Видео смотреть бесплатно

Смотреть домашний видео

Официальный сайт 70rus 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Türkei - Armenien: Die dichte Grenze hinter dem Berg Ararat könnte schon in diesem Jahr geöffnet werden (Foto: Nissen/Wikipedia)
Türkei - Armenien: Die dichte Grenze hinter dem Berg Ararat könnte schon in diesem Jahr geöffnet werden (Foto: Nissen/Wikipedia)
Donnerstag, 23.04.2009

Stufenplan: Armenien und Türkei kommen sich näher

Eriwan/Ankara. Die Regierungen Armeniens und der Türkei haben mit Schweizer Vermittlung einen Stufenplan zur Regulierung ihres seit bald zwei Jahrzehnten anhaltenden Nachbarschafts-Streits beschlossen.


Die Außenministerien der beiden Staaten verbreiteten in der Nacht Erklärungen, in denen sie unisono den Erfolg der letzten Verhandlungsrunde lobten.

Man sei „zu Einverständnis über den Rahmen einer allumfassenden Normalisierung der beidseitigen Beziehungen“ gekommen, verlautete aus Eriwan. Bei den Verhandlungen sei eine „Straßenkarte“ für das weitere Vorgehen vereinbart worden, in der die weiteren Schritte des Annäherungsprozesses beschrieben werden.

Beide Seiten hätten große Anstrengungen unternommen, um die Beziehungen „in gutnachbarschaftlichem Geist und gegenseitiger Achtung zu entwickeln und so in der Region den Frieden, die Sicherheit und die Stabilität zu stärken“, erklärte das türkische Außenministerium.

Blockierte Grenze seit dem Ende der Sowjetunion


Zwischen der Türkei und Armenien gibt es seit der Unabhängigkeit des GUS-Staates 1991 keine diplomatischen Beziehungen. Die 330 Kilometer lange gemeinsame Grenze ist geschlossen. Allerdings gibt es auf dem Umweg über Georgien zahlreiche reguläre Verkehrsverbindungen, auf denen auch reger Handel getrieben wird.

Bei Russland-Aktuell
• Armenien bekommt Bahnanschluss über den Iran (19.04.2009)
• Karabach: Armenien und Aserbaidschan an einem Tisch (02.11.2008)
• Armenien räumt Russland einen besonderen Platz ein (21.10.2008)
• Türkischer Präsident besucht erstmals Armenien (07.09.2008)
• GUS-Staaten erkennen Abchasien und Südossetien nicht an (05.09.2008)
Armenien stellt seither keine Vorbedingungen für eine Beziehungsaufnahme. Die Türkei forderte hingegen immer von ihrem kleinen Nachbarn, die Kampagne zur weltweiten Anerkennung der Armenier-Verfolgung 1915 im Osmanischen Reich als Völkermord einzustellen. Außerdem müsse erst der Konflikt um Berg-Karabach zwischen Armenien und Aserbaidschan beigelegt werden.

Worin die nächsten Schritte zur Annäherung bestehen, verbreiteten beide Seiten zunächst nicht. Auch von einem konkreten Termin zur Öffnung der Grenze ist noch nicht die Rede.

Fußball hilft der Diplomatie


Möglicherweise wird dies mit dem Spielplan der Qualifikationsrunde zur Fußball-WM 2010 koordiniert: Zum Hinspiel zwischen den in eine Gruppe gelosten Teams Armeniens und der Türkei in Eriwan war im vergangenen Jahr der türkische Präsident Abdulla Gül überraschend zu einem historischen Kurzbesuch nach Eriwan gekommen.

Sein armenischer Amtskollege Sersh Sarksjan ist bereits zum Rückspiel am 14. Oktober in der Türkei eingeladen. Er hoffe, dass er die Reise dorthin über eine offene Grenze antreten könne, erklärte Sarksjan.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 23.04.2009
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    Смотреть видео онлайн

    Онлайн видео бесплатно