Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Demonstranten verabschiedeten die US-Soldaten nicht unbedingt freundschaftlich von der Krim (Foto: 1.Kanal/newsru.com)
Demonstranten verabschiedeten die US-Soldaten nicht unbedingt freundschaftlich von der Krim (Foto: 1.Kanal/newsru.com)
Montag, 12.06.2006

US-Soldaten rücken unter Protesten von der Krim ab

St. Petersburg. Etwa 200 US-Soldaten, die als Vorauskommando für ein internationales Seemanöver im Juli auf die Krim gekommen waren, haben unter dem Jubel von Demonstranten die ukrainische Halbinsel wieder verlassen.

Gegen die Präsenz des US-Militärs hatte es massive Proteste in der Bevölkerung gegeben – bis hin zu Mahnwachen und Hungerstreiks. Vor allem die Kommunisten nutzten die überraschend gekommene „Landungsoperation“ als Anlass für wütende Anti-Nato-Kundgebungen. Am Samstag trat bei einer solchen Demonstration auch der russische Kommunisten-Chef Gennadi Sjuganow auf.

Die 200 bis 250 US-Soldaten auf der Krim sind Reservisten, die für diesen Auftrag eigens eingezogen worden waren. Mit dem Transportschiff „Advantage“ waren Ende Mai Material und Ausrüstungen für das Mitte Juli geplante ukrainisch-amerikanische Manöver „See Breeze“ nach Feodossia gebracht worden. Daran sollen auch Streitkräfte von zwölf weiteren Ländern teilnehmen.

In den Containern sind auch Waffen – aber kein Gift


Bei Russland-Aktuell
• George Bush kommt früher zu G8-Gipfel (08.06.2006)
• Duma ruft Rada zu Widerstand gegen NATO-Beitritt auf (07.06.2006)
• Bundesmarine warf besuchsweise in Petersburg Anker (16.05.2006)
• Soldat versenkt bei Manöver Panzer und sich selbst (06.04.2006)
• Kiew fordert Abzug der russischen Flotte bis 2017 (16.02.2006)
Nach ersten Angaben der ukrainischen Militärführung handelte es bei der Lieferung um Baumaterial und Gerätschaften, mit denen ein Truppenübungsplatz für das Manöver vorbereitet werden sollte. Wie sich herausstellte, waren aber auch zahlreiche Waffen in den Frachtcontainern.

Einige von ihnen trugen den Warnhinweis „giftig!“, was zu wilden Spekulationen führte. Wie die US-Botschaft in der Ukraine dann erklärte, befinden sich in diesen Containern jedoch nur Akkumulatoren, Farben und Schmierstoffe, doch erforderten die US-Normen eine entsprechende Kennzeichnung.

Wegen der Proteste konnten die Amerikaner ihre geplanten Aufgaben nicht wahrnehmen. Sie wurden auf dem gut bewachten Gelände eines Erholungsheims der ukranischen Armee untergebracht, dass sie wegen der Proteste aus der Bevölkerung gegen die Nato-Präsenz kaum – und dann nur in Zivil - verließen.

Parole „Yankee go home!“ kam wieder zu Ehren


Begleitet von „Yankee, go home!-Rufen verließen am Sonntag vier Busse mit amerikanischen Soldaten Feodossia, um sie zum Flughafen in Simferopol zu bringen. Die letzten Angehörigen des Vorauskommandos sollen die Krim heute in Richtung Deutschland verlassen.

Anatoli Grizenko, der Vorsitzende des Regionalparlaments der Krim, traf sich auf dem Flughafen mit den US-Soldaten und dankte ihnen „für ihr Verständnis für die gesellschaftliche und politische Lage auf der Halbinsel“. Einige Tage zuvor hatte das Parlament die Krim in einer faktisch einstimmig verabschiedeten Resolution zum „Nato-freien Territorium“ erklärt.

US-Präsenz wird als Verfassungsbruch gehandelt


Allerdings erhob Grizenko schwere Vorwürfe gegen die Kiewer Regierung, die es versäumt habe, Sinn und Zweck der Militärübung der Bevölkerung rechtzeitig zu erklären. Außerdem erfordere es die ukrainische Verfassung, dass die Präsenz fremder Truppen im Lande durch Gesetze geregelt werde. Im Falle der aktuellen Vorgänge auf der Schwarzmeer-Halbinsel war dies jedoch unterblieben – was auch in Kiew als politischer Skandal gehandelt wurde.

Auf der Krim unterhält auch die russische Schwarzmeerflotte mehrere Stützpunkte. Separatistische wie auch Russland-freundliche Positionen sind in der dortigen Bevölkerung stark vertreten. (ld/.rufo)

(ld/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 12.06.2006
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites