Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Petro Poroschenko ist seit Mai 2014 ukrainischer Präsident.
Petro Poroschenko ist seit Mai 2014 ukrainischer Präsident.

Petro Poroschenko

Ukrainischer Milliardär und Präsident

Zitat: „Der Waffenstillstand basiert auf den Vereinbarungen, die bei einem Telefongespräch mit Präsident Putin erreicht wurden und das ist wichtig, damit die Waffenruhe lange hält. Jetzt ist das unsere gemeinsame Verantwortung“

Geboren: 26.09.1965 in Bolgrad (Gebiet Odessa).

Laufbahn: Abschluss der Fakultät für Internationale Beziehungen und Internationales Recht an der Taras-Schewtschenko Uni in Kiew, später dort auch Aspirant. In den 90ern machte er sein erstes Kapital mit Kakaobohnen, später gründete er den Süßwaren-Konzern Roshen. Darüber hinaus Besitzer von Industriebetrieben und Medien. Seit 1998 Rada-Abgeordneter, unterstützte zunächst die Politik von Präsident Leonid Kutschma, später bekleidete er Ministerposten sowohl unter Präsident Viktor Juschtschenko, als auch unter Viktor Janukowitsch. Nach Differenzen über den Wirtschaftskurs schied er im Dezember 2012 aus dem Kabinett Nikolai Asarows aus und wurde später zu einem der Maidan-Sponsoren. Nach dem Sturz Janukowitschs im Mai 2014 zum Präsidenten der Ukraine gewählt.

Freunde: Ex-Präsident Juschtschenko. Kiews Bürgermeister Witali Klitschko, Ex-Innenminister Juri Luzenko gehören zu seinen Verbündeten.

Feinde: Viktor Janukowitsch, Julia Timoschenko, Wladimir Putin, die Rebellenführer Alexander Sachartschenko und Igor Plotnizki.

Skandale: Musste sein Amt als Vorsitzender des Nationalen Sicherheitsrats unter Juschtschenko nach Korruptionsvorwürfen seiner Rivalin Timoschenko aufgeben.

Familie: Verheiratet, vier Kinder (zwei Söhne, zwei Zwillingstöchter).

Hobbys: In seiner Jugend betrieb er Judo und Sambo. In der Malerei bevorzugt er Impressionisten, besonders schätzt er Claude Monet.


Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 04.12.2014
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru