Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


50.000 - 60.000 Menschen haben in Moskau für faire Wahlen demonstriert (Foto: Wachnin/.rufo)
50.000 - 60.000 Menschen haben in Moskau für faire Wahlen demonstriert (Foto: Wachnin/.rufo)
Montag, 12.12.2011

Opposition gibt dem Kreml zwei Wochen Frist

Moskau. Zehntausende haben in Russland trotz klirrender Kälte für faire Wahlen demonstriert. Die Opposition fordert Neuwahlen und gibt dem Kreml zwei Wochen Zeit für eine Entscheidung. Medwedew lehnt die Forderung ab.

Folgt den bunten Revolutionen in Georgien, der Ukraine und Kirgisien die weiße Revolution in Russland? Zumindest war Weiß die beherrschende Farbe an diesem Samstag in Moskau: Viele der Demonstranten hatten sich weiße Schleifen ans Knopfloch geheftet, einige schwenkten weiße Luftballons, andere weiße Astern oder Rosen. Der Wettergott tat sein übriges, um die Szenerie durch Schneetreiben in Weiß zu hüllen.

50.00 - 60.000 Demonstranten in Moskau


Weder vom Wetter noch von der starken Polizeipräsenz ließen sich am Wochenende die Moskauer schrecken. Schätzungsweise 50.000 bis 60.000 Menschen strömten auf dem Bolotnaja-Platz nicht weit vom Kreml entfernt zusammen. Auch in anderen Städten Russlands kam es am Wochenende zu Massenprotesten, so in St. Petersburg, Samara, Nowosibirsk, Krasnojarsk, Wladiwostok oder Kaliningrad.

Bei Russland-Aktuell
• Auch in Kaliningrad: Proteste gegen Wahlfälschung (11.12.2011)
• Maidan in Moskau: Die Russen gehen auf die Straße (09.12.2011)
• Amtsarzt: Geh nicht zur Demo, du holst dir die Grippe! (09.12.2011)
• Wahlfälschung allerorten: Die Opposition klagt (09.12.2011)
• Oppositionsdemo am Samstag verlegt - und vergrößert (09.12.2011)
Befürchtungen von Zusammenstößen zwischen Polizei und Teilnehmern der Kundgebung in Moskau bewahrheiteten sich glücklicherweise nicht. Beide Seiten verhielten sich korrekt. Das Spektrum der Demonstranten war breit gefächert, in einem Moment standen sogar Ultralinke und rechte Kräfte nebeneinander. Die Mehrheit der Protestierenden bestand allerdings aus eigentlich völlig unpolitischen Menschen; Mittelständlern, Angestellten und Rentnern.

Protest gibt Hoffnung auf Veränderungen


„Ich bin gekommen, weil mir der Protest Hoffnung gibt“, erklärte der Chemieprofessor Nikolai Maljarski. Er habe die „Unehrlichkeit des Systems“ satt, begründete Maljarski seine Teilnahme. „Wenn deine Stimme nicht gezählt wird und von Anfang an klar ist, dass gefälscht wird, führt das zur Verzweiflung. Jetzt gibt es Hoffnung, dass sich der gordische Knoten lösen oder zerschlagen lässt.“

Die zentralen Forderungen der Opposition lauten: Abhaltung fairer Neuwahlen unter Zulassung der bisher nicht registrierten Oppositionsparteien, Rücktritt von Wahlleiter Wladimir Tschurow und Freilassung politischer Gefangener. Von der Menge werden sie begeistert aufgenommen. „Putin raus“, „Russland ohne Putin“ und „Putin der Dieb“ skandieren sie.

Zauberer Tschurow in der Kritik


Auch Wahlleiter Tschurow, von Präsident Dmitri Medwedew noch vor wenigen Tagen als „Zauberer“ gelobt, da er die (offizielle) Wahlbeteiligung genauer als alle Soziologen vorhergesagt hatte, steht in der Kritik. „Zauberer Tschurow, zaubere meine Stime wieder her“, stand auf einem Wahlplakat.

Mit Zauberei hat das Wahlergebnis laut Margarita Jefimowa nichts zu tun: „Fälschungen hat es auch früher gegeben, aber in diesem Ausmaß nicht“, klagte sie. Auch die Rentnerin hebt ein Schild in die Höhe: „Solche Wahlen sind ein Feigenblatt, das den Schmutz nicht verdecken kann“, steht drauf.

Keiner ihrer vielen Bekannten habe Einiges Russland gewählt, sagte sie. Als hinterher offiziell verkündet wurde, halb Moskau habe für die Kremlpartei gestimmt, sei sie trotz ihrer Angst vor möglichen Repressionen auf die Straße gegangen.

Korruption und Bürokratie ermüden das Volk


Viele der Demonstranten haben ihre eigene Geschichte, die sie zur Protestbewegung geführt haben. Doch die Gründe für ihre Probleme sind oft die gleichen: Korruption und Bürokratie, die das Land lähmen und die trotz aller Versprechen der politischen Führung in den vergangenen Jahren eher zu- als abgenommen haben.

„Ich habe Putin satt“, erklärte der Geschäftsmann Alexej Wolkow. Er hoffe, dass Putin nicht noch weitere zwölf Jahre im Amt bleibe. Den sofortigen Rücktritt Putins fordert die Opposition noch nicht: Dennoch steht die politische Führung unter Druck. Innerhalb von zwei Wochen soll sie Neuwahlen verkünden, ansonsten will die Opposition am 24. Dezember erneut Zehntausende Russen auf die Straße rufen.

Medwedew lehnt Forderungen ab


In einer ersten Reaktion gab sich Präsident Dmitri Medwedew ungerührt. Auf seiner Facebook-Seite lehnte er alle Forderungen der Demonstranten ab. Er habe aber befohlen, alle Berichte aus den Wahlbüros „auf Einhaltung der Wahlgesetze“ zu überprüfen, fügte er hinzu.

Es ist nicht anzunehmen, dass die Opposition dieser Kompromiss befriedigt, zumal Medwedew die Berichte über Wahlfälschung schon als unglaubwürdig bezeichnet hat. Es könnte ein heißer Winter in Russland werden.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Baumfreundin 18.12.2011 - 23:41

@Hajo

ICh zähle zu den Lakaien den US - Amerikaner Valdas Adamkus (seit 1946) und Mitarbeiter des militärischen Geheimdienstes der USA seit 1960 der von 1998 - 2003 und von 2004 bis 2009 Präsident war und in einem \\\\\\\"EU Land Foltergefängnisse des CIA genemigte!


Hajö 12.12.2011 - 23:09

@ Baumfreundin ...

Ich würde nicht sagen, daß das Baltikum Lakai der USA (oder anderer Länder) ist. Es handelt sich um inzwischen selbstbewußte und aufstrebende Länder, die sich ohne Rohstoffreichtum (wie Rußland) einen Zukunftsweg suchen.

Ich habe in 1997 selbst mit Balten gesprochen und schon damals kam die große Sorge vor dem mächtigen Nachbarn Rußland (und integrationsunwilliger Russen im Baltikum) zur Sprache. Ich würde eher meinen, daß die Balten klar sagen: Jeder Partner ist besser als Rußland. Und die politischen/wirtschaftlichen Zustände in Tallinn/Riga/Vilnius sind deutlich besser als in Moskau oder Kiew.


Baumfreundin 12.12.2011 - 21:04

Russland

Ich wlii nicht hoffen, dass Russland zum Lakaien von ... verkommt, wie Georgien , die Urkraine oder die baltischen Staaten!


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 12.12.2011
Zurück zur Hauptseite








Auf jedem guten russischen Dorfmarkt: Sauna-Mützen für die Ohren (Foto: mig/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177