Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


In Duschanbe, der Hauptstadt Tadschikistans, wurden zwei mutmaßliche IS-Terroristen festgenommen (Foto: Ballin/.rufo)
In Duschanbe, der Hauptstadt Tadschikistans, wurden zwei mutmaßliche IS-Terroristen festgenommen (Foto: Ballin/.rufo)
Freitag, 24.07.2015

Tadschikistan: Islamischer Staat plante Anschläge

Duschanbe. In Tadschikistan haben Polizeikräfte offiziellen Angaben nach eine Anschlagsserie der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) vereitelt. Die Islamisten sind in den zentralasiatischen GUS-Republiken sehr aktiv.

Das tadschikische Innenministerium vermeldet einen Erfolg im Kampf gegen den (IS): Mehrere Anhänger der Terrororganisation seien festgenommen worden. „Die Festgenommenen haben gestanden, dass sie über soziale Netzwerke Kontakt mit einheimischen IS-Anhängern, die in Syrien kämpfen, aufgenommen und über einen langen Zeitraum Videos über die Ziele der Organisation und mit Instruktionen erhalten haben“, teilte die Behörde mit.

Markthändler als Terrorverdächtige


In Medien sickerte bislang die Identität von zwei Festgenommenen durch. Es soll sich dabei um Händler vom Kleidermarkt „Korwon“ in Duschanbe handeln. Die Sicherheitskräfte sind eigenen Angaben nach drei weiteren Männern auf der Spur.

Bei Russland-Aktuell
• Russland Geschichte: Ochrana, Kant, Tadschikistan (12.02.2015)
• Tadschikistans Präsident Rachmon lässt sich wiederwählen (06.11.2013)
• Umfrage zu Ängsten: Migranten gefürchteter als Meteoriten (22.07.2013)
• Tadschikistan: Halbes BIP stammt von Gastarbeitern (21.11.2012)
• Im Spannungsfeld der Gegenwart: Muslime in Russland (17.10.2012)
Die Polizei räumte eigenen Angaben nach mehrere unterirdische Lager der Terroristen aus, wo sie extremistische Literatur und Anleitungen zum Bombenbau sicherstellte. Anschläge seien in vier Regionen des Landes geplant worden; vor Gebäuden der Sicherheitsorgane und öffentlichen Plätzen. „Ziel der Attentate war es, die politische Lage im Land zu destabilisieren, die Zivilbevölkerung einzuschüchtern und Panik zu verbreiten“, sagte ein Polizeisprecher.

Zentralasien anfällig für IS


Nach Einschätzung der International Crisis Group kämpfen rund 4000 Bürger der ehemaligen Sowjetrepubliken Zentralasiens im Nahen Osten auf Seiten der IS. Die Generalstaatsanwaltschaft Tadschikistans ermittelt gegen 470 Landsleute wegen einer mutmaßlichen Beteiligung an den Kriegshandlungen. Unter den IS-Kämpfern sind auch viele Frauen und Minderjährige.

Bei den jetzigen Festnahmen schließen politische Beobachter eine PR-Aktion der Sicherheitskräfte nicht aus. Präsident Emomali Rachmon begründet seine autoritäre Politik und die Verfolgung der Opposition auch mit der Gefahr des islamistischen Fundamentalismus.

Silowik wird Fundamentalist


Schwer imageschädigend wirkte in dem Zusammenhang das kürzliche Überlaufen eines ranghohen Polizeioffiziers der Spezialeinheit OMON zur IS. Der Oberst, der in einem Bekennervideo seine Flucht nach Syrien als Protest gegen die weltliche Politik Tadschikistans bezeichnete hatte zudem noch zehn weitere Freiwillige für die fundamentalistischen Kämpfer angeworben.

Die Gefahr eines Terroranschlags auf GUS-Gebiet ist allerdings nach Einschätzung des russischen Geheimdienstchefs Alexander Bortnikow durchaus real. Erst vor wenigen Tagen waren im mit Tadschikistan benachbarten Kirgistan mehrere Untergrundkämpfer erschossen worden, die laut Medienberichten einen Überfall auf die in Kant stationierte russische Militärbasis planten, um sich dort mit Waffen für neue Anschläge zu versorgen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 24.07.2015
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177