Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Stilleben nach dem Sturm an der Küste der Nehrung (Foto: Plath/.rufo)
Stilleben nach dem Sturm an der Küste der Nehrung (Foto: Plath/.rufo)
Dienstag, 24.03.2009

Standortvorteil Naturromantik, Standortminus Bürokratie

Kaliningrad. Berühmte Naturlandschaften wie die Rominter Heide und die Elchniederung locken Touristen, aber bisher sind sie kaum zugänglich. Stattdessen gibt es gigantische Pläne - wenn sie die Krise überleben.


Den 1.Teil dieses Hintergrundberichtes von Thoralf Plath lesen Sie hier >>>>


Das russische Baltikum spielt im internationalen Ostseetourismus bislang kaum mit. Zwar kommen viele Individualreisende etwa aus Deutschland, doch die Zahlen stehen in keinem Vergleich zu den Nachbarregionen.

Die baltischen Republiken, Masuren oder die polnische Ostseeküste sind bisher attraktiver als die russische Exklave.

Ein Grund ist die lästige und teure Visapflicht. „Wer aus Deutschland auf die Kurische Nehrung reisen will, kann das auf der litauischen Seite, ohne erst umständlich ein Visum beantragen zu müssen“, räumt Tourismus-Beauftragte Marina Drutman ein. „Natürlich ist das für uns mit Blick auf ausländische Touristen ein großer Standortnachteil.“

Urlaub zwischen Sperrgebieten?


Doch nicht nur Visapflicht und die von vielen Horrorgeschichten belastete Abfertigung an den Kaliningrader Grenzübergängen schrecken westliche Touristen nachhaltig ab.

Auch Erfindungen eines aufgeblähten staatlichen Kontrollapparates wie die Registrierungspflicht für jeden Ausländer und die mittlerweile berühmt-berüchtigten „Grenzsperrzonen“ wirken nicht eben einladend.

Grenzen, Passierscheine, Kontrollen - wer sowas mag, ist im Gebiet Kaliningrad gut aufgehoben (Foto: Plath/.rufo)
Grenzen, Passierscheine, Kontrollen - wer sowas mag, ist im Gebiet Kaliningrad gut aufgehoben (Foto: Plath/.rufo)

Naturlandschaften: Kein Zutritt ohne Passierschein


Berühmte Naturlandschaften wie Rominter Heide, der glasklare Wystiter See oder das wildromantische Memeldelta sind ohne spezielle Passierscheine für ausländische Touristen tabu. Für Reisegruppen beschaffen die Agenturen in der Regel den nötigen Propusk – doch Reisebusse fahren eher selten in die Elchniederung.

Gerade Individualreisende aber, die solche in Reiseführern gepriesenen Ziele gern auch spontan aufsuchen, kapitulieren schnell vor dem Procedere, einen Grenzonen-Propusk zu bekommen.

Doch wer ohne Genehmigung in die verbotenen Gebiete fährt, riskiert Ärger: Die Behörden verstehen keinen Spaß und scheuen nicht einmal davor zurück, Diplomaten aus dem Verkehr zu ziehen, wie jüngst Deutschlands neuer Generalkonsul Aristide Fenster erleben musste.

Eine Exkursion in die Rominter Heide, einen der letzten Urwälder Europas, oder ein Abstecher die legendären Elchforsten an der Memelmündung: Fehlanzeige.

In den Nachbarländern geht das problemlos. Für viele Masuren-Urlauber gehört ein Besuch des polnischen Teils der Rominter Heide zum Pflichtprogramm, es gibt dort sogar Wanderwege und so mancher Einheimische verdient sich ein paar Złoty mit Naturführungen.

Wer das Memeldelta erleben will, kann auf der litauischen Seite des Flusses ein Boot mieten oder diese wundervolle Landschaft einfach wandernd oder mit dem Fahrrad entdecken – Grenzpassierscheine oder ähnliche Zettel will hier niemand sehen.

Bei Russland-Aktuell
• Erste Autobahn für das Gebiet Kaliningrad ist im Bau (05.11.2008)
• Kaliningrad: Fischerstädtchen wird zum Yachthafen (15.07.2008)
• Kaliningrad: Nehrungs-Grundstücke unter dem Hammer (08.02.2008)
• Kaliningrad: Millionenprogramm für Küstenschutz (24.01.2008)
• Kaliningrad: Polessk soll zum Skipper-Mekka werden (19.09.2007)

Nicht kleckern, klotzen!


Es gibt noch viel zu tun, will Kaliningrad touristisch zu den Nachbarländern aufschließen. Aber mit „Einholen“ begnügen sich Gebietsfürst Boos und sein Gefolge nicht – „Überholen“, lautet die Devise.

Grandioses ist geplant. Zum Beispiel auf der Kurischen Nehrung: Die heißt mittlerweile touristische Sonderentwicklungszone und soll zu einem Urlaubsparadies aufgepeppt werden.

Wie das sensible ökologische Gleichgewicht dieser einzigartigen Küstenlandschaft das verträgt und ob der Status Nationalpark mit 40 Hotels und allerhand touristischem Freizeit-Bimbamborium noch gerechtfertigt erscheint, vom UNESCO-Weltnaturerbe ganz zu schweigen – solche Fragen stellen sich die Tourismusplaner eher am Rande.

Sensibilität ist von dieser Mannschaft auch nicht unbedingt zu erwarten: Zum Chef des Tourismuskonzepts Kurische Nehrung wurde der Architekt des monströsen Kaliningrader Rätehauses (der „Haus der Sowjets“ getaufte, leerstehende Betonklotz im Zentrum) ernannt.

Fotogalerie (Foto anklicken)
Kaliningrad-Tourismus zwischen Wunsch und Wirklichkeit
Auch der bislang noch relativ unzersiedelten Bernsteinküste zwischen Cranz und Palmnicken sind Dutzende Hotels, Ferienhaus-Komplexe und ganze Wellness-Komplexe in Planung, sogar die russische Regierung will bei Pionersk ihre neue Sommerresidenz bauen lassen.

Casino-Stadt mittlerweile fraglich


Als Krönung der milliardenschweren Veredelung der Bernsteinküste gilt freilich die „Glückspielzone“ – ein Komplex aus Spielcasinos, Luxushotels und Spa-Tempeln in den Ausmaßen einer kleinen Stadt für die Reichen und Reicheren aus Russland und dem Rest der Welt.

Allerdings nimmt die Zahl der Begüterten gerade bedenklich ab – auch und gerade in Russland. Darum hoffen inzwischen manche Tourismusfachleute, dass die Gigantomanie an der Kaliningrader Küste im kalten Wind der Wirtschaftskrise vielleicht doch noch auf verträgliches Maß zusammenschrumpft – zugunsten sanfterer Formen des Fremdenverkehrs, auf den etwa die baltischen Republiken verstärkt setzen.

Ob es mit der hochumstrittenen Casino-Stadt überhaupt noch etwas wird, gilt inzwischen mehr und mehr als fraglich.

Ein Großprojekt namens „Amber Coast“ hat sich bereits verabschiedet: Der Ausbau des Pionersker Fischereihafens in eine Edel-Marina mit über 800 Liegeplätzen für Luxusyachten und Kreuzfahrtschiffe ist vorerst verschoben. Den Investoren sei das Geld ausgegangen, heißt es.

Wie gesagt: es soll ja auch Menschen geben, die schöne leere Strände und Dünen besser finden, als Marinas und Casinos ...


Den ersten Teil dieses Hintergrundberichtes über Tourismus in Kaliningrad lesen Sie hier >>>






Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 24.03.2009
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Plath/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites