Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Turkmenistans 1. Präsident Saparmurat Nijasow war eine der skurilsten Figuren der Politik weltweit (Foto: TV)
Turkmenistans 1. Präsident Saparmurat Nijasow war eine der skurilsten Figuren der Politik weltweit (Foto: TV)
Freitag, 09.02.2007

Die ausgefallensten Ideen des Turkmenbaschi

Moskau. Pinguine in der Wüste, Bartverbot für junge Männer und Marathon laufende Minister: Der turkmenische Ex-Diktator Turkmenbaschi hatte ausgefallene Ideen. Russland-Aktuell hat die verrücktesten zusammengestellt.

Unzählige Denkmäler, manche von ihnen vergoldet, erinnern in Turkmenistan an den unlängst verstorbenen Präsidenten. Das größte Denkmal setzte er sich allerdings selbst mit der Herausgabe der Turkmenenbibel „Ruchnama“ 2001. Das Buch war während der letzten Herrschaftsjahre Turkmenbaschis Pflichtlektüre an allen Universitäten und Schulen und ersetzte oft gleich die wissenschaftliche Literatur.

Lange Haare und Bart tabu für junge Männer


Unter anderem wird in der „Ruchnama“ behauptet, dass ein Turkmene weltweit das erste Wagenfuhrwerk konstruiert hätte. Damit aber nicht jede Generation das Rad neu erfinden muss, enthält das Buch auch eine Reihe von Anweisungen und Alltagsvorschriften. So ist es jungen Männern untersagt, lange Haare oder Bärte zu tragen. Auch das Einsetzen von Goldzähnen missbilligte Saparmurat Nijasow (so der bürgerliche Name von Turkmenbaschi) bei seinen Untertanen.

Bei Russland-Aktuell
• Turkmenistan: Wüste soll zu Wald werden (16.03.2006)
• Turkmenistan: Diktator schafft Renten ab (06.02.2006)
• Turkmenien: Fortsetzung für Diktatoren-Bibel (15.07.2004)
• Turkmenbaschi als ökologischer Geschäftsmann (27.05.2004)
• Turkmenische Frauen: schön aber teuer (15.06.2001)
Doch nicht nur mit der „Ruchnama“ hat sich der Präsident in Turkmenistan verewigt. Eine Hafenstadt des Landes, ein Meteorit und der erste Monat des Jahres tragen seinen Namen. Den Monat März benannte Turkmenbaschi nach seiner Mutter in „Gurbansoltan-Jedsche“, den Oktober nach seiner Turkmenenbibel in „Ruchnama“ um.

Gleichzeitig hob er groteskerweise den Journalisten-Wettbewerb „Wer lobt Turkmenbaschi am wenigsten“ aus der Taufe. „Ich bin bereit wegen all der Lobeshymnen in den Boden zu versinken. Handeln doch alle Lieder von mir. Vor Scham kann man nirgendwo mehr hinschauen“, sagte Nijasow zur Begründung. Der Erfolg der Aktion war allerdings bescheiden. Ausländische Medien konnten übrigens nicht daran teilnehmen.

Verbot für Ballet und Zirkus


Da sich Turkmenbaschi als größten Kulturexperten seines Landes betrachtete, sorgte er auch in diesem Bereich für „Ordnung“. Betroffen waren vor allem Ballet und Zirkus.

„Ich verstehe Ballet nicht. Wozu brauche ich es also? Man darf den Turkmenen keine Liebe zum Ballet einimpfen, wenn es ihnen nicht im Blut liegt“, sagte der selbsternannte „Vater aller Turkmenen“ (dt. Übersetzung von Turkmenbaschi) und ließ 2001 kurzerhand das Staatliche Ballet- und Opernhaus auflösen.

Nach Ballet und Oper traf der Bann Turkmenbaschis auch das Theater für Zirkuskunst und die Philharmonie. Im vergangenen Jahr verbot Nijasow dann überhaupt den Playback-Gesang in der Öffentlichkeit, egal ob bei Konzerten, Hochzeiten oder Karaoke-Wettbewerben – erlaubt war nur noch Live-Musik.

Turkmenbaschi schafft Rückzugsstätte für Pinguine – in der Wüste


Geradezu atemberaubend waren seine Initiativen für den Naturschutz. So schlug er vor, in der Nähe von Aschchabad, eine 1.000 Quadratkilometer Wüstenfläche in einen Wald zu verwandeln, um die Luft in der turkmenischen Hauptstadt zu verbessern. Ein anderes seiner Projekte sah vor, einen Zoo in der Wüste Karakum zu errichten, wobei er forderte, dass unbedingt auch ein Gehege für seine Lieblingstiere, die Pinguine, dabei sein sollten, obwohl dort Temperaturen um die 40 Grad herrschen. Auch einen Eispalast brauchte das hitzegeplagte Turkmenistan seiner Meinung nach unbedingt.

Krankheiten verboten, Turkmeninnen „verkauft“


Weitere Steckenpferde des Turkmenenführers waren die Pferdezucht, Sport und Gesundheitsfürsorge. Seinen Ministern befahl er an 36-Kilometer-Läufen teilzunehmen. Da ihm selbst nach einer schweren Herzoperation das Rauchen verboten worden war, verbot er es gleich der gesamten Bevölkerung. Eine radikale Lösung fand er für Infektionskrankheiten, wie z.B. Cholera oder AIDS. Er verbot sie einfach. Zwar erkrankten die Menschen trotz dieses Verbots weiterhin daran, aber immerhin war nun jede öffentliche Erwähnung des Themas tabu.

Ausgefallen ist sicher auch die Idee, den Reichtum Turkmenistans durch den „Verkauf“ schöner Turkmeninnen an Ausländer zu mehren. Wenn ein Ausländer eine Turkmenin im Land heiraten will, muss er nämlich einem Gesetz zufolge 50.000 USD an die Staatliche Turkmenische Versicherung zahlen. Das traditionelle Brautgeld ist in dieser Summe übrigens nicht eingeschlossen.

(ab/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 09.02.2007
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177