeitsfähige Bevölkerung im Land um zehn Millionen Menschen zurückgehen. Qualifizierte Gastarbeiter sollen gezielt angeworben werden.

„Das Land tritt aus demographischer Sicht in seine schwerste Periode ein“, erklärte der Sekretär des nationalen Sicherheitsrats Nikolai Patruschew. Laut Patruschew verringert sich die Zahl der arbeitsfähigen Bevölkerung in den nächsten 15 Jahren um „mindestens zehn Millionen“. Die Möglichkeiten, das Arbeitsalter nach oben oder unten zu erweitern, sei dabei beinahe ausgeschöpft, sagte er.

Erhöhung des Rentenalters keine Lösung


Noch, d.h. zumindest bis zu den Präsidentenwahlen im kommenden März, schließt die russische Regierung eine Erhöhung des Rentenalters aus. Allerdings wäre der Gewinn ohnehin nicht besonders groß.

Bei Russland-Aktuell
• Ukrainisches Parlament segnet höheres Rentenalter ab (08.07.2011)
• Immer mehr Russen leben unter der Armutsgrenze (05.07.2011)
• Interview 2: Auf dem Weg zur „Post Modern“ in Russland (21.06.2011)
• Produktpiraten: Lacke, Leime und Milch aus einer Hand (19.11.2010)
• Konferenz junger Internetfachleute - Innovation im Wald (28.07.2009)
Offiziell können die Russen zwar so früh wie in keinem anderen europäischen Staat in Pension gehen – Frauen ab 55, Männer mit 60 Jahren – doch laut Statistik erreicht der Durchschnittsrusse das Rentenalter nicht einmal. Viele derjenigen, die aus Altersgründen in Rente gehen könnten, arbeiten zudem trotzdem in ihrem Betrieb weiter, um die karge Pension aufzubessern.

Qualifizierte Fachleute fehlen


Dieser Mangel bedroht Russlands Aufschwung: „Wir werden überall damit konfrontiert, dass uns für die Realisierung der Pläne und Lösungen von Aufgaben beim Übergang zu einer innovativen Wirtschaft qualifizierte Kader fehlen, vor allem im mittleren Management“, sagte Patruschew.

Daher sucht die russische Regierung nach Varianten, um den Pool der Arbeitskräfte aufzufrischen. Zwar ist Russland eins der größten Einwanderungsländer weltweit, doch die Immigranten aus Tadschikistan, Kirgisien und anderen armen GUS-Ländern sind in der Regel nur bei Billiglohnarbeiten gefragt.

Um Ingenieure und Fachleute zu gewinnen, will die russische Regierung die entsprechenden Kader gezielt anwerben. Das Einwanderungsgesetz soll entsprechend überarbeitet werden, heißt es.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Matthias 13.09.2011 - 19:15

Vielleicht sollte man in Russland auch mal darüber nachdenken, die Bürokratie abzubauen. Wenn man schon für ein einfaches Paket 2 Stunden auf der Post verbringt... Diese Zeit könnte man auch viel besser nutzen.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 13.09.2011
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177