Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Petersburg zeigt sich traditionell liberaler als der Rest des Landes. Foto: Deeg/.rufo
Petersburg zeigt sich traditionell liberaler als der Rest des Landes. Foto: Deeg/.rufo

Petersburg bewies erneut sein liberales Image

St. Petersburg. Auch die Ergebnisse der Wahlen in den acht Petersburger Wahlbezirken zeigen die Kreml-konforme Partei „Einiges Russland“ an der Spitze – 30 Prozent der Petersburger gaben für sie ihre Stimme ab. Die Kommunisten und Schirinowskis Pseudo-Liberaldemokraten sind an der Newa traditionell weniger beliebt. Und – hätten die Petersburger im Lande die Mehrheit, könnten sich auch die Rechten Kräfte und die Apfel-Partei am Wiedereinzug ins Parlament freuen.

Sowohl die „Union rechter Kräfte“ als auch „Jabloko“ liegen knapp über neun Prozent, die KPRF kommt auf 8,5 (landesweiter Durchschnitt: 12,8), die LDPR auf 7,2 (gegenüber 11,8 in ganz Russland). Selbst die Partei der Wiedergeburt Russlands hätte von Petersburg aus mit 5,2 Prozent die Hürde in die Duma genommen.

Gewählt haben 43,8 Prozent der Stimmberechtigten – weit mehr als bei der Gouverneurswahl, aber doch zehn Prozent weniger als bei der Duma-Wahl vor vier Jahren. Der „Kandidat gegen alle“ kommt in Petersburg auf 3,7 Prozent und liegt damit unter dem Landesdurchschnitt (ca. 5 Prozent).

In den acht Wahlbezirken hat dieser destruktive Zeitgenosse jedoch viel Gewicht. Bei den Direktmandaten schwankt sein Anteil zwischen zehn und 17 Prozent. Im Wahlkreis Nr. 207 schaffte er sogar den Sprung an die Spitze und führt mit 23,9 Prozent. Hinter ihm bleibt Ex-Eiskunstlaufmeisterin Irina Rodnina mit 21,8 Prozent zurück. In diesem Bezirk wird es dementsprechend zu Neuwahlen kommen.

Im 211. Wahlkreis konnte der alteingesessene Duma-Abgeordnete Pjotr Schelistsch den Anti-Kandidaten auf den zweiten Platz verweisen (29,8 gegenüber 16,8 Prozent). Das überzeugendste Ergebnis des gestrigen Urnengangs lieferte die Frau der Unternehmer-Partei, Oksana Dmitrijewa – im 213. Bezirk kam sie auf knapp 54 Prozent der Stimmen.

Sensationell ist das Ergebnis im berühmten 209. Wahlbezirk: Der Sprecher der bisherigen Duma Gennadi Selesnjow erringt mit 47,3 Prozent einen haushohen Sieg über seine ehemalige Stellvertreterin und Busenfeindin Irina Chakamada (20,6). Chakamada ist damit raus aus der Duma und muss sich einen neuen Job suchen – über die Parteiliste der SPS schaffte sie den Wiedereinzug ins Staats-Parlament nicht, da ihre Partei an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterte.

Insgesamt verliefen die Wahlen in der Nördlichen Hauptstadt ruhig und ohne große Unregelmäßigkeiten. In Selesnjows Wahlkreis fiel tagsüber für zwei Stunden der Strom aus, die Wahllokale arbeiteten jedoch ungestört weiter. In einem Supermarkt wurde ein Wahl-Clip gezeigt, bis aufmerksame Wähler die Wahlkommission darüber in Kenntnis setzten und diese der illegalen Agitation am Wahltag ein Ende bereitete.

Interessant sind die Auszählungen der an den Petersburger Wahlbezirk Nr. 209 gekoppelten Stimmen der russischen Staatsbürger in den USA. Hätten sie das Sagen, so sähe die politische Karte Russlands heute folgendermaßen aus: Von 1338 Wählern stimmten 432 für die „Union rechter Kräfte“, 248 für „Jabloko“, 235 für „Einiges Russland“ und 58 „gegen alle“. Für Chakamada gaben 695 Wähler ihre Stimme ab, für Selesnjow lediglich 196. Ein frappanter Unterschied zu den Inlands-Ergebnissen, nicht wahr?
(sb/.rufo)

Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 09.12.2003
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du