Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Die Kämpfe gehen weiter, auch in Slawjansk weigern sich die Rebellen, die Waffen abzugeben (Foto: TV)
Die Kämpfe gehen weiter, auch in Slawjansk weigern sich die Rebellen, die Waffen abzugeben (Foto: TV)
Montag, 23.06.2014

Waffenruhe in der Ukraine hält nicht

Kiew. Die von Präsident Petro Poroschenko verkündete Waffenruhe hält nicht einmal einen Tag. Die Rebellen leden den „Friedensplan” als unsinnig ab. Auch Moskau spricht von einem Ultimatum und fordert einen Kompromiss.

„Nie mehr darf die ukrainische Obrigkeit auf Ukrainer schießen“, sagte Poroschenko am Sonntag bei einem Treffen mit Maidan-Aktivisten in Kiew. Eigentlich war die Aussage als Abrechnung mit Viktor Janukowitsch, dem Poroschenko die Verantwortung für die Todesschüsse auf Demonstranten und Polizisten im Februar gibt, gedacht. Doch sie wird angesichts der bürgerkriegsähnlichen Zustände in der Ostukraine auch zum Gradmesser seiner eigenen Politik:

Waffenruhe als Chance zur Einigung


Kurz vor dem Treffen hatte der neue Präsident seinen Friedensplan in einer Fernsehansprache vorgestellt. Darin erklärte er die bis zum 27. Juni geltende Waffenruhe zu „entscheidenden Tagen, welche uns eine gute Chance auf eine friedliche Einigung geben.“

Bei Russland-Aktuell
• Russischer Journalist in Ostukraine getötet (17.06.2014)
• Russland spricht von Flüchtlingschaos an der Grenze (05.06.2014)
• Ostukraine: Separatisten schießen Armeehubschrauber ab (29.05.2014)
• Wahl in der Ukraine: Poroschenko gewinnt haushoch (26.05.2014)
• Ukraine: Die Wahl als Hoffnung auf ein Ende des Chaos (25.05.2014)
Voraussetzung für den Frieden sei die Waffenabgabe und die Freilassung von Gefangenen durch die Aufständischen, sagte Poroschenko. Er selbst wolle zugleich ein Amnestiegesetz in die Rada einbringen, die allen bewaffneten Kämpfern Straffreiheit gewähre, „wenn sie keine Zivilisten oder ukrainische Soldaten getötet haben.“

Anschließend soll es laut Poroschenko Verhandlungen über die Zukunft der Ukraine geben. Aufgerufen zum Dialog seien alle gewählten Vertreter der lokalen Selbstverwaltung, politische Organisationen und andere. Unterschiedliche Sichtweisen seien kein Hindernis für den Dialog, „ich bin zum Gespräch auch mit denen bereit, die sich geirrt haben und fälschlich für separatistische Positionen eingetreten ist“, versprach er.

Friedensplan oder Ultimatum?


Zum Knackpunkt der Initiative dürfte der geplante Ablauf werden. Poroschenko will erst nach einer Entwaffnung mit den Rebellen sprechen. Bei den prorussischen Milizen stößt der Plan daher auf wenig Zustimmung.

Separatistenführer Denis Puschilin nannte ihn bereits „unsinnig“. Nach der Feuerpause und der Waffenabgabe würden die Aufständischen einfach kaltgestellt werden, meinte er.

Auch Russlands Außenminister Sergej Lawrow erklärte, der Plan erinnere zum Teil an ein Ultimatum. Präsident Wladimir Putin, der die Friedensinitiative ingesamt begrüßte, forderte ebenfalls noch während der Feuerpause - also vor der Waffenabgabe - mit „konstruktiven Verhandlungen“ einen „politischen Kompromiss“ zu erzielen.

Gefechte gehen weiter


Zugleich beklagte er, dass die verkündete Waffenruhe nicht eingehalten werde. Auch russisches Gebiet sei dabei unter Beschuss geraten, sagte er.

Tatsächlich wurden am Wochenende verschiedene Gefechte in der Ostukraine gemeldet. In Lugansk haben Rebellen Grenzposten und eine Militärkolonne attackiert.

Zugleich melden die Aufständischen, dass auch die Armee die Zeit für eine Umgruppierung ihrer Kräfte nutzt. In der nicht direkt zum Bürgerkriegsgebiet gehörenden Region Charkiw ist dabei ein Militärhubschrauber abgestürzt. Bei dem Unfall kamen drei Insassen ums Leben.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 23.06.2014
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177