Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Raketen haben ein Wohnviertel in Mariupol getroffen (Bild: Youtube)
Raketen haben ein Wohnviertel in Mariupol getroffen (Bild: Youtube)
Sonntag, 25.01.2015

Staatstrauer in Ukraine nach Attacke auf Mariupol

Kiew. Die Lage in der Ukraine spitzt sich weiter zu: Der verheerende Artillerieangriff auf Mariupol bedeutet eine weitere Eskalation. Die Separatisten wollen eine Offensive starten. Kiew hat eine Eilversammlung der Nato initiiert.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat am Sonntag Staatstrauer angeordnet. Flaggen an öffentlichen Gebäuden wehten auf Halbmast, staatliche Feierveranstaltungen wurden abgesagt. Poroschenko selbst kürzte seinen geplanten Besuch in Saudi-Arabien ab und berief stattdessen in Kiew den nationalen Sicherheitsrat zur Krisensitzung ein.

30 Tote , 93 Verletzte


Anlass ist der Raketenangriff auf die Hafenstadt Mariupol, die sich unter Kontrolle der ukrainischen Streitkräfte befindet. Bei der Attacke kamen 30 Menschen ums Leben, vorwiegend Zivilisten, darunter zwei Kinder. Auch unter den 93 Verletzten sind neun Kinder.

Bei Russland-Aktuell
• Granaten treffen Bushaltestelle: 13 Tote in Donezk (22.01.2015)
• Jazenjuk-Äußerungen belasten Außenminister-Treffen (12.01.2015)
• Ukraine blockiert Krim wegen "Terrorismus-Gefahr" (29.12.2014)
• Auf Nato-Kurs: Ukraine schafft blockfreien Status ab (23.12.2014)
• Ostukraine: Frieden als Not-Lösung (14.12.2014)
Es ist der vorläufige Höhepunkt einer Reihe blutiger Ereignisse, die die in Minsk ausgehandelten Waffenruhe immer brüchiger werden lassen: Vor zwei Wochen wurde ein Reisebus am Checkpoint Wolnowacha beschossen. Dabei starben zwölf Menschen und 18 Personen wurden verletzt. Vergangene Woche explodierte eine Granate an einer Haltestelle in Donezk. Resultat: Neun Tote und 20 Verletzte.

Gegenseitige Schuldzuweisungen

In allen Fällen beschuldigen sich Regierung und Separatisten gegenseitig der Taten. Den Anschlag in Donezk nutzte Rebellen-Premier Alexander Sachartschenko zur Verkündung einer neuen Großoffensive: „Wir werden die Frontlinie verschieben, damit Donezk nicht mehr beschossen werden kann“, sagte er.

Auch auf das strategisch wichtige Mariupol rückten die Separatisten vor: „Die Befreiung Mariupols hat begonnen. Die ukrainische Armee zieht sich zurück, noch 280 Kilometer bis zur Krim“, twitterte Rustam Temirgalijew, der als Vizepremier der Krim den Anschluss der Halbinsel an Russland mitorganisiert hat, kurz vor dem Einschlag der Grad-Raketen in einem Wohnviertel.

OSZE macht Separatisten für Angriff verantwortlich


Laut OSZE wurden die Raketen von den Stellungen der Aufständischen aus abgefeuert, doch die dementieren. Gemäß Sachartschenko hat das Militär selbst versehentlich die Stadt beschossen. Weil es versuche, seine Schuld nun auf die Rebellen abzuwälzen, habe er die Ausschaltung der ukrainischen Stellungen vor der Stadt befohlen, fügte er hinzu.

Russland spricht von Provokation


Rückendeckung bekommen die Separatisten aus Russland, das im UN-Sicherheitsrat die Verurteilung der Separatisten für den Anschlag verhinderte. „In der Ukraine ist jede Provokation möglich. Erinnern wir uns an die Boeing: Sie wurde mit klarem politischen Ziel abgeschossen. Die, die es getan haben, schrecken vor nichts zurück“, präsentierte der Leiter des Außen-Ausschusses der Duma, Alexej Puschkow, Moskaus Sichtweise, es handle sich um gezielte Diskreditierung.

Internationale Aufrufe zur Deeskalation finden beiderseits kaum noch Beachtung: Ungeachtet der Feuerpause versuchen die Rebellen, ukrainische Truppen bei Debalzewo östlich von Donezk herum einzukesseln. Kiew hat eine Teilmobilmachung beschlossen. Der nationale Sicherheitsrat fordert weitere Sanktionen gegen Russland. Bereits am Montag will sich Kiew dazu der Unterstützung der Nato-Länder versichern.


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

eckardlive 27.01.2015 - 23:38

Zu was für einer Verbrecherbande muss man eigentlich gehören, dass man den eigenen Soldaten, die gegen die Landsleute in den Krieg geführt werden, gleich einige mobile Krematorien hinterherschickt - falls sie nicht so funktionieren wie gewünscht und ihr Leben lassen! Damit man sie nicht in der Heimat würdig bestatten darf und die große Zahl der Toten heruntermanipuliert werden kann? Was in der Ukraine derzeit passiert, ist etwa so wie wenn der Freistaat Bayern nach einem Referendum aus der BRD austreten möchte und Berlin dann die Bundeswehr in den Krieg gegen die bayerischen Terroristen schickt (mit Unterstützung der EU und USA), München und seinen Flughafen bombardiert sowie Zivilflugzeuge abschießt und verlautbart, dass es friedliebend ist und nur Bayern wieder \"ins Reich zurückführen\" will! Na vielen Dank dann dafür.....


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Sonntag, 25.01.2015
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru