Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Ein faszinierender Anblick, wie sich das Meer im Fenster eines Strandhauses spiegelt (Foto: Ballin/.rufo)
Ein faszinierender Anblick, wie sich das Meer im Fenster eines Strandhauses spiegelt (Foto: Ballin/.rufo)
Donnerstag, 20.01.2005

Sotschi - ein Wintermärchen

Von André Ballin, Sotschi. Die Sonne scheint, die Wellen branden rauschend ans Ufer und im Hintergrund schimmern die weißen Gebirgshöhen des Kaukasus. Dennoch ist der Schwarzmeerkurort Sotschi im Januar weitgehend frei von Touristen. Bei etwa zehn Grad ist es zwar frühlingshaft mild, aber nicht sommerlich warm. Die Touristen ziehts nach Ägypten, die Einheimischen versuchen, den Winter zu überstehen.

Bei Russland-Aktuell
• Sotschi – Subtropisches Badeparadies
Es ist ein Unterschied wie Tag und Nacht: Im Sommer kann sich Sotschi vor Touristen kaum retten, die Taxifahrer verlangen tolldreiste Preise und die Stadtbewohner vermieten Zimmer oder ganze Wohnungen zu Höchstgeboten. Bis zu 2.000 Rubel (54 Euro) bringe ihre Zweiraumwohnung im August pro Nacht ein, erzählt eine Rentnerin, die auch im Januar am Bahnhof auf Zugreisende wartet. Das ist mehr als ihre spärliche Monatsrente von 1.200 Rubel - etwas über 30 Euro.

Nach der Saison folgt der Winterschlaf

Doch im Winter kann die Frau, die möchte, dass man sie Baba Manja (Oma Manja) nennt, von solchen Preisen nur träumen. Kaum jemand verirrt sich in dieser Zeit in den „mondänen“ Badeort. „Nur ab und zu steigen einige verirrte Urlauber um diese Zeit aus dem Zug. Und mit denen muss ich handeln.“ „Gestern habe ich meine Wohung für 200 Rubel vermietet“, fällt ihr die Nachbarin ins Wort. Das sei zwar wenig, aber immer noch besser als gar nichts.

Bei Russland-Aktuell
• Potanin will Winterkurort bei Sotschi ausbauen (27.12.2004)
Auch die Taxifahrer haben Flaute. Sie stehen gelangweilt vor ihren Wagen oder sonnen sich auf einer Bank in der Nähe ihrer Fahrzeuge. Sie sind immer noch bereit, einem Fremden das Fell über die Ohren zu ziehen, aber „leider“ gibt’s die hier viel zu selten und die Einheimischen sind harte Verhandlungspartner, steigen notfalls auf Bus oder Marschrutka – ein Massentaxi – um.

Leben von den Ersparnissen des Sommers

Im Winter leben die Einheimischen von den Ersparnissen des Sommers. Auf dem Markt treiben sie untereinander Handel. Sotschi liegt im äußersten Winkel Russlands, dann kommt nur noch die abchasische Grenze. „Es ist wie eine Sackgasse, hier kommt im Winter niemand her. Daher handeln wir untereinander,“ erzählt Asja, die auf dem Markt Lederwaren verkauft. „Im Winter verbrauchen wir das, was wir im Sommer einnehmen,“ erläutert sie.

Sie bettelt um ein paar Rubel fuer Brot. Und sie ist nicht die einzige in Sotschi. (Foto: Ballin/.rufo)
Sie bettelt um ein paar Rubel fuer Brot. Und sie ist nicht die einzige in Sotschi. (Foto: Ballin/.rufo)
Diejenigen, die ein Gewerbe haben oder vermieten können, sind dabei noch gut dran. Sie können sich im Sommer für den kümmerlichen „Winterspeck“ sorgen. Die anderen haben das Nachsehen. Es gibt zwar keine Renterdemonstrationen wegen der Abschaffung der sozialen Vergünstigungen, doch auch hier wird die Diskussion sehr aufmerksam und mit Bitternis verfolgt.

Und dann gibt es auch in Sotschi die ganz Armen - Bettler, meist alte Frauen, die mit aufgehaltenen Händen am Straßenrand sitzen und um ein paar Rubel für Brot bitten. Spätestens dann wird dem aufmerksamen Besucher klar, dass das Wort „mondän“ für Sotschi wohl doch nicht die treffende Charakterisierung ist.


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 20.01.2005
Zurück zur Hauptseite








Auf jedem guten russischen Dorfmarkt: Sauna-Mützen für die Ohren (Foto: mig/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177