Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Ukrainische Militärangehörige in Mariupol (Foto: Ballin/.rufo)
Ukrainische Militärangehörige in Mariupol (Foto: Ballin/.rufo)
Dienstag, 10.02.2015

Ukraine: Schießen geht vor Verhandeln

Moskau. Während Diplomaten Verhandlungen in Minsk vorbereiten, wird in der Ukraine weiter gekämpft. Die Einkesselung bei Debalzewo beantworten Regierungstruppen mit einer Offensive bei Mariupol. Russland startet derweil Manöver.

In Minsk haben die letzten Vorbereitungen für das mit Spannung am Mittwoch erwartete Präsidententreffen im Normandie-Format – Angela Merkel, Francois Hollande, Wladimir Putin und Petro Poroschenko – begonnen. Schon am Dienstagabend kam die unter OSZE-Vermittlung stehende Ukraine-Kontaktgruppe zusammen.

Greifbare Resultate


Auch mehrere Spitzendiplomaten trafen schon einen Tag früher in Weißrusslands Hauptstadt ein - ein Indiz dafür, dass sich die Positionen soweit angenähert haben, dass die Beteiligten an einen Erfolg des Gipfels glauben.

Schon nach dem montäglichen Treffen in Berlin twitterte der ukrainische Botschafter in Berlin Andrij Melnyk von „greifbaren Resultaten“. Wichtigste Themen der Verhandlungen werden dem Vernehmen nach der Abzug schwerer Waffen, die Schaffung einer entmilitarisierten Zone und der Beginn eines ständigen Dialogs zwischen Kiew und den Aufständischen.

Bei Russland-Aktuell
• Ostukraine: Friedens-Poker geht in die nächste Runde (09.02.2015)
• Friedens-Offensive: Merkel und Hollande nach Kiew und Moskau (05.02.2015)
• Separatisten sprechen von Kessel bei Donezk (30.01.2015)
• Staatstrauer in Ukraine nach Attacke auf Mariupol (25.01.2015)
• Granaten treffen Bushaltestelle: 13 Tote in Donezk (22.01.2015)

Militärisch Fakten schaffen


Derzeit kommunizieren die beiden Kräfte allerdings nur über Drohungen und Gewalt miteinander. Kurz vor Verhandlungsbeginn versuchen die Feindparteien offenbar, noch schnell militärisch Fakten zu schaffen, um die eigene Gesprächsposition zu stärken.

Den Rebellen ist es laut eigenen Angaben gelungen, nach der Einkreisung von ukrainischen Truppenteilen in Debalzewo diese weiter einzuengen. Bis zu 7.000 ukrainische Soldaten sollen sich in dem „Kessel“ befinden.

Poroschenko warf den Separatisten außerdem den Raketenbeschuss des in der Großstadt Kramatorsk liegenden Militärstabs vor. Bei dem Einsatz von Splitterbomben sind laut Generalstaatsanwaltschaft elf Menschen ums Leben gekommen und Dutzende verletzt worden; großteils Zivilisten. Seit Monaten gibt es auch Vorwürfe gegen das ukrainische Militär, Streumunition in dicht besiedelten Gebieten, speziell in Donezk, zu verwenden.

Offensive im Süden


Auf Geländegewinne setzen in der Auseinandersetzung nicht nur die Aufständischen: Am Dienstag haben bei Mariupol verschiedene Truppenteile, darunter das als rechtsextrem geltende Freiwilligenbataillon „Asow“, eine Offensive östlich der Hafenstadt Mariupol gestartet. Nach Angaben Alexander Turtschinows, Sekretär im nationalen Sicherheitsrat, konnten die Militärs dabei mehrere Ortschaften einnehmen und die prorussischen Kämpfer Richtung Nowoasowsk zurückdrängen.

Angeblich sei dabei sogar ein „russisches Kampfflugzeug“ abgeschossen worden, heißt es. Das von den ukrainischen Nationalisten dazu präsentierte Foto - eine auf dem Flugplatz stehende, offenbar intakte Su-25 mit rotem Stern am Heck - ist als „Beweis“ dafür allerdings untauglich – ebenso wie die angeblichen Abschusskoordinaten, die westlich von Mariupol liegen.

Manöver in Südrussland und auf der Krim


Die Spannung in der Region wird durch Moskauer Militärmanöver in Südrussland und auf der nahe gelegenen Krim erhöht. Während im Kernland rund 2000 Soldaten der Aufklärungstruppe zu einem einmonatigen Einsatz mobilisiert wurden, haben auf der Krim 600 Soldaten der Küstenabwehr ins Manöver abkommandiert.

Trotz der Stärkedemonstration versprach der Sekretär des russischen Sicherheitsrats Nikolai Patruschew, dass Russland auf amerikanische Waffenlieferungen an die Ukraine diplomatisch und nicht militärisch reagieren werde.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 10.02.2015
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177